Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Belgien zerstörte Vorrat an Schutzmasken - heute fehlen sie

(dpa) - Wenige Monate vor Beginn der Corona-Krise hat die belgische Regierung sechs Millionen derzeit dringend benötigter Schutzmasken zerstören lassen - ohne für Nachschub zu sorgen. Die Masken waren 2009 für den Kampf gegen die Schweinegrippe angeschafft worden, wie das belgische Nachrichtenmagazin "Le Vif" am Montag unter Berufung auf das Protokoll eines Treffens der belgischen Risiko-Management-Gruppe berichtete. Im vergangenen Jahr seien sie dann wegen ihres abgelaufenen Haltbarkeitsdatums entsorgt worden. 

Aus Kostengründen habe Gesundheitsministerin Maggie De Block keinen Ersatz angeschafft. Dem Bericht zufolge handelte es sich bei den zerstörten Masken um den Typ FFP2. Dies seien die einzigen Masken, die eine Ansteckung mit dem Coronavirus verhinderten.

Gestern

Kurzmeldungen Panorama 16.01.2021

Niederlande: 750 Kilogramm Kokain beschlagnahmt

(dpa) - Auf einem Betriebsgelände in den Niederlanden haben Mitarbeiter 750 Kilogramm Kokain entdeckt. Die Drogen mit einem geschätzten Verkaufswert von rund 30 Millionen Euro seien in einzelnen Paketen in einer Warenladung versteckt gewesen, teilte die Polizei am Samstag mit.

Sie war am Freitag von den Mitarbeitern der Firma in Roosendaal nahe der Grenze zu Belgien alarmiert worden und rückte daraufhin mit mehreren Einheiten an. Drogenfahnder nahmen Ermittlungen auf, Festnahmen gab es zunächst nicht. Das Kokain sei abtransportiert worden und werde vernichtet. 

In den Niederlanden wurden in den vergangenen Jahren immer größere Mengen an Kokain beschlagnahmt. 2020 stellten Fahnder allein im Gebiet des Hafens von Rotterdam mehr als 40 Tonnen der Droge sicher. Das waren laut einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft vom vergangenen Mittwoch gut 20 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2019. Insgesamt wurden in niederländischen Häfen und Flughäfen 2020 rund 48 Tonnen Kokain beschlagnahmt; der Verkaufswert wurde auf 3,5 Milliarden Euro geschätzt.

Lesen Sie auch: An der Mosel: 42 Kilo Heroin von Polizei beschlagnahmt

Kurzmeldungen Lokales 16.01.2021

Autoknacker in Belair und Bonneweg unterwegs

(SC) - In der Nacht von Freitag auf Samstag gingen der Polizei in Bonneweg und Belair zwei mutmaßliche Autoknacker ins Netz. Gegen 2 Uhr wurde im Val St. Croix in Belair eine verdächtige Person gemeldet, die laut Polizeibericht an Autotüren „herumwerkelte“. Der Tatverdächtige konnte wenig später ermittelt und gestellt werden. Er hatte ein Navigationsgerät bei sich, das aus dem aufgebrochenen Auto gestohlen worden war. Das Diebesgut wurde sichergestellt und es wurde Strafanzeige gegen den Mann gestellt.

Um kurz vor 3 Uhr wurde in der Rue Pierre Thinnes in Bonneweg ein Autoeinbruch gemeldet. Wenig später gelang es den Beamten, den Tatverdächtigen zu stellen. Der Mann trug zwei tragbare DVD-Geräte aus dem aufgebrochenen Auto bei sich. Er wurde zur Dienststelle mitgenommen und es wurde Strafanzeige gegen ihn erstellt. Der Besitzer des geknackten Autos bekam seine DVD-Geräte zurück.

Kurzmeldungen Lokales 16.01.2021

Auto in Niederkerschen abgebrannt

(SC) - In Niederkerschen ist in der Avenue de Luxembourg am Samstagmorgen gegen 9 Uhr ein Auto abgebrannt. Einsatzkräfte aus Käerjeng waren vor Ort, um den Brand zu löschen. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

Kurzmeldungen Lokales 16.01.2021

Brand in Firmenkeller

(SC) - Am Freitagabend wurden Einsatzkräfte gegen 20 Uhr zu einem Feuer in der Rue de la Gare in Schieren gerufen. Der Brand war in dem Keller einer Firma ausgebrochen. Die Feuerwehren aus Colmar-Berg, Ettelbrück, Diekirch und Igeldorf waren zur Stelle, ebenso wie ein Krankenwagen aus Ettelbrück. Verletzt wurde bei dem Brand jedoch niemand.

Vorgestern

WhatsApp: Einführung neuer Datenschutzregeln aufgeschoben

(dpa) - WhatsApp verschiebt die Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik und einer Abwanderung von Nutzern um gut drei Monate. Bisher sollten die Nutzer bis 8. Februar den neuen Bedingungen zustimmen, wenn sie den zu Facebook gehörenden Chatdienst Weiternutzen wollten. Jetzt sollen die neue Datenschutzrichtlinie erst vom 15. Mai an gelten, wie WhatsApp am Freitag mitteilte.

Laut WhatsApp geht es bei den Änderungen vor allem darum, bessere Möglichkeiten für Kommunikation mit Unternehmen zu schaffen.

An der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, mit der Chat-Inhalte nur für die teilnehmenden Nutzer, aber nicht einmal für WhatsApp selbst im Klartext sichtbar sind, werde nicht gerüttelt. Es gehe auch nicht um eine erweiterte Datenweiterleitung an Facebook. Außerhalb der EU fließen WhatsApp-Nutzerdaten an Facebook zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Produkten - allerdings bereits seit dem Jahr 2016.

Lesen Sie auch:

Whatsapp: Kritik an Änderungen bei Bedingungen nimmt  

Elfjährige in Österreich von Schneepflug verschüttet

(dpa) - Beim Spielen im Schnee ist ein elfjähriges Mädchen im österreichischen Lustenau (Vorarlberg) von einem Schneepflug verschüttet worden. Das Kind sei kurze Zeit später mit leichten Verletzungen aus einem Schneehaufen ausgegraben und in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Zuvor hatte das Kind am Freitagnachmittag an einem Schneehaufen bei einer Einfahrt einen Iglu gebaut, während Schneeräumungen in der Straße stattfanden, wie es hieß. Der Fahrer des Schneeräumfahrzeugs habe die Elfjährige vermutlich übersehen, die Schneemasse an der Einfahrt zum vorhandenen Schneehaufen geschoben und dabei wohl das Mädchen verschüttet. Später habe die Schwester die Polizei alarmiert und das Kind als vermisst gemeldet. Die Beamten gruben das Mädchen schließlich „unter großer Anstrengung“ aus.

Lesen Sie mehr:

Tödlicher Unfall auf dem Knuedler: Die Frage nach dem Warum  

Der pro-demokratische Aktivist Ben Chung (Mitte) bei seiner Festnahme. Insgesamt wurden 50 Oppositionelle inhaftiert.

USA: Sanktionen wegen Massenfestnahmen in Hongkong

(dpa) - Im Zusammenhang mit dem umstrittenen Sicherheitsgesetz in Hongkong hat die scheidende US-Regierung sechs Vertreter der chinesischen Führung und der Polizei in Hongkong mit Sanktionen belegt. Das US-Außenministerium teilte am Freitag in Washington mit, sie würden wegen der Massenfestnahmen von Anfang Januar mit Strafmaßnahmen belegt.

In dem größten Schlag gegen die Opposition seit Einführung des umstrittenen Sicherheitsgesetzes hatte die Polizei Anfang Januar in Hongkong mehr als 50 demokratische Aktivisten festgenommen. Die Festnahmen standen im Zusammenhang mit inoffiziellen Vorwahlen, die die Oppositionskräfte im vergangenen Juli vor der später wegen der Pandemie abgesagten Parlamentswahl abgehalten hatten. Den Festgenommenen werden Staatsgefährdung und Verstoß gegen das am 1. Juli in Kraft getretene nationale Sicherheitsgesetz vorgeworfen.

Die Massenfestnahmen stießen international auf Empörung. Das US-Außenministerium sprach am Freitag von einem „erschreckenden“ Schlag gegen Aktivisten, die sich für faire und offene Wahlen eingesetzt hätten, und forderte deren sofortige Freilassung.

Lesen Sie auch:

50 Festnahmen in Hongkong: Schlag gegen Opposition  

Kurzmeldungen Lokales 15.01.2021

Drei Verletzte bei Unfällen am Freitagmorgen

Die Rettungsmannschaften des CGDIS mussten am Freitagmorgen bei drei Unfällen zu Hilfe eilen.

Gegen 6.15 Uhr kam es zwischen Roeser und Biwingen zu einem Unfall mit einem Auto. Der Unfallhergang ist nicht bekannt, gewusst ist aber, dass eine Person verwundet wurde, sodass der CGDIS neben der Feuerwehr aus Roeser zusätzlich einen Rettungswagen aus der Hauptstadt abbestellte.

In der Industriezone Rolach in Sandweiler wurde gegen 9.30 Uhr eine Person bei einem Unfall - ebenfalls mit einem Privatwagen - verletzt. In diesem Fall wurde ein Rettungswagen aus Mertert und die lokale Feuerwehr angfordet.

Gegen 9.20 Uhr wurde in der Rue Pierre Gansen in Niederkorn ein Fußgänger angefahren. Die Feuerwehr Sassenheim-Differdingen rückte an, Sanitäter aus Düdelingen betreuten den Verletzten und brachten ihn zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus.

Bedingt durch die anhaltenden Schneefälle der vergangenen Stunden, hatten sich bis Freitagmorgen landesweit 62 Unfälle zugetragen. In den meisten Fällen war es bei Materialschäden geblieben. Für den Samstag hat Météolux erneut eine Warnung ausgegeben. 

Weitere Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.