Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Balkanroute wird nun doch geschlossen
International 08.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Nationale Lösungen

Balkanroute wird nun doch geschlossen

An der griechisch-mazedonischen Grenze harren Tausende Menschen aus, weil Mazedonien sie nicht einreisen lässt. Diesem Beispiel folgen nun auch Serbien und Slowenien.
Nationale Lösungen

Balkanroute wird nun doch geschlossen

An der griechisch-mazedonischen Grenze harren Tausende Menschen aus, weil Mazedonien sie nicht einreisen lässt. Diesem Beispiel folgen nun auch Serbien und Slowenien.
AFP
International 08.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Nationale Lösungen

Balkanroute wird nun doch geschlossen

Auf dem EU-Türkei-Gipfel wurde noch gestritten, ob die Balkanroute geschlossen werden solle oder nicht. Jetzt schaffen Slowenien und Serbien an diesem Transitweg Fakten.

(dpa) - Die Balkanroute für Flüchtlinge, über die im vergangenen Jahr mehr als eine Million Menschen nach Westeuropa gelangten, soll geschlossen werden. Das kündigten Slowenien und Serbien am Dienstag in Ljubljana und Belgrad an. Slowenien werde in Zukunft wieder streng die Schengenregeln anwenden und nur noch Menschen mit gültigen Pässen und Visa einreisen lassen, berichtete das Innenministerium in Ljubljana. Diese Regelung gelte ab Mitternacht.

Serbien als weiter südlicher Anrainer reagierte in gleicher Weise. Es werde die neuen Regelungen ebenso an seiner Grenze zu Mazedonien und Bulgarien anwenden, teilte das serbische Innenministerium mit. „Damit wird die Balkanroute praktisch geschlossen“, zitierten die Medien in Belgrad eine entsprechende Erklärung des Ministeriums. Auch Kroatien, das zwischen Slowenien und Serbien liegt, werde in dieser Weise reagieren.

Slowenien werde in Zukunft pro Monat 40 bis 50 Menschen Asyl gewähren, zitierte das nationale slowenische Radio Regierungschef Miro Cerar. Bisher waren die Menschen auf der Balkanroute von einem an den nächsten Staat weitergereicht worden, weil sie am Ende nach Österreich und vor allem nach Deutschland wollten. Der Staatssekretär im slowenischen Innenministerium, Bostjan Sefic, bekräftigte die Zusage seines Landes, 863 Flüchtlinge innerhalb des EU-Quotensystems aufnehmen zu wollen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Außenpolitische Erklärung Im Parlament
Am Dienstag gab Minister Jean Asselborn seine außenpolitische Erklärung vor dem Parlament ab. Die Welt sei noch zerrissener als vor einem Jahr, so das Fazit des Chefdiplomaten.
Außenminister Jean Asselborn zeichnete in seiner außenpolitischen Erklärung vor dem Paralment ein düsteres Bild von der Welt.
Zwölf Stunden Marathonsitzung in Brüssel. Der türkische Regierungschef Davutoglu verblüfft den Gipfel mit neuen Vorschlägen zur Flüchtlingskrise. Die Balkanroute soll entgegen ursprünglicher Forderungen nicht geschlossen werden.
Der türkische Premier Ahmet Davutoglu (L), Ratspräsident Donald Tusk (M) und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker während der Pressekonferenz am späten Montagabend.
Der Kommentar zum EU-Gipfel
Probleme verschwinden nicht, indem man sie vor der Tür stehen lässt - doch genau das macht die EU in der Flüchtlingspolitik.
Flüchtlinge vor der Tür Europas fühlen sich im Stich gelassen.
Europa schreckt Flüchtlinge ab
Wieder ein Krisengipfel in Brüssel. Mit der Türkei wird über die Rückführung von Migranten ohne Asylanspruch beraten. Und die EU erklärt den Weg über den westlichen Balkan für geschlossen.