Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Belarus: Prominente Oppositionelle offenbar entführt
International 3 2 Min. 07.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Belarus: Prominente Oppositionelle offenbar entführt

Von Maria Kolesnikova fehlt seit Montag jede Spur.

Belarus: Prominente Oppositionelle offenbar entführt

Von Maria Kolesnikova fehlt seit Montag jede Spur.
Foto: AFP
International 3 2 Min. 07.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Belarus: Prominente Oppositionelle offenbar entführt

Zu Maria Kolesnikowa, einer der wichtigsten Anführerinnen der Opposition in Belarus, ist am Montag jeglicher Kontakt abgebrochen. Unterstützer fordern ihre sofortige Freilassung.

(dpa) - Die verschwundene belarussische Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa ist nach Einschätzung des Koordinierungsrates der Demokratiebewegung entführt worden. „Ihr Aufenthaltsort ist unbekannt“, teilte das Gremium für einen friedlichen Machtwechsel am Montag in Minsk mit. Die 38-Jährige sei zusammen mit ihrem Mitarbeiter Iwan Krawzow und ihrem Sprecher Anton Rodnenkow im Zentrum von Minsk von Unbekannten entführt worden. „Der Koordinierungsrat fordert die sofortige Freilassung“, hieß es.

Medien hatten zuvor unter Berufung auf eine Augenzeugin berichtet, dass Kolesnikowa in einen Minibus gesteckt worden sei. Die Behörden hätten noch keine Informationen über den Aufenthaltsort gegeben, teilte der Rat mit. „Wir sehen, dass die Behörden in den vergangenen Tagen begonnen haben, Terrormethoden offen anzuwenden, statt einen Dialog mit der Gesellschaft aufzunehmen.“

Kolesnikowa ist eine der wichtigsten Oppositionellen, die sich gegen den Staatschef Alexander Lukaschenko stellen. Sie gehört auch dem Koordinierungsrat an. Der autoritäre Staatschef geht gegen das Gremium vor und ließ bereits mehrere Mitglieder festnehmen.

Die Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja sprach nach dem Verschwinden Kolesnikowas von einem Versuch der Staatsführung, die Arbeit des Koordinierungsrates zu behindern. „Aber das wird uns nicht aufhalten“, schrieb sie im Nachrichtenkanal Telegram. Je mehr die Behörden die Menschen einschüchterten, desto mehr würden auf die Straße gehen.


TOPSHOT - Demonstrators with a placard with an image of Belarus' President Alexander Lukashenko protest against the results of Belarusian presidential election outside the Belarusian embassy in Moscow on August 12, 2020. (Photo by Dimitar DILKOFF / AFP)
Gulag Weißrussland
Offenbar gelingt es Alexander Lukaschenkos Sicherheitsapparat die Protestwelle in Belarus zu unterdrücken. Aber mit Repressalien, die an die Stalinzeit erinnern.

Kolesnikowa arbeitet für den Ex-Bankenchef Viktor Babariko, der für das Präsidentenamt kandidieren wollte. Sie ist auch im Präsidium des Koordinierungsrates, der einen friedlichen Machtwechsel anstrebt. Kolesnikowa hatte viele Jahre in Stuttgart gelebt und von dort aus Kulturprojekte gemanagt. Kolesnikowa trat immer wieder bei Protestaktionen auf und wurde dabei von den Demonstranten bejubelt. Bei der Großdemonstration am Sonntag marschierte sie in Minsk mit.

Seit mehr als vier Wochen kommt es in Belarus (Weißrussland) zu Protesten gegen Lukaschenko. Hintergrund ist die Präsidentenwahl, bei der er sich mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären ließ. Die Opposition hält dagegen Tichanowskaja für die wahre Siegerin. Sie war nach der Wahl ins EU-Land Litauen geflüchtet. Die Abstimmung steht international als grob gefälscht in der Kritik.

Hunderte Festnahmen bei Großdemo

Bei den Massenprotesten am Wochenende sind nach Behördenangaben mehr als 600 Menschen festgenommen worden. Rund 360 Demonstranten seien noch in Gewahrsam, teilte das Innenministerium in Minsk im Nachrichtenkanal Telegram am Montag mit. Das Menschenrechtszentrum Wesna hatte bereits am Sonntagabend von mehr als 200 Festnahmen gesprochen, über die die Aktivisten informiert wurden.


Solidaritäts-Spaziergang für Weissrussland
Belarus-Demos in Luxemburg: "So einen Druck gab es noch nie"
Auch in Luxemburg zeigen sich Demonstranten solidarisch mit Weißrussland. Organisatorin Lali Maisuradze spricht über die Lage in ihrem Heimatland.

Bei der Demonstration in der Hauptstadt nahmen Zehntausende Menschen teil. Beobachter sprachen auch von rund 100.000 Teilnehmern. Es sind die größten Proteste in der Geschichte des Landes, die seit rund einem Monat andauern. Die Behörden sprachen lediglich landesweit von rund 30.000 Demonstranten.

Die Sicherheitskräfte gingen am Sonntag Berichten zufolge brutaler als in der vergangenen Woche vor: Auf Videos war zu sehen, wie Uniformierte Menschen auf den Straßen verfolgten. Zudem sollen sie Tränengas eingesetzt haben.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In ganz Belarus gehen die Menschen auf die Straßen und demonstrieren gegen Alexander Lukaschenko. Ob sie den Machtkampf gewinnen, ist nicht sicher.
Opposition supporters gather outside a pre-trial detention centre, where Sergei Tikhanovsky - opposition figure Svetlana Tikhanovskaya's jailed blogger husband - is allegedly held in custody, to congratulate him on his 42nd birthday in Minsk on August 18, 2020. - Sergei Tikhanovsky, had been detained on charges of plotting mass unrest and could not submit his own presidential bid in time. (Photo by Sergei GAPON / AFP)
Offenbar gelingt es Alexander Lukaschenkos Sicherheitsapparat die Protestwelle in Belarus zu unterdrücken. Aber mit Repressalien, die an die Stalinzeit erinnern.
TOPSHOT - Demonstrators with a placard with an image of Belarus' President Alexander Lukashenko protest against the results of Belarusian presidential election outside the Belarusian embassy in Moscow on August 12, 2020. (Photo by Dimitar DILKOFF / AFP)