Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Berlin: Geländewagen rast in Menschengruppe
International 7 26.07.2020 Aus unserem online-Archiv

Berlin: Geländewagen rast in Menschengruppe

Polizeibeamte und Verkehrsexperten stehen am Bahnhof Zoo. Dort kam es am Morgen zu einem schweren Verkehrsunfall.

Berlin: Geländewagen rast in Menschengruppe

Polizeibeamte und Verkehrsexperten stehen am Bahnhof Zoo. Dort kam es am Morgen zu einem schweren Verkehrsunfall.
Foto: Paul Zinken/dpa-zb-zentralbild/d
International 7 26.07.2020 Aus unserem online-Archiv

Berlin: Geländewagen rast in Menschengruppe

Ein Auto fährt in eine Menschengruppe - mitten in Berlin. Die Polizei ermittelt wegen Verdachts auf Totschlag, hat aber keine Hinweise auf einen Anschlag.

(dpa) - Ein 24-jähriger Mann ist am Hardenbergplatz im Berliner Stadtteil Charlottenburg mit seinem Geländewagen in eine Menschenmenge gefahren und hat sieben Personen verletzt. Der Fahrer habe ersten Erkenntnissen zufolge am Sonntagmorgen beim Abbiegen die Kontrolle über das schwere Auto verloren, weil er zu schnell unterwegs war, sagte eine Polizeisprecherin. „Wir haben bislang keinen Hinweis auf ein Anschlagsgeschehen.“ Es gebe auch keine Anhaltspunkte für eine politische oder religiöse Motivation.

Der 24-Jährige sei vor Ort festgenommen worden. Gegen ihn werde nun wegen Verdachts auf Totschlag ermittelt, sagte die Sprecherin am Vormittag. Dafür ist es laut Polizei nicht nötig, dass ein Mensch gestorben sei. Hinweise auf ein illegales Autorennen mitten in der Stadt gebe es nicht.

Der Mann war am Sonntag gegen 7.20 Uhr von der Fahrbahn abgekommen und in die Menschengruppe gefahren. Drei Menschen wurden dabei nach Polizeiangaben schwer verletzt, vier leicht. Eine Person wurde lebensgefährlich verletzt und musste reanimiert werden. Ein Mensch sei unter dem Fahrzeug eingeklemmt worden und nach der Bergung wie die anderen Verletzten ins Krankenhaus gekommen, hieß es von der Feuerwehr. Mehrere Augenzeugen wurden von Notfallseelsorgern betreut. In dem Bereich am Bahnhof Zoologischer Garten seien auch am Sonntagmorgen viele Menschen unterwegs.

Das Unfallauto mit estnischem Kennzeichen stieß am Bahnhof Zoo gegen einen Briefkasten. Der genaue Fahrverlauf sei noch ungeklärt, sagte die Polizeisprecherin. Der Fahrer sei nicht verletzt. Ermittler vor Ort befragten Zeugen und untersuchten den Geländewagen. Die Hardenbergstraße und der Ausgang aus dem S-Bahnhof Zoologischer Garten waren abgesperrt. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über den Unfall berichtet. Berichte der „Bild“, nach denen die Polizei auch mit Sprengstoffhunden im Einsatz sei, bestätigte die Polizeisprecherin zunächst nicht. Der Bereich am Bahnhof Zoologischer Garten war auch am Morgen stark besucht.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei einem Ausbruch von Gewalt mitten in Frankfurt werden mindestens fünf Polizisten verletzt. Fast 40 Menschen werden festgenommen. Die Randale hinterlässt Scherben und eine neue Debatte.
19.07.2020, Hessen, Frankfurt/Main: Mitarbeiter der Stadtreinigung beseitigen am Morgen vor der Alten Oper Scherben der zertrümmerten Scheiben einer Bushaltestelle. In der Nacht zum 19.07.2020 war es auf dem Opernplatz zu gewalttätigen Krawallen gekommen. Wie die Polizei mitteilte, hatten rund 3000 Menschen Partys gefeiert, als die Randale ausbrachen. 39 Menschen seien daraufhin festgenommen worden, acht davon seien am Sonntagmorgen noch in Gewahrsam gewesen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa +++ dpa-Bildfunk +++