Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auszug aus Bolton-Buch setzt Trump unter Druck
International 27.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Auszug aus Bolton-Buch setzt Trump unter Druck

John Bolton

Auszug aus Bolton-Buch setzt Trump unter Druck

John Bolton
Foto: AFP
International 27.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Auszug aus Bolton-Buch setzt Trump unter Druck

Seit Wochen gibt es Gezerre, ob Trumps Ex-Sicherheitsberater Bolton aussagen soll. Ein Buch-Manuskript gibt einen Vorgeschmack darauf, dass er Belastendes zu sagen hätte.

(dpa) - Eine brisante Aussage des geschassten Nationalen Sicherheitsberaters, John Bolton, bringt neue Bewegung in das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump. Der Präsident soll einem Medienbericht zufolge Bolton im August gesagt haben, er wolle die fast 400 Millionen US-Dollar umfassende Militärhilfe für die Ukraine so lange zurückhalten, bis Kiew Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden einleite. Das berichtete die „New York Times“ unter Berufung auf Auszüge aus einem unveröffentlichten Buch-Manuskript Boltons. Dies widerspricht einem Kernpunkt von Trumps Verteidigung. Der Präsident wies die Darstellung auch umgehend zurück. Die Demokraten dagegen erneuerten - umso vehementer - ihre Forderung, Bolton als Zeugen vorzuladen.


WASHINGTON, DC - JANUARY 23: U.S. Sen. Joni Ernst (R-IA) holds a paper while speaking to the media during a dinner break in the Senate impeachment trial of President Trump at U.S. Capitol on January 23, 2020 in Washington, DC. The Senate is in the third day of the impeachment trial of President Donald Trump, which is expected to last three to five more weeks.   Mark Wilson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Impeachment-Verfahren: Wie ein Kinderfilm
Das Impeachment-Verfahren nimmt surreale Züge an. Während die Demokraten die Anklage gegen Donald Trump präsentieren, demonstrieren die Anhänger des Präsidenten ihre Verachtung für das Geschehen.

Boltons Darstellung widerspricht einem zentralen Argument Trumps und seines Verteidigerteams. Sie beharren darauf, dass der Präsident die Ermittlungen keineswegs an Militärhilfe für die Ukraine geknüpft habe. Trump schrieb dazu auf Twitter, er habe Bolton niemals etwas über eine vermeintliche Verbindung dieser Art erzählt. „Sollte John Bolton dies gesagt haben, dann nur, um ein Buch zu verkaufen.“

Trump hatte Bolton im vergangenen September als Sicherheitsberater geschasst - wegen Meinungsverschiedenheiten. Bolton kündigte bereits damals vielsagend an, er werde zu gegebener Zeit seine Sicht auf die Dinge darlegen. Vor wenigen Wochen ließ er über seine Anwälte ausrichten, dass er auch in der Ukraine-Affäre von „vielen wichtigen Treffen und Unterhaltungen“ Kenntnis habe. Zuletzt erklärte er sich explizit bereit, im Senat zu der Affäre auszusagen.


The US Capitol Building on January 25, 2020 in Washington, DC. - US President Donald Trump's lawyers begin their defense arguments at his historic impeachment trial, after Democratic prosecutors spent three days making their case that Trump abused his power and then tried to block a Congressional probe. (Photo by Alex Edelman / AFP)
Verteidiger kommen bei Impeachment zu Wort
Nach drei Tagen Präsentation der Ankläger im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump sind nun die Verteidiger am Zug.

Dort läuft seit Jahresbeginn ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. Die brisanten Auszüge aus Boltons Buchmanuskript kommen zu einem heiklen Zeitpunkt. In dieser Woche soll der Senat in dem Verfahren entscheiden, ob in der Kammer neue Zeugen vorgeladen werden. Die Demokraten fordern das seit Wochen - unter anderem eben die Befragung von Bolton. Bislang sind sie in der Frage aber an der Mehrheit von Trumps Republikanern im Senat gescheitert.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Impeachment: Trump attackiert Bolton
Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump wollen die Demokraten den früheren Sicherheitsberater Bolton als Zeugen anhören, dessen Aussage Sprengstoff bergen könnte.
(FILES) In this file photo taken on January 28, 2019 National Security Advisor John Bolton speaks during a briefing in the Brady Briefing Room of the White House in Washington, DC. - The White House on January 29, 2020 said that former national security advisor John Bolton cannot publish in its current form a book reportedly containing explosive evidence concerning President Donald Trump's impeachment trial. The National Security Council said after preliminary review of the manuscript -- a vetting process applied to any White House employees writing books -- that it contained "significant amounts of classified information." (Photo by Mandel NGAN / AFP)
Trumps Verteidiger greifen Joe Biden an
In stundenlangen Plädoyers legen Trumps Anwälte zentrale Punkte ihrer Verteidigungsstrategie dar: Der Präsident habe nichts falsch gemacht - und was ihm vorgeworfen werde, reiche nicht für ein Impeachment.
WASHINGTON, DC - JANUARY 27: Members of President Donald Trumps defense team, including high profile lawyer Alan Dershowitz (rear window), board a shuttle bus to leave the U.S. Capitol after defending the President in the Senate impeachment trial on January 27, 2020 in Washington, DC. The defense team continues its arguments on day six of the Senate impeachment trial of President Donald Trump.   Samuel Corum/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Impeachment-Verfahren: Wie ein Kinderfilm
Das Impeachment-Verfahren nimmt surreale Züge an. Während die Demokraten die Anklage gegen Donald Trump präsentieren, demonstrieren die Anhänger des Präsidenten ihre Verachtung für das Geschehen.
WASHINGTON, DC - JANUARY 23: U.S. Sen. Joni Ernst (R-IA) holds a paper while speaking to the media during a dinner break in the Senate impeachment trial of President Trump at U.S. Capitol on January 23, 2020 in Washington, DC. The Senate is in the third day of the impeachment trial of President Donald Trump, which is expected to last three to five more weeks.   Mark Wilson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==