Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Belgien übergibt Terrorverdächtigen zeitweise französischen Behörden
International 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Bindeglied zwischen Terrorzellen

Belgien übergibt Terrorverdächtigen zeitweise französischen Behörden

Mohamed Abrini soll den Kontakt zwischen der Brüsseler und der Pariser Terrorzelle hergestellt haben.
Bindeglied zwischen Terrorzellen

Belgien übergibt Terrorverdächtigen zeitweise französischen Behörden

Mohamed Abrini soll den Kontakt zwischen der Brüsseler und der Pariser Terrorzelle hergestellt haben.
Foto: AFP
International 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Bindeglied zwischen Terrorzellen

Belgien übergibt Terrorverdächtigen zeitweise französischen Behörden

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Der in Belgien inhaftierte Terrorverdächtige Mohamed Abrini ist nach Frankreich überstellt worden. Ihm wird vorgeworfen, an den Terroranschlägen von Paris beteiligt gewesen zu sein.

(dpa) - Der in Belgien inhaftierte Terrorverdächtige Mohamed Abrini ist für einen Tag an die französischen Justizbehörden übergeben worden. Das teilte die belgische Staatsanwaltschaft am Montag in Brüssel mit. Die Überstellung stehe im Zusammenhang mit den Pariser Terroranschlägen vom 13. November 2015.

Abrini wird der Mittäterschaft an den islamistischen Brüsseler Anschlägen vom 22. März 2016 verdächtigt. Nach den Selbstmordattentaten am Flughafen und in der Brüsseler Metro dauerte es zweieinhalb Wochen, bis der nach Fahndungsbildnern als „Mann mit dem Hut“ gesuchte Abrini der Polizei ins Netz ging.

Die Verhöre in Frankreich dürften zur Eröffnung eines Anklageverfahrens wegen seiner mutmaßlichen Rolle bei den Pariser Anschlägen führen, wie das französische Magazin „L'Obs“ und der TV-Senders LCI berichteten, LCI berief sich dabei auf Abrinis Anwalt. Die Pariser Staatsanwaltschaft äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Abrini gilt als Bindeglied zwischen den Terrorzellen von Paris und Brüssel.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der 30-jährige Yassine A. stehe im Verdacht, an terroristischen Attentaten beteiligt und Anführer in einer terroristischen Vereinigung gewesen zu sein, so die belgischen Behörden.
Der verdächtige Mann wurde bereits am Mittwoch festgenommen.
Die Islamisten wollten eigentlich erneut Frankreich treffen - wichen aber unter Zeitdruck nach Brüssel aus. Dies teilte die belgische Staatsanwaltschaft mit. Der als „Mann mit dem Hut“ gesuchte dritte Terrorverdächtige des Flughafens ist indes gefasst.
Der "Mann mit Hut" wurde am Tag der Brüsseler Anschläge von Überwachungskameras gefilmt. Seine Jacke hat er laut Staatsanwaltschaft in einen Mülleimer geworfen, den Hut verkauft.
Noch ist unklar, ob die belgische Ermittler tatsächlich die beiden Begleitern der Selbstmordattentäter von Brüssel erwischt habe. Die Behörden bleiben zurückhaltend, und melden noch eine weitere Festnahme.
Unklar war zunächst, ob ein Großeinsatz der Polizei im Brüsseler Stadtteil Etterbeek am Samstag ebenfalls im Zusammenhang mit den Anti-Terror-Ermittlungen stand. Wie Augenzeugen dem Sender RTBF sagten, waren rund 50 Beamte im Einsatz.
Salah Abdeslam, der an den Pariser Terroranschlägen vom 13. November beteiligt gewesen sein soll, kann mit seiner Auslieferung nach Frankreich rechnen. Ein Untersuchungsgericht stimmte am Donnerstag zu.
Salah Abdeslam sitzt seit dem 18. März in Belgien in Haft.
Die Ereignisse überschlagen sich. In Belgien wächst die Terrorangst. Nach Hinweisen auf einen Anschlag - wie in Paris - gilt in Brüssel die maximale Warnstufe. Die Vereinten Nationen sollen im Kampf gegen den IS ein Bündnis schmieden. Hier ein Überblick.
Ein Soldat auf der Grande Place in Brüssel. Kulturelle und sportliche Events sind derweil in Brüssel abgesagt.