Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bernie Sanders will US-Präsident werden
International 30.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Parteiloser Senator

Bernie Sanders will US-Präsident werden

Bernie Sanders scheut sich nicht, gegen Hillary Clinton anzutreten.
Parteiloser Senator

Bernie Sanders will US-Präsident werden

Bernie Sanders scheut sich nicht, gegen Hillary Clinton anzutreten.
Foto: REUTERS
International 30.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Parteiloser Senator

Bernie Sanders will US-Präsident werden

Bernie Sanders gilt in Washington als ein schräger Vogel. Dem Senator aus Vermont scheint die Kritik herzlich egal zu sein. Nun will er mit seiner linken Politik ins Weiße Haus einziehen.

(dpa) - Der parteilose Senator aus dem US-Staat Vermont, Bernie Sanders, steigt in den Kampf um das Präsidentenamt ein. „Wir sind in diesem Rennen, um zu gewinnen“, sagte er am Donnerstag bei Verkündung seiner Kandidatur vor dem Kapitol in Washington. Der 73-Jährige hatte zuvor bereits offen erklärt, es mit der Demokratin und ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton aufnehmen zu wollen.

Der schroffe, weißhaarige Senator trägt den Titel „Sozialist“ mit Stolz. Nach eigenen Worten will er der „Gier des Amerikas der Konzerne“ etwas entgegensetzen, damit die Regierung für „normale Amerikaner und nicht nur Milliardäre“ funktioniert. 99 Prozent des in den USA generierten Einkommens gingen an die reichsten ein Prozent der Bevölkerung, sagte Sanders. Er hat sowohl Demokraten als auch Republikanern vorgeworfen, zu sehr den Interessen mächtiger Konzerne nachzugeben.

Kein Milliardär

Auch die Finanzierung von Wahlkämpfen kritisierte Sanders scharf. „Milliardäre können sich Wahlen und Kandidaten sprichwörtlich kaufen.“ Die superreichen Koch-Brüder seien bereit, Hunderte Millionen in Kampagnen zu pumpen. Er habe dagegen zwei Drittel der Gelder für seinen Wahlkampf im Jahr 2012, in dem er sich erfolgreich um eine zweite Amtszeit als Senator bewarb, von kleinen, unabhängigen Spendern bekommen, hatte er der Zeitung „USA Today“ gesagt. „Ich bin kein Milliardär“, sagte er am Donnerstag dem Sender MSNBC.

Sanders plant seine Kandidatur vor allem als krasses Gegengewicht zu Clinton. Anders als die ehemalige Senatorin von New York habe er 2002 gegen den von Präsident George W. Bush geführten Irakkrieg gestimmt. Er ist entschiedener Gegner der umstrittenen Keystone-XL-Pipeline, die Rohöl von Kanada quer durch die USA bis an den Golf von Mexiko befördern soll. Clinton hat zu der Frage bislang geschwiegen.

Sanders ist neben Clinton der zweite Kandidat, der offiziell für die Demokraten ins Rennen steigt. Nach vorläufigen Umfragen stehen seine Chancen mit 5,6 Prozent Zustimmung allerdings schlecht. Vor ihm liegen neben Clinton (62,2) Vizepräsident Joe Biden (9,8) sowie die Senatorin aus Massachusetts, Elizabeth Warren (12,7), die ihre Kandidatur beide noch nicht offiziell erklärt haben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Bernie Sanders auf Wahlkampftour
Bei einer Wahlveranstaltung in Milwaukee lässt sich sehr gut nachvollziehen, warum sich viele US-Bürger schwertun, für Hillary Clinton zu stimmen. Die Herzen der demokratischen Basis schlagen offenbar für jemand anderen.
Bernie Sanders - bei den Demokraten ist er der Kandidat der Herzen.
Hillary Clinton macht Geschichte
Hillary Clinton geht für die US-Demokraten ins Rennen um das Weiße Haus. Vom Parteitag in Philadelphia erhielt die 68-Jährige ein starkes Mandat. Die Demokraten scheinen sich doch noch hinter ihrer Kandidatin vereinen zu können.
PHILADELPHIA, PA - JULY 26: Delegates attend the evening session on the second day of the Democratic National Convention at the Wells Fargo Center, July 26, 2016 in Philadelphia, Pennsylvania. Democratic presidential candidate Hillary Clinton received the number of votes needed to secure the party's nomination. An estimated 50,000 people are expected in Philadelphia, including hundreds of protesters and members of the media. The four-day Democratic National Convention kicked off July 25.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Der US-Wahlkampf ist schon jetzt reichlich bizarr. Nun könnte er noch um eine Variante reicher werden. New Yorks Ex-Bürgermeister Bloomberg denkt an einen Einstieg ins Präsidentschaftsrennen. Geld genug dafür hätte er.
New Yorks Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg erwägt einen Einstieg ins US-Präsidentschaftsrennen.
Die ehemalige First Lady und Ex-Außenministerin der USA, Hillary Clinton, ist in den Wahlkampf um die Präsidentschaft eingestiegen. Das ging am Sonntag aus ihrer offiziellen Website hillaryclinton.com hervor. Einen prominenten Unterstützer hat sie bereits: Amtsinhaber Barack Obama.
Jetzt wird es ernst. Hillary Clinton kämpft nun offiziell um den Einzug ins Weiße Haus.