Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Barnier: Noch „viel mehr Arbeit“ für Brexit-Vertrag nötig
International 08.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Barnier: Noch „viel mehr Arbeit“ für Brexit-Vertrag nötig

Ab dem 29. März 2019 sollen die EU und Großbritannien getrennte Wege gehen. Bis dahin bleibt noch einiges zu tun.

Barnier: Noch „viel mehr Arbeit“ für Brexit-Vertrag nötig

Ab dem 29. März 2019 sollen die EU und Großbritannien getrennte Wege gehen. Bis dahin bleibt noch einiges zu tun.
Foto: AFP
International 08.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Barnier: Noch „viel mehr Arbeit“ für Brexit-Vertrag nötig

Der Chefunterhändler der EU Michel Barnier hat die Hoffnung auf eine schnelle Übereinkunft bei den Brexit-Verhandlungen gedämpft. Größter Streitpunkt ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland.

(dpa) - Der EU-Unterhändler Michel Barnier hat die Aussicht auf einen unmittelbar bevorstehenden Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen gedämpft. „Es ist noch viel mehr Arbeit nötig“, sagte Barnier am Donnerstag in Helsinki.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker betonte aber, dass die EU wie auch Großbritannien einen Kompromiss wollten. „Wir werden eine Einigung bekommen“, sagte Juncker voraus.


Größter Stolperstein in Brexit-Verhandlungen weggeräumt
In nur fünf Monaten will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Brexit-Gespräche verlaufen zäh. Ist nun der Durchbruch in Sicht?

Britische Medien hatten zuletzt immer wieder spekuliert, dass die letzten Hürden für den Austrittsvertrag der Europäischen Union mit Großbritannien bereits ausgeräumt seien oder dies unmittelbar bevorstehe. Die EU will einen Sondergipfel einberufen, sobald Barnier signalisiert, dass ein Abschluss möglich ist. Barnier wollte aber in Helsinki nicht sagen, ob dies noch im November möglich sei.

Größter Streitpunkt Nordirland

Barnier und Juncker äußerten sich am Rande des Kongresses der Europäischen Volkspartei. Großbritannien will die EU am 29. März 2019 verlassen. Sollte der Austrittsvertrag zustande kommen, folgt eine Übergangsphase bis mindestens Ende 2020. Größter Streitpunkt ist nach wie vor, wie die Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland nach dem Brexit offen bleiben kann.

Der britische Außenminister Jeremy Hunt gab sich bei einem Besuch in Paris zuversichtlicher. Er sei optimistisch, was den Abschluss eines Brexit-Abkommens angeht, aber wolle sich nicht auf einen Termin festlegen, sagte Hunt nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP. Ein Deal in den nächsten sieben Tagen sei allerdings etwas übertrieben, antwortete er auf die Frage, ob eine Vereinbarung in der nächsten Woche stehen könnte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Ich bin nicht sicher, ob wir Erfolg haben werden", sagte der Kommissionschef am Mittwoch über die Brexit-Verhandlungen. Abgeordnete der Brexit-Partei versuchten seinen Auftritt im EU-Parlament zu kapern.
European Commission President Jean-Claude Juncker gestures as he speaks during a debate on Brexit at the European Parliament in Strasbourg, northeastern France on September 18, 2019. (Photo by FREDERICK FLORIN / AFP)