Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bausch zeigt sich unbeeindruckt von Drohung Moskaus
International 5 2 Min. 26.04.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Waffen für die Ukraine

Bausch zeigt sich unbeeindruckt von Drohung Moskaus

François Bausch: Die nächsten Wochen sind entscheidend für die Verteidigung der Ukraine.
Waffen für die Ukraine

Bausch zeigt sich unbeeindruckt von Drohung Moskaus

François Bausch: Die nächsten Wochen sind entscheidend für die Verteidigung der Ukraine.
Foto: Anouk Antony
International 5 2 Min. 26.04.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Waffen für die Ukraine

Bausch zeigt sich unbeeindruckt von Drohung Moskaus

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Während in Ramstein rund 40 Staaten über Waffen für die Ukraine beraten, droht Moskau der NATO. Doch Armeeminister Bausch bleibt gelassen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Bausch zeigt sich unbeeindruckt von Drohung Moskaus“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

@Kontroverse zum Ukraine-Krieg
Zwei Monate nach Beginn des Ukraine-Kriegs wagen die LW-Redakteure Steve Bissen und Michael Merten einen Rück-und Ausblick.
TOPSHOT - A man walks near the rubble of a destroyed house in the village of Zalissya, northeast of Kyiv, on April 14, 2022, amid Russia's military invasion launched on Ukraine. (Photo by FADEL SENNA / AFP)
Die Folgen des Ukraine-Krieges dominierten am Samstag die politischen Reden am Parteikongress der Grünen. Das Superwahljahr eher weniger.
Fotos vom Kongress / Foto: Gilles KAYSER
Außen- und Verteidigungsminister
Schon vor dem Krieg in der Ukraine arbeitete die EU an einem neuen sicherheitspolitischen Konzept. Nun geht es schnell.
Luxembourg's Defence Minister Francois Bausch arrives for a Foreign Affairs Council (FAC) meeting at the European Union (EU) headquarters in Brussels on March 21, 2022. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)