Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Barcelona, Cambrils, Alcanar ...
International 18.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Terrorwelle in Spanien

Barcelona, Cambrils, Alcanar ...

Die Polizei ermittelt an den drei Orten und sucht nach Verbindungen.
Terrorwelle in Spanien

Barcelona, Cambrils, Alcanar ...

Die Polizei ermittelt an den drei Orten und sucht nach Verbindungen.
AFP
International 18.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Terrorwelle in Spanien

Barcelona, Cambrils, Alcanar ...

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Bei dem Terroranschlag in Spanien und dem nächtlichen Einsatz der Polizei spielten drei Orte eine Rolle. Die Polizei ermittelt fieberhaft.

(dpa) - Bei dem Terroranschlag in Spanien und dem nächtlichen Einsatz der Polizei spielten drei Orte eine Rolle:

  • BARCELONA: Hier starben auf den Ramblas am Donnerstag 13 Menschen, Dutzende wurden verletzt. Die Flaniermeile Las Ramblas ist eine knapp 1,3 Kilometer lange Promenade im Zentrum der Stadt. Sie führt von der Plaça de Catalunya im Norden bis zum Alten Hafen am südlichen Ende. Der Boulevard zählt zu den Hauptattraktionen für Touristen.
  • CAMBRILS: In dem Küstenort wurden laut Polizei fünf Terroristen getötet, die am frühen Freitagmorgen laut Medienberichten einen Anschlag verüben wollten. Der Ort liegt rund 100 Kilometer südlich von Barcelona bei Tarragona.
  • ALCANAR: Bereits am Mittwoch gab es laut Behörden eine Explosion in einem Wohnhaus in dem Ort Alcanar. Bei der Gasexplosion in der Provinz Tarragona etwa 200 Kilometer südlich von Barcelona seien ein Mensch getötet und sieben weitere verletzt worden, erklärte der katalanische Polizeichef Josep Lluís Trapero. Es gebe „klare“ Verbindungen zu dem Anschlag in Barcelona.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Ermittlungen in Spanien kommen nur langsam voran. Die Polizei hat mehrere Verdächtige erschossen und weitere festgenommen. Der Haupttäter ist möglicherweise noch auf der Flucht.
TOPSHOT - People help injured persons after a van ploughed into the crowd, killing at least 13 people and injuring around 100 others on the Rambla in Barcelona on August 17, 2017.
A driver deliberately rammed a van into a crowd on Barcelona's most popular street on August 17, 2017 killing at least 13 people before fleeing to a nearby bar, police said. 
Officers in Spain's second-largest city said the ramming on Las Ramblas was a "terrorist attack". The driver of a van that mowed into a packed street in Barcelona is still on the run, Spanish police said. / AFP PHOTO / NICOLAS CARVALHO OCHOA
Nach dem jetzigen Stand der Erkenntnisse befinden sich keine Luxemburger unter den Opfern. Eine offizielle Bestätigung liegt aber noch nicht vor. Außenminister Jean Asselborn steht in Kontakt mit den Verantwortlichen vor Ort. Die Reisegesellschaft Luxair hat sich ihrerseits bei ihren Kunden vor Ort erkundigt.
People help injured persons after a van ploughed into the crowd, killing at least 13 people and injuring around 100 others on the Rambla in Barcelona on August 17, 2017.
A driver deliberately rammed a van into a crowd on Barcelona's most popular street on August 17, 2017 killing at least 13 people before fleeing to a nearby bar, police said. 
Officers in Spain's second-largest city said the ramming on Las Ramblas was a "terrorist attack". The driver of a van that mowed into a packed street in Barcelona is still on the run, Spanish police said. / AFP PHOTO / NICOLAS CARVALHO OCHOA
Wenn die Menschen sich am Freitag in Barcelona zu einer Schweigeminute versammeln, liegen bewegende Stunden hinter ihnen. Eine Zusammenfassung der Ereignisse von LW-Korrespondent Martin Dahms.
Die Betroffenheit in Barcelona ist groß.
Spanien nach dem Terroranschlag
Betroffenheit und Entsetzen sind nicht nur in Barcelona am Freitag angesagt. Die EU-Kommission ließ die Flaggen auf Halbmast setzen, Spanien steht unter Schock.
Spanish policemen stand guard on the Rambla boulevard on August 18, 2017 a day after a van ploughed into the crowd, killing 13 persons and injuring over 100 on the Rambla in Barcelona.
Drivers have ploughed on August 17, 2017 into pedestrians in two quick-succession, separate attacks in Barcelona and another popular Spanish seaside city, leaving 13 people dead and injuring more than 100 others. In the first incident, which was claimed by the Islamic State group, a white van sped into a street packed full of tourists in central Barcelona on Thursday afternoon, knocking people out of the way and killing 13 in a scene of chaos and horror. Some eight hours later in Cambrils, a city 120 kilometres south of Barcelona, an Audi A3 car rammed into pedestrians, injuring six civilians -- one of them critical -- and a police officer, authorities said. / AFP PHOTO / JAVIER SORIANO
Vereitelter Anschlag in Cambrils
Kurz nach dem Attentat von Barcelona erschießt die Polizei fünf mutmaßliche Terroristen. Ihre Sprengstoffgürtel waren Attrappen. Am Freitag ging der Polizei ein dritter Verdächtiger ins Netz.
Policemen accompany clients of a store outside a cordoned off off area after a van ploughed into the crowd, killing 13 persons and injuring over 80 on the Rambla in Barcelona on August 17, 2017.
A driver deliberately rammed a van into a crowd on Barcelona's most popular street on August 17, 2017 killing at least 13 people before fleeing to a nearby bar, police said. 
Officers in Spain's second-largest city said the ramming on Las Ramblas was a "terrorist attack". / AFP PHOTO / LLUIS GENE