Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bannon: Trump wird alle Versprechen umsetzen
International 23.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Chefstratege pocht auf nationale Wirtschaft

Bannon: Trump wird alle Versprechen umsetzen

Chefstratege Steve Bannon ließ keine Zweifel an der Politik des Präsidenten zu.
Chefstratege pocht auf nationale Wirtschaft

Bannon: Trump wird alle Versprechen umsetzen

Chefstratege Steve Bannon ließ keine Zweifel an der Politik des Präsidenten zu.
Foto: AFP
International 23.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Chefstratege pocht auf nationale Wirtschaft

Bannon: Trump wird alle Versprechen umsetzen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Steve Bannon, Chefstratege im Weißen Haus, wiederholte seine fundamentale Kritik an den Medien und nannte sie erneut „die Oppostionspartei“.

(dpa) – US-Präsident Donald Trump wird nach Überzeugung seines Chefstrategen und seines Stabschefs sämtliche im Wahlkampf gemachten Versprechen umsetzen. „Es war alles in seinen Reden, das müsse alle irgendwann mal klarkriegen“, sagte Trumps Berater Stephen Bannon am Donnerstag auf der CPAC-Konferenz in Washington, einem Treffen konservativer Aktivisten.

Bannon wiederholte seine fundamentale Kritik an den Medien und nannte sie erneut „die Oppostionspartei“. Er glaube nicht, dass sich die Arbeit der Medien verbessern werde, sie werde sogar schlechter werden, hätten die Medien doch als globalisierte Konzerne keinerlei Übereinstimmung mit der national ausgerichteten Wirtschaftspolitik Trumps. „Wir sind eine Nation mit einer Wirtschaft“, sagte Bannon. „Wir sind nicht irgendein Teil eines globalisierten Marktes.“

Gefragt, was seiner Ansicht nach in der täglichen Berichterstattung über das Weiße Haus die größten Fehler seien, sagte Stabschef Reince Priebus: „Alles, was Sie lesen.“

Es gebe drei Hauptlinien der Regierungsarbeit, sagte Bannon. Dies seien die Themen Einwanderung und nationale Sicherheit, Handel und ein Rückbau des administrativen Staates. Die USA hätten eine Geschichte und eine Herkunft, dementsprechend werde nun Politik gemacht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Folter, Flüchtlinge, Fake news
Die Menschenrechtsorganisation schlägt Alarm. "Die Welt wurde 2016 finsterer und unsicherer", heißt es im jüngsten Jahresbericht. Ein Gespräch mit Stan Brabant, Direktor von Amnesty Luxemburg.
Mehr Bewusstsein, mehr Öffentlichkeit, mehr Druck: Stan Brabant von Amnesty International ruft dazu auf, die Menschenrechte entschlossen zu verteidigen.
Wen Donald Trump bewundert
Mit Donald Trump haben sich die Vereinigten Staaten auf ein Abenteuer eingelassen, das sie zuletzt 1828 mit dem Haudegen Andrew Jackson eingegangen sind. Beide Präsidenten gelten als Populisten und Demagogen.
"Old Hickory" schaut zu: Donald Trump und sein Finanzminister Stephen Mnuchin unter dem Porträt von Andrew Jackson im Oval Office.
Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die Abschiebung.
Mit seinem Dekret hat es Trump auch auf Ausländer abgesehen, die gegen die Einwanderungsgesetze verstoßen haben.