Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Belgische Polizei nimmt potenzielle Attentäter fest
International 02.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Belgische Polizei nimmt potenzielle Attentäter fest

Belgische Polizei nimmt potenzielle Attentäter fest

Illustration: LW-Archiv
International 02.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Belgische Polizei nimmt potenzielle Attentäter fest

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Belgische Sicherheitskräfte haben wahrscheinlich ein Attentat in Frankreich verhindert, als sie am Samstag ein iranisches Paar in Woluwe-Saint-Pierre festnahmen.

Belgische Spezialeinheiten der Polizei nahmen am Samstag nach 13 Uhr im Viertel Stockel der Gemeinde Woluwe-Sainrt-Lambert im Umkreis von Brüssel ein aus Iran stammendes Pärchen fest, das möglicherweise ein Attentat in Frankreich plante. Dies melden belgische Medien am Montag.

Im Fahrzeug des 38 Jahre alten Mannes und seiner 33 Jahre alten Frau konnten 500 Gramm Sprengstoff und ein Zündmechanismus sichergestellt werden. Die beiden werden angeklagt, einen Anschlag auf eine Konferenz einer oppositionellen iranischen Bewegung in Villepinte, nordwestlich von Paris, geplant zu haben. Dort waren am Wochenende 25.000 Teilnehmer zugegen.

Versteckter Sprengsatz

Der 500-Gramm-Sprengsatz war in einem Toilettenetui versteckt und wurde kontrolliert zur Explosion gebracht. Insgesamt wurden am Samstag fünf Hausdurchsuchungen in Antwerpen, Wilrijk, Boom, Uccle, Mons und Lueze-en-Hainaut durchgeführt, zudem wurde in Frankreich ein 55-jähriger Mann verhaftet, dem vorgeworfen wird, den beiden als Komplize geholfen zu haben. Auch in Deutschland wurde eine mögliche Kontaktperson gehört.

Die beiden belgischen Verdächtigen - ein 38-jähriger Mann und seine 33-jährige Frau, beide mit iranischen Wurzeln - seien in einem Mercedes von Spezialeinheiten der Polizei in Brüssel gestoppt worden. Im Auto hätten sich einem Kulturbeutel rund 500 Gramm des Sprengstoffs TATP und eine Zündvorrichtung gefunden. Diese Bombe sei inzwischen kontrolliert gesprengt worden.

Haftbefehle erlassen

Ein Ermittlungsrichter habe gegen das Paar Haftbefehl wegen eines versuchten Terroranschlags und anderer Delikte erlassen. Die Polizei Antwerpen habe zudem am Samstag fünf Gebäude in verschiedenen Gemeinden durchsucht. Ergebnisse dieser Razzien könnten noch nicht genannt werden, hieß es.

Auch blieb zunächst offen, wo der iranische Diplomat in Deutschland befragt wurde. Er ist den Angaben zufolge an der Botschaft in Wien tätig. In Zusammenarbeit mit dem belgischen Geheimdienst sowie Behörden in Frankreich und Deutschland sei es gelungen, den Terroranschlag zu vereiteln, hieß es weiter. Für Belgien bestehe keine Gefahr, stellten die Behörden klar.

Aus Pariser Justizkreisen hieß es am Montag, dass Ermittler in Frankreich insgesamt sogar drei Personen festgesetzt hätten. Ihr Polizeigewahrsam dauere noch an. Die Pariser Staatsanwaltschaft führt Vorermittlungen wegen des Verdachts auf terroristische Vereinigung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Terrorgefahr: Was in den vergangenen Stunden passierte
Die Ereignisse überschlagen sich. In Belgien wächst die Terrorangst. Nach Hinweisen auf einen Anschlag - wie in Paris - gilt in Brüssel die maximale Warnstufe. Die Vereinten Nationen sollen im Kampf gegen den IS ein Bündnis schmieden. Hier ein Überblick.
Ein Soldat auf der Grande Place in Brüssel. Kulturelle und sportliche Events sind derweil in Brüssel abgesagt.