Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Besser spät als nie: EU einig, Probleme jedoch vertagt
International 3 Min. 02.10.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Besser spät als nie: EU einig, Probleme jedoch vertagt

Besser spät als nie: EU einig, Probleme jedoch vertagt

AFP
International 3 Min. 02.10.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Besser spät als nie: EU einig, Probleme jedoch vertagt

Morgan KUNTZMANN
Morgan KUNTZMANN
Beim EU-Sondergipfel finden die Mitgliedsstaaten gemeinsame Positionen. Die EU rettet ihren Titel als weltpolitischer Akteur, muss dafür aber grundlegende Probleme umschiffen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Besser spät als nie: EU einig, Probleme jedoch vertagt“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Besser spät als nie: EU einig, Probleme jedoch vertagt“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neun Stunden brauchte der EU-Sondergipfel für Beschlüsse zu Belarus und zur Türkei. Zwischenzeitlich kamen Zweifel auf an der „Weltpolitikfähigkeit“ der Gemeinschaft. Nun sieht sie ihre Glaubwürdigkeit gewahrt.
European Council President Charles Michel speaks on camera as he arrives for a European Union (EU) summit at the European Council Building in Brussels on October 1, 2020. - European leaders are meeting to tackle disputes that threaten their huge coronavirus recovery package and weaken their ability to respond to crises on their borders with Turkey and Belarus. The first night of the extraordinary two-day European Union summit will be dominated by the bloc's tricky ties with Ankara, which is embroiled in a dangerous maritime stand-off with Greece and Cyprus. But the leaders will reluctantly be forced to address an internal argument about tying access to EU funds to a member state's support for the rule of law -- an idea fiercely opposed by Hungary. (Photo by Francisco Seco / POOL / AFP)
Die EU hat bereits Mitte August Strafmaßnahmen gegen Unterstützer des belarussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko angekündigt. Auf die Umsetzung warten die Oppositionellen in der früheren Sowjetrepublik bislang aber vergeblich.
(FILES) In this file photo taken on May 09, 2020 Belarus' President Alexander Lukashenko gives a speech during a military parade to mark the 75th anniversary of the Soviet Union's victory over Nazi Germany in World War Two, Minsk. - Belarusian President Alexander Lukashenko on September 8, 2020 suggested that Russia would be next if his regime falls in the face of a wave of mass demonstrations. "You know what we concluded with the Russian establishment and leadership? If Belarus falls, Russia will be next," state news agency RIA Novosti quoted Lukashenko as saying in an interview with several Russian media. (Photo by Sergei GAPON / POOL / AFP)
Luxemburg profitiere wirtschaftlich sehr viel vom EU-Binnenmarkt, so der Premier. Deswegen sei es am wichtigsten gewesen, Italien und Spanien unter die Arme zu greifen, um den Zusammenhalt der EU nicht zu gefährden.
Xavier Bettel nimmt zurzeit am EU-Sondergipfel in Brüssel teil.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im ZDF
In der ZDF-Sendung "Was nun, Herr Juncker?" räumte der EU-Kommissionspräsident ein, dass es an allen Ecken und Enden brennt. Zum ersten Mal sehe sich die Staatengemeinschaft mit mehr als einer Krise konfrontiert. Jean-Claude Juncker sprach von einer "Polykrise".
Jean-Claude Juncker war am Mittwochabend eine Sendung im ZDF gewidmet - ein Tag vor dem EU-Gipfel in Brüssel.