Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Beschäftigung meiner Frau war ein Fehler"
International 2 Min. 06.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Kandidat Fillon

"Beschäftigung meiner Frau war ein Fehler"

Francois Fillon räumte ein, einen Fehler begangen zu haben.
Kandidat Fillon

"Beschäftigung meiner Frau war ein Fehler"

Francois Fillon räumte ein, einen Fehler begangen zu haben.
REUTERS
International 2 Min. 06.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Kandidat Fillon

"Beschäftigung meiner Frau war ein Fehler"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der schwer angeschlagene Präsidentschaftskandidat François Fillon versucht einen Befreiungsschlag. Die Beschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten sei zwar legal gewesen, aber trotzdem ein Fehler.

(dpa) - Der massiv unter Druck geratene französische Präsidentschaftskandidat François Fillon hat sich für die Beschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten entschuldigt. Damit versuchte der 62-Jährige am Montag in einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz, das Ruder herumzureißen und die Debatte um einen möglichen Wechsel des konservativen Spitzenkandidaten zu beenden. Die Anstellung von Familienmitgliedern als parlamentarische Mitarbeiter sei ein Fehler gewesen, sagte er. „Ich bedauere es zutiefst und entschuldige mich bei den Franzosen.“

Fillon betonte zugleich, dass die frühere Beschäftigung seiner Frau Penelope legal und ihr Gehalt völlig gerechtfertigt gewesen sei. Eine Rückzahlung lehnte er ab. Auch die Beschäftigung von zwei seiner Kinder in seiner Zeit als Senator sei legal gewiesen. Der Konservative argumentierte, dass sich die öffentliche Meinung zu dem Thema gewandelt habe: „Was früher akzeptabel war, (...) ist es heute nicht mehr.“ Die Justiz prüft seit knapp zwei Wochen den Verdacht einer Scheinbeschäftigung, den Fillon erneut entschieden zurückwies.

Fillon betonte, dass er Kandidat bleibe und seinen Wahlkampf mit „erbitterter Entschlossenheit“ fortsetzen wolle. Jetzt beginne eine neue Kampagne. Er griff die Wahlprogramme der Rechtspopulistin Marine Le Pen und des unabhängigen Emmanuel Macron scharf an. Fillon galt lange als klarer Favorit für die Präsidentenwahl im April und Mai und als Bollwerk gegen die EU-feindliche Le Pen, seine Umfragewerte waren zuletzt aber gefallen.

Gibt es einen Plan B?

Der 62-Jährige versprach Transparenz und legte die Parlamentseinkünfte seiner Frau sowie seine Vermögensverhältnisse offen. Penelope Fillon hat demnach insgesamt mehr als 15 Jahre als parlamentarische Mitarbeiterin für ihren Mann und dessen Nachfolger in der Nationalversammlung gearbeitet. Dafür erhielt sie insgesamt gut 680 000 Euro netto - im Durchschnitt 3677,73 Euro netto im Monat. „Ein völlig gerechtfertigtes Gehalt für eine Person, die einen Abschluss in Recht und Literaturwissenschaft hat“, so ihr Mann.

Die Enthüllungszeitung „Le Canard Enchaîné“ hatte die Beschäftigung öffentlich gemacht und die Frage aufgeworfen, wie viel Penelope Fillon tatsächlich gearbeitet habe. Die Debatte hatte sich in den vergangenen Tagen zugespitzt. Einzelne Politiker aus Fillons Lager dachten laut über einen Wechsel des Kandidaten nach, und französische Medien spekulierten über einen „Plan B“.

"Das sind alte Praktiken"

Der frühere Premierminister Alain Juppé schloss am Montag bereits vor der Erklärung Fillons erneut aus, als Ersatz einzuspringen. „NEIN heißt für mich NEIN“, schrieb er auf Twitter. Der Bürgermeister von Bordeaux hatte die Vorwahl um die Präsidentschaftskandidatur des bürgerlichen Lagers gegen Fillon verloren.

Fillon wurde auch auf Vorwürfe angesprochen, wonach er in seiner Zeit als Senator (2005 bis 2007) Schecks einer Parlamentariervereinigung in Höhe von rund 21 000 Euro erhalten haben soll. Es soll sich nach Medienberichten um Geld gehandelt haben, das nicht mehr für die Bezahlung von Assistenten benötigt wurde - eine Umverteilung, die inzwischen im Visier der Justiz steht.

„Das sind sehr alte Praktiken des politischen Lebens (...), die heute von den Franzosen nicht mehr akzeptiert werden“, sagte Fillon. Er habe dies nicht eingeführt und werde in den laufenden Ermittlungen nicht beschuldigt. „Müssen diese Praktiken aufhören? Ja“, so der Ex-Premierminister - er äußerte sich aber nicht zu dem Vorwurf, Schecks erhalten zu haben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Berichten des "Canard Enchaîné"
Der angeschlagene Präsidentschaftsanwärter François Fillon will nach vorn blicken - doch die Debatte um den Parlamentsjob seiner Frau geht weiter. Angriffe kommen auch von ganz rechtsaußen.
François Fillon gerät zunehmend unter Druck.
Rechtspopulistin Marine Le Pen schwört ihre Anhänger auf den Präsidentschaftswahlkampf ein. Im Fall eines Siegs will sie ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft Frankreichs. Und auch die Militär-Zusammenarbeit in der Nato stellt sie infrage.
Marine Le Pen startete am Wochenende offiziell in den Wahlkampf.
Anstellung als Parlamentsmitarbeiterin
Die Frau des konservativen Präsidentschaftskandidaten François Fillon soll laut einem Medienbericht deutlich mehr Geld aus der französischen Parlamentskasse erhalten haben als bisher bekannt.
FILE PHOTO: Francois Fillon (R) former French prime minister, member of The Republicans political party and 2017 presidential candidate of the French centre-right, reacts as he touches his wife Penelope Fillon they attend at political rally in Paris, France, January 29, 2017.    REUTERS/Pascal Rossignol/File Photo
Nachdem François Fillon und seine Frau zum Verdacht der Scheinbeschäftigung befragt wurden, haben Ermittler jetzt das Büro des konservativen Präsidentschaftskandidaten in der französischen Nationalversammlung durchsucht.
François Fillon und seine Frau Penelope sind im Visier der Ermittler.
Scheinbeschäftigungsvorwurf
Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon wehrt sich gegen Vorwürfe, wonach seine Frau eine Scheinbeschäftigung im Parlament hatte. Er droht nun mit Klagen.
Francois Fillon, former French prime minister, member of The Republicans political party and 2017 presidential candidate of the French centre-right, is seen prior to a prime-time news broadcast in the studios of TF1 in Boulogne-Billancourt, near Paris, France, January 26, 2017.   REUTERS/Pierre Constant/Pool