Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Beschwerden über sexuelle Belästigung
International 18.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Bei Weltklimakonferenz

Beschwerden über sexuelle Belästigung

Bei der Weltklimakonferenz soll es zu sexuellen Belästigungen gekommen sein.
Bei Weltklimakonferenz

Beschwerden über sexuelle Belästigung

Bei der Weltklimakonferenz soll es zu sexuellen Belästigungen gekommen sein.
Foto: AFP
International 18.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Bei Weltklimakonferenz

Beschwerden über sexuelle Belästigung

Vor der Weltklimakonferenz hatten die Vereinten Nationen dazu aufgerufen jede Art von sexueller Belästigung zu melden. Einige Beschwerden sind jetzt eingegangen.

(dpa) – Bei der Weltklimakonferenz in Bonn haben sich einige Teilnehmer über sexuelle Belästigung beschwert. Es gehe um etwa fünf bis zehn Fälle, sagte der Sprecher des UN-Klimasekretariats, Nick Nuttall, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Betroffenen hätten sich an UN-Sicherheitspersonal oder an die vor Ort vertretene Polizei gewandt.

Dort seien sie über ihre rechtlichen Möglichkeiten informiert worden. Seines Wissens habe keiner der Betroffenen angegeben, die Sache weiterverfolgen zu wollen. Bei einer zweiwöchigen Konferenz mit insgesamt nahezu 30 000 Beteiligten sei die Zahl der Vorkommnisse nicht gerade hoch, betonte Nuttall. Die Vereinten Nationen hatten vor der Konferenz eine „Null-Toleranz-Politik“ gegen sexuelle Belästigung ausgerufen und an die Teilnehmer appelliert, jeden Vorfall zu melden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weltklimakonferenz COP23
Handfeste Resultate waren bei der COP23 am Abschlusstag eher Fehlanzeige. Bis in die Nacht hinein wurde noch u.a. ums Geld gefeilscht. Umweltministerin Dieschbourg aber war zufrieden: Die Dynamik stimmt.
Trotz angekündigtem Rückzug haben die USA keinen Sand ins Bonner Gipfelgetriebe gestreut. Das werten viele Beobachter bereits als Erfolg.
Weinstein, Spacey - und jetzt Louis C.K.. Auch dem US-Comedian werfen mehrere Frauen sexuelle Belästigung vor. In Los Angeles sollen wegen des Skandals nun Sonderermittler eingesetzt werden.
Fünf Frauen hatten angegeben, von Comedian Louis C.K. sexuell belästigt worden zu sein.
Das Knie einer Journalistin tätscheln, eine Sekretärin zum Einkauf von Sex-Spielzeug schicken - aus dem britischen Parlament werden derzeit pikante Details bekannt. Ein Minister musste nun seinen Hut nehmen. Werden weitere hochrangige Politiker folgen?
The Houses of Parlaiment are seen in central London on November 2, 2017.
British Defence Secretary Michael Fallon quit the government on November 1, stepping down from ministerial office in a developing scandal over sexual harassment at Westminster. The government of prime minister Theresa May has been struck by several claims of sexual harassment, with an investigation under way into allegations that her de facto deputy Damian Green touched the knee of journalist Kate Maltby and later sent her a suggestive text message. / AFP PHOTO / Daniel LEAL-OLIVAS