Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Belarus: Die EU muss Härte zeigen
Kommentar International 24.05.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Belarus: Die EU muss Härte zeigen

Der belarussische Langzeitpräsident Alexander Lukaschenko ging zu weit.

Belarus: Die EU muss Härte zeigen

Der belarussische Langzeitpräsident Alexander Lukaschenko ging zu weit.
Foto: AFP
Kommentar International 24.05.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Belarus: Die EU muss Härte zeigen

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Für die EU geht es in Sachen Belarus nicht mehr lediglich um die Lage der Menschenrechte vor Ort.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Belarus: Die EU muss Härte zeigen “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Belarus: Die EU muss Härte zeigen “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor den Brexit-Verhandlungen
Bald soll es losgehen mit den Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens - ein beispielloses Experiment mit ungewissem Ausgang. Zumindest ist nun klar, wie London und Brüssel den Brexit angehen.
Der Brexit: ein beispielloses Experiment mit ungewissem Ausgang.
Ungewissheit hat London und Brüssel im Griff
Verbissen versuchen die Wahlkämpfer in London, die Briten für ein Votum pro oder contra Brexit zu gewinnen. Auch in Brüssel wächst vor dem EU-Referendum die Nervosität. Dabei zeichnet sich jetzt schon ab: Am Ende wird es nur Verlierer geben.
Londons Ex-Bürgermeister ist Wortführer der EU-Gegner, während Premier David Cameron sich für einen Verbleib einsetzt und die Gefahren des Ausstiegs beschwört.
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat sich im Ringen um einen Verbleib Großbritanniens in der EU gegen „Extrawürste“ für London ausgesprochen. Von einer EU-Reform müssten alle Mitgliedstaaten profitieren, forderte der SPD-Politiker.
Martin Schulz will keine Ausnahmen für Großbritannien dulden.
Vier von fünf EU-Bürgern missfällt die europäische Politik. Die EU wird dennoch als Instrument zur Wahrung von Frieden und Sicherheit wahrgenommen. Ein Austritt ist keine Option.