Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Beschließt das EU-Parlament heute das Verbrenner-Aus?
International 2 Min. 08.06.2022
EU-Klimaziele

Beschließt das EU-Parlament heute das Verbrenner-Aus?

Nicht nur im Großherzogtum dominieren aktuell noch die Verbrenner.
EU-Klimaziele

Beschließt das EU-Parlament heute das Verbrenner-Aus?

Nicht nur im Großherzogtum dominieren aktuell noch die Verbrenner.
Foto: Gerry Huberty
International 2 Min. 08.06.2022
EU-Klimaziele

Beschließt das EU-Parlament heute das Verbrenner-Aus?

Kann die EU das ehrgeizige Klimapaket der Europäischen Kommission umsetzen? Das EU-Parlament steht vor einer wichtigen Abstimmung.

(dpa) – Das EU-Parlament entscheidet an diesem Mittwoch über wichtige Gesetze, mit denen die Klimaziele der Europäischen Union umgesetzt werden sollen. Viele Vorschläge wurden kontrovers diskutiert und könnten noch verwässert werden. Hintergrund sind Vorschläge der EU-Kommission, klimaschädliche Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 55 Prozent zu senken und bis 2050 klimaneutral zu werden.

Nun legt das Parlament seine Positionen fest. Damit die Gesetze in Kraft treten können, müssen sich in einem letzten Schritt noch EU-Staaten und das Europaparlament einigen.

Mögliches Aus für Verbrennermotoren:

Rund 20 Prozent der EU-CO2-Emissionen entstehen im Straßenverkehr, wie der liberale Abgeordnete Jan Huitema betont. Noch ist ungewiss, ob Verbrennerverkauf ab 2035 de facto ganz verboten oder gewisse Ausnahmen gestattet werden. Die sogenannten Flottengrenzwerte für Autos und Transporter sollen auf null sinken - was bedeutet, dass die Neuwagen beim Fahren kein CO2 ausstoßen dürften. Da keine Anrechnung von synthetischen Kraftstoffen geplant ist, wäre dies das Aus für den Verbrenner.

Ausweitung des Emissionshandels:

Herzstück der EU-Klimapolitik ist der Emissionshandel, bei dem für den Ausstoß klimaschädlicher Gase wie CO2 gezahlt werden muss. Das System soll nun auf Gebäude und Verkehr ausgeweitet werden. Bis vor Kurzem wurde dies noch heftig diskutiert, weil befürchtet wird, dass Verbraucher dann noch mehr fürs Heizen und Fahren zahlen müssten. In mehreren EU-Staaten sind diese Bereiche bereits Teil des Emissionshandels.


ZWICKAU, GERMANY - FEBRUARY 25: Workers assemble the lower body that includes the battery and charging port of an ID.3 electric car on the assembly line at the Volkswagen factory on February 25, 2020 in Zwickau, Germany. Volkswagen is gradually revving up ID.3 production at the Zwickau plant from a current 110 per day to an eventual 1,500. The Zwickau plant is the first of its many factories that Volkswagen is retooling from producing combustion engine cars to only producing electric cars. Sales of the ID.3 will begin this summer.    (Photo by Sean Gallup/Getty Images)
Game-Changer für die Elektromobilität
Leistung, Gewicht und Preis der Batterien trüben das Bild der E-Autos. Es zeichnen sich aber gravierende Änderungen ab. Auch ein Luxemburger Unternehmen könnte profitieren.

Abgeordnete im Umweltausschuss einigten sich zuletzt darauf, dass Konzerne ab 2025 für den Ausstoß klimaschädlicher Gase von gewerblichen Gebäuden und beim kommerziellen Verkehr zahlen sollen. Private Haushalte wären zunächst ausgenommen. Erst wenn die Energiepreise gesunken sind und Haushalte bereits Geld aus einem neuen Klimasozialfond erhalten, sollen sie ab 2029 dazukommen.

Strittig war bis zuletzt auch die Zuteilung kostenloser Zertifikate für den Ausstoß von CO2 an bestimmte Unternehmen. Das soll der Wettbewerbsfähigkeit dienen, solange andere Regionen der Welt noch keine CO2-Bepreisung haben. Es gibt Vorschläge, ab 2030, 2032 oder 2035 keine kostenlosen Zertifikate mehr zu verteilen.

Grenzausgleichsmechanismus für CO2-Emissionen:


Neue Marke aus Vietnam: Vinfast will mit ein paar E-Modellen in Europa mitmischen.
Die wichtigsten Autoneuheiten für 2022
Der Elektro-Boom geht 2022 weiter. Und der Trend zum SUV ist ungebrochen. Zudem: Neues für die Spaßfraktion und Konservative.

Die Abgeordneten stimmen auch über einen CO2-Preis für ausländische Hersteller ab. Dieser würde sich anhand des CO2-Ausstoßes bei der Produktion berechnen. Rabatt gäbe es, wenn bereits im Heimatland für den Treibhausgasausstoß gezahlt wurde. Das soll zu vergleichbaren Kosten für Importgüter und in der EU produzierte Produkte führen, da EU-Hersteller über den ETS bereits für den Ausstoß klimaschädlicher Gase zahlen. Gleichzeitig sollen andere Länder dazu bewegt werden, ebenfalls strengere Klimamaßnahmen einzuführen. Zunächst sollen Zement, Eisen und Stahl, Aluminium, Düngemittel sowie Strom reguliert werden. Strittig ist, ab wann das System in Kraft treten soll.

Aufforstung:

Pflanzen binden CO2, wenn sie wachsen – das Treibhausgas kann also durch Aufforstung und andere Maßnahmen gebunden werden. Hier sollen konkrete Ziele festgelegt werden, wie viel CO2 in sogenannten Senken verschwinden soll. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Europas Stahlbranche monierte schon lange, dass im Preis für Stahl aus China keine CO2-Abgabe enthalten ist. Das ändert sich – allerdings erst 2026.
A worker looks at steel piled up at a steel wholesale market in Shenyang in northeast China's Liaoning province Thursday March 1, 2007. The European Union is considering to launch an anti-dumping case against Chinese steel products "unless the country curbs its rising export volumes". (AP Photo) **  CHINA OUT  **
Verkehr, Heizen, Industrie – Kohlendioxid verursacht Umweltschäden. Nun werden Überlegungen zu einer CO2-Steuer in vielen Ländern konkreter – in Luxemburg will man keinen Alleingang.
Zum Themendienst-Bericht von Andreas Heimann vom 13. April: Hübsches Bild, hässliche Folgen für die Umwelt: Beim Fliegen wird viel CO2 ausgestoßen. Umweltschützer fordern deshalb, zum Ausgleich etwas für Klimaschutzprojekte zu spenden. (Archivbild vom 28.04.2008/Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Patrick Pleul