Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bericht: Cohen will Trump kriminelles Verhalten vorwerfen
International 26.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Bericht: Cohen will Trump kriminelles Verhalten vorwerfen

Michael Cohen (l.) hat ausgesagt, er habe im Auftrag des Präsidenten Schweigegeld an die Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias Stormy Daniels gezahlt.

Bericht: Cohen will Trump kriminelles Verhalten vorwerfen

Michael Cohen (l.) hat ausgesagt, er habe im Auftrag des Präsidenten Schweigegeld an die Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias Stormy Daniels gezahlt.
Fotos: AFP
International 26.02.2019 Aus unserem online-Archiv

Bericht: Cohen will Trump kriminelles Verhalten vorwerfen

Donald Trumps früherer Anwalt Michael Cohen wird am Mittwoch vor dem Repräsentantenhaus aussagen - und das offenbar umfassend. Es soll um das Schweigegeld an Stormy Daniels gehen, Details sind noch nicht bekannt.

(dpa) - Der frühere Anwalt von Donald Trump will den US-Präsidenten einem Medienbericht zufolge in einer Anhörung beschuldigen, sich im Amt kriminell verhalten zu haben. Wie das „Wall Street Journal“ am Dienstag berichtete, stehen die Vorwürfe im Zusammenhang mit den Schweigegeldzahlungen an die Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias Stormy Daniels, die behauptet, Sex mit Trump gehabt zu haben. Die Zeitung berief sich dabei auf eine Person, die mit Michael Cohens Aussage vor einem Kongressausschuss vertraut sei. Details zu den Vorwürfen blieben aber offen. Dem Bericht zufolge hat Cohen außerdem vor, private Finanzunterlagen Trumps publik zu machen.


Giuliani: Trump hat Cohen für Zahlung an Pornostar entschädigt
Die Affäre um die Pornodarstellerin Stormy Daniels lässt Donald Trump nicht los. Nun sorgt ausgerechnet sein neuer Anwalt Rudy Giuliani mit einer Bemerkung für Schlagzeilen. Er scheint dem Präsidenten dabei sogar ein wenig zu widersprechen.

Cohen sagt am Mittwoch in einer öffentlichen Sitzung vor dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aus. Am Dienstag sollte er sich bereits hinter verschlossenen Türen den Fragen eines anderen Komitees im Senat stellen.

Cohen, der mehr als ein Jahrzehnt für Trump gearbeitet hat, ist eine zentrale Figur in mehreren Affären um den Präsidenten. Der 52-Jährige sagt, er habe im Auftrag Trumps Schweigegeld an den Pornostar Stormy Daniels sowie an das ehemalige Playmate Karen McDougal gezahlt, um im Wahlkampf Schaden von Trump abzuwenden. Außerdem hat er eingeräumt, den Kongress bei dessen Russland-Untersuchungen über ein geplantes Bauprojekt Trumps in Russland angelogen zu haben.


(FILES) In this file photo taken on June 15, 2018 Michael Cohen, President Donald Trump�s former personal lawyer walks down Park Avenue in New York after leaving his hotel. - Michael Cohen, Donald Trump's former personal lawyer, was reported August 21, 2018 to be finalizing a plea agreement with federal prosecutors investigating his business dealings and possible campaign finance violations.ABC News said Cohen, 51, had tentatively reached an agreement to plead guilty while CBS News and NBC News said negotiations could be resolved as early as Tuesday. (Photo by TIMOTHY A. CLARY / AFP)
Trumps Ex-Anwalt Cohen belastet den Präsidenten
Lange Zeit galt Michael Cohen als äußert loyaler „Ausputzer“ Donald Trumps. Nun hat der Anwalt offenbar einen Deal mit den Ermittlern gemacht. Und der geht zulasten des Präsidenten.

Cohen kooperiert mit Sonderermittler Robert Mueller. Dieser untersucht, ob es bei den mutmaßlichen Versuchen russischer Einflussnahme auf den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen zwischen dem Trump-Lager und Vertretern Russlands gab und ob Trump mit der Entlassung von FBI-Chef James Comey die Justiz behindert hat.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump-Vertrauter festgenommen
Seit vielen Monaten arbeitet Sonderermittler Mueller im Stillen mögliche Russland-Verwicklungen auf. Mehrere Leute aus dem Umfeld des US-Präsidenten gerieten bereits in sein Visier, nun folgt ein neuer Zugriff.
FORT LAUDERDALE, FLORIDA - JANUARY 25: Roger Stone, a former advisor to President Donald Trump, speaks to the media after leaving the Federal Courthouse on January 25, 2019 in Fort Lauderdale, Florida. Mr. Stone was charged by special counsel Robert Mueller of obstruction, giving false statements and witness tampering.   Joe Raedle/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==