Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Berufung gegen Freilassung von Kapitänin Rackete abgewiesen
International 4 2 Min. 17.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Berufung gegen Freilassung von Kapitänin Rackete abgewiesen

Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der "Sea-Watch 3", aufgenommen an Bord des Rettungsschiffs.

Berufung gegen Freilassung von Kapitänin Rackete abgewiesen

Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der "Sea-Watch 3", aufgenommen an Bord des Rettungsschiffs.
Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa
International 4 2 Min. 17.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Berufung gegen Freilassung von Kapitänin Rackete abgewiesen

Es sind gute Nachrichten für Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete und für die Seenotretter im Mittelmeer: Das Oberste Gericht in Italien urteilt zugunsten der Deutschen.

(dpa) - Das Oberste Gericht in Italien hat die Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen die Freilassung der deutschen Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete abgewiesen.

"Es ist sehr gut gelaufen, Carola hätte nicht festgenommen werden dürfen", sagte ihr Anwalt Leonardo Marino der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Auch Carola Rackete freute sich auf Twitter über das Urteil: "Das ist ein wichtiges Urteil für alle Seenotretter! Niemand sollte strafrechtlich dafür verfolgt werden, Menschen in Not geholfen zu haben." Die Entscheidung kann nun Folgen für die laufenden Ermittlungen gegen Rackete in Italien haben.

Die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Agrigent hatte vergangenen Sommer Berufung beim Kassationsgericht (Oberstes Gericht) in Rom eingelegt, nachdem eine Untersuchungsrichterin angeordnet hatte, Rackete wieder freizulassen.


ARCHIV - 20.06.2019, ---, Mittelmeer: HANDOUT - Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», aufgenommen an Bord des Rettungschiffs. Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Fragen und Antworten zur "Sea-Watch 3"
Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete ist in Lampedusa unter Hausarrest, ihre Passagiere durften an Land. Doch was ist eigentlich passiert, wie ist die Rechtslage und wie geht es jetzt weiter?

Die Richterin hatte argumentiert, dass diese in einer Notlage und nach ihrer Verpflichtung gehandelt habe, Menschen zu retten und in den nächsten sicheren Hafen zu bringen.

Die Deutsche war im Juni 2019 mit der "Sea-Watch 3" und 40 Migranten an Bord nach einer Machtprobe mit dem rechten damaligen Innenminister Matteo Salvini unerlaubt in den Hafen von Lampedusa eingefahren. Sie touchierte dabei auch ein Schiff der Finanzpolizei. Sie argumentierte, dass sich die Lage an Bord wegen der tagelangen Blockade vor Italien extrem zugespitzt hatte.

Rackete wurde vorübergehend festgenommen. Gegen sie läuft in Sizilien noch ein Verfahren unter anderem wegen des Vorwurfs der Beihilfe zur illegalen Einwanderung. Unklar ist immer noch, ob es zu einem Prozess kommt. Das jetzige Urteil des Obersten Gerichtshofs wird nun allerdings eine wichtige Rolle spielen.


Italiens Innenminister Matteo Salvini braucht ein Feindbild.
Italiens Maulheld
In der Frage der Seenotrettungen gibt Italiens Innenminister Matteo Salvini den Retter der Nation. Derweil steigt die Zahl der Bootsflüchtlinge wieder deutlich an. Eine Analyse.

Sea-Watch sprach von einer "erfreulichen Nachricht", die bestätige, „"dass Carola nichts falsch gemacht hat und Seenotrettung kein Verbrechen ist". Auch mit Blick auf die laufenden Ermittlungen in Sizilien ist Sea-Watch optimistisch. "Es ist davon auszugehen, dass andere Ermittlungen eingestellt werden", sagte Sprecher Ruben Neugebauer. "Das (Urteil des Kassationsgerichts) wird Strahlkraft auf andere Verfahren haben." Einen Termin für eine Anhörung Racketes oder ähnliches gebe es in Italien derzeit nicht.

Staatsanwalt Salvatore Vella sagte der dpa, die Begründung des Kassationsgerichts werde nun geprüft. "Wir entscheiden dann, ob wir mit Blick auf einen möglichen Prozess mit Ermittlungen weitermachen." Er hoffe, dass die Staatsanwaltschaft in dieser Sache nächste Woche eine Entscheidung fällen könne.

Salvini empörte sich umgehend über das Urteil in Rom. "Das ist keine "Gerechtigkeit", das ist eine Schande", erklärte der Lega-Chef in den sozialen Medien. Er bezog sich auch auf Ermittlungen gegen ihn selbst im Fall eines anderen Rettungsschiffes mit Migranten. Salvini hatte vergangenen August die Regierung in Rom aufgekündigt und sitzt seitdem in der Opposition.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am südlichen Zipfel von Europa taucht Carola Rackete aus der Deckung wieder auf. Hoch im Norden des Kontinents beschäftigen sich Minister mit dem, was die Sea-Watch-Kapitänin im Alleingang zu lösen versucht hat.
German captain of the Sea-Watch 3 Carola Rackete (C), who sparked international headlines by forcibly docking in an Italian port with rescued migrants, leaves the courthouse of the southern Sicilian town of Agrigento, after her hearing before an Italian prosecutor on July 18, 2019 over allegedly aiding illegal immigration. - Rackete was arrested on June 29 for entering Italy's Lampedusa port despite a veto imposed by Italian far-right Interior Minister, and knocking a coast guard boat out of the way to land 40 migrants after over two weeks blocked at sea. A judge overturned the arrest three days later, saying the 31-year old had merely acted to save lives. But the Sea-Watch 3 remains in police custody in the Sicilian port of Licata and Rackete is still the object of two investigations -- one for entering Italian waters despite a direct order to stop, and another for aiding illegal immigration. (Photo by Andreas SOLARO / AFP)
In der Frage der Seenotrettungen gibt Italiens Innenminister Matteo Salvini den Retter der Nation. Derweil steigt die Zahl der Bootsflüchtlinge wieder deutlich an. Eine Analyse.
Italiens Innenminister Matteo Salvini braucht ein Feindbild.
Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete ist in Lampedusa unter Hausarrest, ihre Passagiere durften an Land. Doch was ist eigentlich passiert, wie ist die Rechtslage und wie geht es jetzt weiter?
ARCHIV - 20.06.2019, ---, Mittelmeer: HANDOUT - Carola Rackete aus Kiel, deutsche Kapitänin der «Sea-Watch 3», aufgenommen an Bord des Rettungschiffs. Die Kapitänin des Rettungsschiffs ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lassen. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. «Die Situation (auf dem Schiff) ist aktuell sehr angespannt.» Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten über Bord zu springen. Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++