Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bericht: Iran produziert 2,4 Kilogramm hochangereichertes Uran
International 31.05.2021

Bericht: Iran produziert 2,4 Kilogramm hochangereichertes Uran

Laut dem Abkommen darf der Iran nur Material mit weniger als vier Prozent Reinheit herstellen.

Bericht: Iran produziert 2,4 Kilogramm hochangereichertes Uran

Laut dem Abkommen darf der Iran nur Material mit weniger als vier Prozent Reinheit herstellen.
Foto: AFP
International 31.05.2021

Bericht: Iran produziert 2,4 Kilogramm hochangereichertes Uran

Der Staat habe Material mit einem Reinheitsgrad von bis zu 60 Prozent hergestellt und sei damit "fast waffentauglich", berichtete die IAEA.

(dpa) - Der Iran verfügt laut einer Schätzung der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über 2,4 Kilogramm an fast waffentauglichem Uran. Der Staat habe dieses Material mit einem Reinheitsgrad von bis zu 60 Prozent seit April hergestellt, berichtete die IAEA am Montag in Wien. 

IAEA-Chef Grossi hatte sich vorige Woche sehr besorgt über die Entwicklungen in der Islamischen Republik gezeigt und darauf hingewiesen, dass nur Atomwaffenstaaten Uran bis zu einem so hohen Grad anreichern.


Die israelische Flagge weht über dem Bundeskanzleramt in Wien.
Hissen der israelischen Flagge: Irans Außenminister sagt Treffen ab
Iran fühlt sich von der Flaggenhissung auf dem Bundeskanzleramt in Wien brüskiert.

Teheran hat in den vergangenen Monaten verschiedene Schritte gemacht, um in den Wiener Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens von 2015 Druck aufzubauen. 

Die Arbeit der IAEA-Inspektoren wurde stark eingeschränkt und die Uran-Anreicherung vorangetrieben. Laut dem Abkommen darf der Iran nur Material mit weniger als vier Prozent Reinheit herstellen, um damit Atomreaktoren zu betreiben.

60 Prozent sind fast waffentauglich.

IAEA-Chef Grossi

Für Nuklearwaffen sind zwar rund 90 Prozent nötig, doch kann solches Material theoretisch sehr rasch aus 60-prozentigem Uran hergestellt werden. „60 Prozent sind fast waffentauglich“, hatte Grossi vorige Woche der „Financial Times“ gesagt. Teheran argumentiert, dass es hochangereichertes Uran für medizinische Zwecke brauche.


(FILES) In this file photo taken on May 15, 2021, Iranian judiciary chief Ebrahim Raisi arrives to deliver a speech after registering his candidacy for Iran's presidential elections, at the Interior Ministry in capital Tehran, ahead of the presidential elections scheduled for June. - Iran approved seven hopefuls to run in next month's presidential poll, with judiciary chief Ebrahim Raisi among the mainly ultraconservative candidates, while heavyweights Mahmoud Ahmadinejad and Ali Larijani were barred. (Photo by ATTA KENARE / AFP)
Ein Blutrichter soll neuer Präsident des Iran werden
Mit dem Ausschluss moderater Kandidaten verhindert der Wächterrat zumindest halbwegs faire Wahlen im Juni.

Der Iran besitzt laut dem IAEA-Bericht mehr als 3.200 Kilogramm Uran in verschiedenen Anreicherungsstufen - fast 16 Mal so viel wie das Atomabkommen erlaubt. Zusätzlich enthielt der Bericht eine lange Liste an Einschränkungen für IAEA-Inspektoren. Sie dürfen demnach nicht mehr täglich wichtige Atomanlagen besuchen, und sie können nicht mehr den Bau von Anreicherungs-Zentrifugen und die Herstellung von Uranerz überwachen.

In einem weiteren Bericht zeigte sich Grossi am Montag „tief besorgt“, dass der Iran keine Auskunft über den Verbleib von nuklearem Material gebe, das an geheimen Orten gelagert oder verwendet worden war.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Tel-Aviv kehrt nach der Waffenruhe langsam der Alltag wieder ein. Doch die jüngste Eskalation der Gewalt wird noch lange nachhallen.
A car that was burned during the recent intra-communal violence between Palestinians and Israelis in the Israeli Arab city of Lod near Tel Aviv, is pictured on May 23, 2021. - Intra-communal violence flared in Israel during the recent unrest that spiralled into a conflict in which the Islamist group Hamas fired rockets from Gaza, and Israel launched air strikes. (Photo by GIL COHEN-MAGEN / AFP)