Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ausweichende Antwort der Separatisten
International 16.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Ultimatum an Katalonien

Ausweichende Antwort der Separatisten

Regierungschef Carles Puigdemont hält Madrid hin.
Ultimatum an Katalonien

Ausweichende Antwort der Separatisten

Regierungschef Carles Puigdemont hält Madrid hin.
AFP
International 16.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Ultimatum an Katalonien

Ausweichende Antwort der Separatisten

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Erklärt sich das wirtschaftsstarke Katalonien für unabhängig? Ein Ultimatum der Zentralregierung sollte Klarheit schaffen. Doch die Antwort der widerspenstigen Regionalregierung fällt anders aus als erhofft.

(dpa) - Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat ausweichend auf die mit einem Ultimatum verbundene Frage der spanischen Zentralregierung geantwortet, ob er die Unabhängigkeit seiner Region erklärt hat oder nicht.

In einem Brief an den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ruft Puigdemont Madrid erneut zu einem Dialog auf, wie beide Seiten bestätigten. Eine Reaktion Madrids auf das Schreiben gab es am Montag zunächst nicht.

In dem von katalanischen Medien veröffentlichten Brief an Rajoy ruft Puigdemont die spanische Regierung zu Gesprächen über die Zukunft der wirtschaftsstarken Region auf. „In den nächsten zwei Monaten wird unser Hauptziel sein, Sie zum Dialog aufzufordern“. An den Verhandlungen sollten „internationale, spanische und katalanische Persönlichkeiten“ teilnehmen, heißt es. Der Konflikt erfordere eine „politische Lösung“.

Klare Aufforderung

Im Ultimatum hatte Madrid gefordert, dass Puigdemont bis zu diesem Montag um 10.00 Uhr eine klare Antwort auf die Frage liefert, ob er bei seiner verwirrenden Rede am Dienstag vor dem Regionalparlament in Barcelona tatsächlich die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen hat.

Innenminister Juan Ignacio Zoido hatte am Wochenende gewarnt, man werde keine ausweichende oder zweideutige Antwort akzeptieren. Zulässig sei nur „ein Ja oder ein Nein“. Falls keine eindeutige Antwort komme, werde man „davon ausgehen, dass die Unabhängigkeit erklärt worden ist“.

Neues Ultimatum

Nachdem Puigdemont nun nicht mit einem klaren „Nein“ geantwortet hat, hat er gemäß der zweiten Frist des Ultimatums bis zu diesem Donnerstag  Zeit, die Unabhängigkeitsbestrebungen auch tatsächlich abzubrechen und sich gemäß der Verfassung der Zentralregierung unterzuordnen.

Rajoy erwähnte in seinem schriftlichen Ultimatum, dass er möglicherweise den Artikel 155 der Verfassung aktivieren könnte. Dieser ermöglicht unter anderem die Entmachtung der Führung jeder der 17 autonomen Gemeinschaften des EU-Landes, die die Verfassung missachtet.

Barcelona hatte am 1. Oktober gegen den Willen Madrids und trotz eines Verbots durch das Verfassungsgericht ein „verbindliches Referendum“ über die Unabhängigkeit abgehalten. Rund 90 Prozent stimmten für eine Abspaltung von Spanien. Die Wahlbeteiligung lag allerdings nur bei etwas mehr als 40 Prozent.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ultimatum an Katalonien
Um 10 Uhr läuft die Frist ab, die Ministerpräsident Rajoy der katalanischen Führung gesetzt hat. Danach drohen Zwangsmaßnahmen wie die Absetzung des katalanischen Regierungschefs Puigdemont.
Er ist am Donnerstag gefordert: Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, hier im Gespräch mit der Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, muss Farbe bekennen.
Im Katalonien-Konflikt bekräftigen beide Seiten ihre unnachgiebige Haltung. Mit Spannung wird erwartet, zu welchen Maßnahmen die Zentralregierung im erwarteten Showdown mit der Region greifen wird.
Am Dienstagabend hatten nach katalanischen Polizeiangaben rund 200 000 Menschen gegen die Verhaftung zweier führender Aktivisten der Unabhängigkeitsbewegung demonstriert.
Abspaltung Kataloniens
Die Uhr tickt. Bis 10 Uhr am Montag soll der katalanische Regierungschef Puigdemont mitteilen, ob er tatsächlich die Unabhängigkeit der Region von Spanien erklärt hat. Madrid droht mit harten Maßnahmen.
Von Carles Puigdemont wird eine klare Stellungnahme gefordert.
Die Unabhängigkeitserklärung Kataloniens ist aufgeschoben. Stattdessen hat der Chef der Regionalregierung zunächst zum weiteren Dialog mit Spanien aufgerufen. Am Ziel eines unabhängigen Katalonien hält Carles Puigdemont aber fest.
Carles Puigdemont bei seiner Rede am Dienstagabend.
Die spanische Regierung lehnt weiter jeden Dialog mit der Führung Kataloniens ab. Jetzt will sie die Region wirtschaftlich ausbluten - und macht besorgten Unternehmen und Geldhäusern den Abzug leichter.
Der Energieriese Gas Natural Fenosa kündigte an, seinen traditionellen Hauptsitz in Barcelona aufzugeben.