Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bannon verlässt das Weiße Haus
International 18.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Trumps Chefstratege

Bannon verlässt das Weiße Haus

Steve Bannon ist ehemaliger Herausgeber der "alt right"-Webseite "Breitbart" und gilt als Radikaler Konservativer.
Trumps Chefstratege

Bannon verlässt das Weiße Haus

Steve Bannon ist ehemaliger Herausgeber der "alt right"-Webseite "Breitbart" und gilt als Radikaler Konservativer.
Foto: AFP
International 18.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Trumps Chefstratege

Bannon verlässt das Weiße Haus

Michel THIEL
Michel THIEL
Der wegen seiner Nähe zur rechten Szene umstrittene Chefstratege wird Medienberichten zufolge Trumps Team verlassen.

(dpa) - Donald Trumps umstrittener Chefstratege Stephen Bannon verlässt das Weiße Haus. Das habe der US-Präsident mehreren seiner Berater anvertraut, berichtete am Freitag unter anderem die „New York Times“ unter Berufung auf zwei nicht genannte Quellen im Weißen Haus. Der genaue Zeitpunkt des bevorstehenden Abgangs war zunächst unklar. Auch ob Bannon selbst die Reißleine zog oder ob Trump ihn entlässt, war offen.

Das Weiße Haus hat am Freitag Berichte zum Abgang Bannons bestätigt. Der Stabschef des Präsidenten, John Kelly, und Bannon hätten sich darauf geeinigt, dass der Freitag der letzte Arbeitstag Bannons im Weißen Haus sein solle, heißt es in einer Mitteilung von Trumps Sprecherin Sarah Sanders. „Wir sind im dankbar für das Geleistete und wünschen ihm das Beste“, heißt es in der Erklärung.  

Der 63-Jährige gilt als vehementer Vertreter der nationalistischen Wirtschaftspolitik des Präsidenten. Bannon hatte Mitte der Woche im Gespräch mit einem Journalisten die Nordkorea-Politik Trumps konterkariert, indem er eine militärische Option zur Lösung des Konflikts kategorisch ausschloss.

Bannon war zudem seit geraumer Zeit in den Verdacht geraten, vertrauliche Details aus dem Weißen Haus an Medien weitergegeben zu haben. Zu seinen internen Widersachern gehören die moderateren und wirtschaftsliberalen Kräfte im Team um Trump, wie dessen Schwiegersohn Jared Kushner, Wirtschaftsberater Gary Cohn und Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster.

Bannon gilt gemeinsam mit Stephen Miller als Architekt der „America-First“-Strategie Donald Trumps. Der Mitgründer der erzkonservativen Internet-Plattform Breitbart war vor Beginn der Endphase des Wahlkampfs 2016 zum Team-Trump gestoßen. Ihm wird ein maßgeblicher Anteil am Wahlsieg Trumps zugeschrieben.

Der Abgang Bannons ist der Höhepunkt einer extrem turbulenten Woche im Weißen Haus, in der Trump vor allem wegen seines Umgangs mit gewalttätigen Rechtsextremisten in der Stadt Charlottesville ins Kreuzfeuer der Kritik geraten war. Die umstrittene Haltung Trumps, die Extremisten nicht eindeutig zu verurteilen, war weltweit auf Kritik gestoßen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Weißen Haus überschlagen sich weiter die Ereignisse. Kaum berufen, muss Kommunikationschef Scaramucci schon wieder gehen. Der erste Hammerschlag von Trumps neuem starken Mann John Kelly, heißt es. Aber das ist wohl nicht alles.
(FILES) This file photo taken on July 21, 2017 shows Anthony Scaramucci, named Donald Trump's new White House communications director speaks during a press briefing at the White House in Washington, DC.  
Fiery White House communications director Anthony Scaramucci, appointed just 10 days ago by President Donald Trump, is out of a job, US media reported on July 31, 2017. Scaramucci courted controversy with an eye-watering attack on his colleagues -- one targeting chief of staff Reince Priebus, who left his job last week, and chief White House strategist Steve Bannon. The New York Times reported that Scaramucci was dumped on the request of new chief of staff John Kelly, who was sworn in Monday, and tapped by Trump to bring some stability to an at times chaotic White House.

 / AFP PHOTO / JIM WATSON
Wie die "New York Times" meldet, hat US-Präsident Trump seinen neuen Kommunikationsdirektor Anthony Scaramucci entlassen - womöglich auf Betreiben des neuen Stabschefs John Kelly.
Schlechtes Wetter in Washington: Anthony Scaramucci ist nach nur zehn Tagen wieder draußen.
Gnadenlos ist das Stühlerücken im Weißen Haus. Trump ersetzt Stabschef und Parteisoldat Priebus mit einem seiner so geschätzten Generäle. Der eiserne John Kelly soll nun die Geschäfte führen. An seiner Eignung gibt es jedoch Zweifel.
Stühlerücken im Weißen Haus: Reince Priebus (l.) geht, John Kelly kommt.
Nach Scaramuccis Ausraster
Es ist kein schlechter Mafiafilm und auch nicht „Game of Thrones“, sondern das echte Leben in Washington. Das Schauspiel im Weißen Haus hat einen neuen Protagonisten: Anthony Scaramucci. Vorhang auf - allerdings nur für Erwachsene geeignet.
White House Communications Director Anthony Scaramucci speaks during an on air interview at the White House in Washington, U.S., July 26, 2017.   REUTERS/Joshua Roberts
Machtkampf im Weißen Haus
US-Präsident Donald Trump hat indirekt einen Machtkampf unter seinen Top-Beratern Jared Kushner und Stephen Bannon bestätigt. Zugleich ging er auf Distanz zu seinem umstrittenen Chefstrategen Bannon.
(FILES) This file photo taken on April 9, 2017 shows US President Donald Trump's chief strategist Steve Bannon arriving at Andrews Air Force Base, Maryland.
US President Donald Trump has signaled fraying patience with Steve Bannon amid reports of bitter infighting between the chief White House strategist and other top aides, including son-in-law Jared Kushner. Asked by the New York Post if he still had confidence in Bannon, Trump gave the controversial former Breitbart chief executive less than a ringing endorsement."I like Steve, but you have to remember he was not involved in my campaign until very late," Trump said in an interview published late April 11, 2017. / AFP PHOTO / JIM WATSON
Chefstratege pocht auf nationale Wirtschaft
Steve Bannon, Chefstratege im Weißen Haus, wiederholte seine fundamentale Kritik an den Medien und nannte sie erneut „die Oppostionspartei“.
Chefstratege Steve Bannon ließ keine Zweifel an der Politik des Präsidenten zu.
Kann das gutgehen? Kurz nach seiner Wahl versucht Donald Trump offenbar einen Spagat zwischen dem Partei-Establishment und seiner radikaleren Basis. Aber das birgt Zündstoff.
Zwei kontorverse Entscheidungen: Reince Priebus (links) soll Trumps Stabschef werden, der radikale Provocateur Steve Bannon sein Chefstratege.