Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aylan Kurdi: Vor fünf Jahren schockierte ein Foto die Welt
International 1 5 Min. 02.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Aylan Kurdi: Vor fünf Jahren schockierte ein Foto die Welt

Das Bild des toten Aylan geht um die Welt. Es zeigt in einer Aufnahme die ganze Flüchtlingsdramatik.

Aylan Kurdi: Vor fünf Jahren schockierte ein Foto die Welt

Das Bild des toten Aylan geht um die Welt. Es zeigt in einer Aufnahme die ganze Flüchtlingsdramatik.
Foto: AFP
International 1 5 Min. 02.09.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Aylan Kurdi: Vor fünf Jahren schockierte ein Foto die Welt

Gerd HÖHLER
Gerd HÖHLER
Ein Bild schockt die Welt. Es ist das eines Jungen, der am 2. September 2015 auf der Flucht tot am Strand gefunden wird. Das war das tragische Ende des ertrunkenen Flüchtlingskindes Aylan. Fünf Jahre danach ertrinken immer noch Kinder in der Ägäis.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Aylan Kurdi: Vor fünf Jahren schockierte ein Foto die Welt“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rund 60 Prozent der EU-Bürger sind der Ansicht, dass mit den Flüchtlingen die Wahrscheinlichkeit einer Terrorgefahr steigt. Weit verbreitet ist auch die Sorge, dass Migranten Arbeitsplätze wegnehmen.
Viele Europäer sind der Meinung, dass mit den steigenden Flüchtlingszahlen die Terrorgefahr steigt.
Flüchtlingskinder in der Schule
Als ein siebenjähriger Junge im Unterricht ein Schlauchboot malt und von seiner Flucht übers Mittelmeer erzählt, gibt es für die anderen Kinder kein Halten mehr.
Der sechsjährige Amir (alle Namen v.d.R. geändert) ist zusammen mit seiner vierjährigen Schwester und seinen Eltern im Mai im Rahmen des Resettlement-Programms nach Luxemburg gekommen.
Porträt zum einsamen Flüchtlingskurs der Angela Merkel
Einsam und schwer müssen die Tage der deutschen Kanzlerin nach dem Debakel am Superwahlsonntags sein. Einsam, weil ihr Flüchtlingskurs die Bundesrepublik langsam aber sicher entzweit. Schwer, weil sie die Verantwortung für diese Entscheidung trägt. Eine porträtierte Momentaufnahme ...
Immer einsamer wird es um die deutsche Kanzlerin Angela Merkel
Flüchtlingskrise
Einen Tag vor dem schwierigen EU-Gipfel in Brüssel zur Flüchtlingskrise hat die deutsche Bundeskanzlerin nicht mehr viele Freunde in Europa. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich jetzt demonstrativ auf ihre Seite gestellt.
Angela Merkel (hier nach einem Gespräch mit Juncker in Berlin im Januar 2016) kann auf die Rückendeckung des EU-Kommissionspräsidenten bauen.
Charles Goerens zur Flüchtlingskrise
Alle EU-Staaten müssten zu einer gerechten Verteilung der Schutzsuchenden beitragen, so der liberale EU-Abgeordnete Charles Goerens. Dass sich einige Länder dagegen sperren, verurteilt der liberale Politiker.
Der liberale EU-Abgeordnete Charles Goerens ruft in der Flüchtlingskrise zu mehr Solidarität und Verantwortung auf.
Eigentlich soll die Türkei verhindern, dass weiter Flüchtlings die gefährliche Ägäis-Überfahrt wagen. Doch noch immer kommen Tausende. Der Druck wächst, die Grenzkontrollen auch innerhalb der EU auszuweiten. Darüber beraten nun die EU-Innen- und Justizminister.
Hoher Flüchtlingszustrom
Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn lehnt sich rhetorisch an die deutsche Kanzlerin Angela Merkel an. Optmismus lässt seine Äußerung allerdings vermissen. Das Resultat eines teils "unzumutbaren" Treffens in Brüssels?
Ein Foto bewegt die Welt. Ein schockierendes Bild, an der Grenze zu dem was vertretbar ist, aus Respekt vor dem Opfer und gegenüber dem, was Lesern zumutbar ist. Doch bei aller Betroffenheit: Tote Flüchtlinge gab es im Mittelmeer bereits Tausende.
(FILES) This file photo taken on September 2, 2015 shows a Turkish police officer carrying a migrant child's dead body (Aylan Shenu) off the shores in Bodrum, southern Turkey, after a boat carrying refugees sank while reaching the Greek island of Kos.
A year ago, the tragic death of a three-year-old Syrian boy shocked Europe as an unprecedented crisis saw hundreds of thousands of migrants and refugees arrive on the continent. The photo of three-year-old Aylan Kurdi's tiny body washed up on a Turkish beach goes viral on September 2, 2015, as Europe faces its worst migrant crisis since World War II. Aylan is one of some 3,700 people who die trying to reach Europe in 2015, including his mother and his brother, according to the International Organization for Migration (IOM)
 / AFP PHOTO / DOGAN NEWS AGENCY / Nilufer Demir