Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Begnadigung für 6000 Häftlinge
International 07.10.2015 Aus unserem online-Archiv
In den USA

Begnadigung für 6000 Häftlinge

Eine Zelle im Gefängnis von Huntsville.
In den USA

Begnadigung für 6000 Häftlinge

Eine Zelle im Gefängnis von Huntsville.
Foto: REUTERS
International 07.10.2015 Aus unserem online-Archiv
In den USA

Begnadigung für 6000 Häftlinge

In den USA sollen rund 6000 Häftlinge begnadigt und vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Das berichtet die Zeitung „Washington Post“ am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise.

(dpa) - In den USA sollen rund 6000 Häftlinge begnadigt und vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Das berichtet die Zeitung „Washington Post“ am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise. Damit wolle man die überbelegten US-Gefängnisse entlasten.

Freikommen sollen hauptsächlich Menschen, die in den vergangenen 30 Jahren wegen Drogendelikten zu langen Haftstrafen verurteilt worden waren. Damals waren nach einer Welle von Verbrechen im Zusammenhang mit Kokain strenge Richtlinien für die Bestrafung von Drogenkriminellen erlassen worden waren. US-Präsident Barack Obama bemüht sich darum, die Gefängnisse zu leeren, die als Folge des früheren rigorosen Vorgehens völlig überfüllt sind.

In den USA sitzen 2,2 Millionen Menschen hinter Gittern - das sind 25 Prozent der Häftlinge auf der gesamten Welt. Ein Drittel der Menschen, die voraussichtlich zwischen dem 30 Oktober und dem 2. November aus Bundesgefängnissen entlassen werden sollen, sind Ausländer, die daraufhin abgeschoben werden sollen, hieß es weiter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland hat die Aufenthaltserlaubnis des geflohenen US-Whistleblowers Edward Snowden um zwei Jahre verlängert. Das bestätigte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite.
Edward Snowden lebt an einem geheimen Ort in Russland.