Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Australischer Papst-Vertrauter wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht
International 05.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Australischer Papst-Vertrauter wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht

Die australischen Behörden haben sich noch nicht näher dazu geäußert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird.

Australischer Papst-Vertrauter wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht

Die australischen Behörden haben sich noch nicht näher dazu geäußert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird.
Foto: Stefan Postles/AAP/dpa
International 05.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Australischer Papst-Vertrauter wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht

Michel THIEL
Michel THIEL
Das Verfahren gegen den australischen Kurienkardinal George Pell wegen Missbrauchsvorwürfen kommt kaum voran. Jetzt steht der Papst-Vertraute erneut vor Gericht. Im April soll klar sein, ob es zu einem Prozess kommt.

(dpa) - Wegen Missbrauchsvorwürfen muss sich der australische Kardinal George Pell als bislang ranghöchster katholischer Geistlicher vor Gericht verantworten. Nach sechs Monaten Pause wurde am Montag in Melbourne die gerichtliche Anhörung gegen den 76-Jährigen, einen Vertrauten von Papst Franziskus, wieder aufgenommen. Die Justiz entscheidet vermutlich im April, ob gegen den bisherigen Finanzchef des Vatikans ein Prozess eröffnet wird.

Als Finanzchef war Pell bislang die inoffizielle Nummer drei des Kirchenstaates. Gegen ihn gibt es Vorwürfe, sich als junger Pfarrer und später auch als Erzbischof in seiner Heimat an Jungen vergangen zu haben. Der Kardinal streitet alle Vorwürfe ab, ließ sich jedoch im Juni vergangenen Jahres vom Papst beurlauben. Die Anhörung hatte bereits Ende Juli begonnen. Bislang kommt sie aber kaum voran.

Beim Betreten des Gerichts gaben weder Pell noch seine Anwälte Erklärungen ab. Zu der auf vier Wochen angesetzten Anhörung werden etwa 50 Zeugen erwartet. Die meiste Zeit findet das Verfahren hinter verschlossenen Türen statt. Am Ende entscheidet eine Untersuchungsrichterin, ob die Beweise für einen Prozess ausreichen. Pells Anwalt Robert Richter warf der Polizei am Montag vor, die Ermittlungen voreingenommen zu führen.

Die australischen Behörden haben sich noch nicht näher dazu geäußert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird. Offiziell heißt es nur, es gehe um länger zurückliegende Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs. In der Vergangenheit hatte es mehrfach Beschwerden gegeben, die in Pells Zeit als Priester in seiner Heimatgemeinde Ballarat (1976-1980) und als Erzbischof von Melbourne (1996-2001) zurückreichen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Missbrauch in Hilfsorganisationen
Wie konnte das passieren? Die Hilfsorganisation Oxfam kündigt einem Mitarbeiter wegen sexuellen Fehlverhaltens - und stellt ihn in einem anderen Land wieder ein. Auch Ärzte ohne Grenzen meldet Übergriffe.
(FILES) In this file photo taken on April 23, 2014 Nobel Peace Laureate Archbishop Desmond Tutu gestures during a press conference about the first 20 years of freedom in South Africa at St Georges Cathedral in Cape Town. 
Archbishop Emeritus and Nobel Peace Prize 1984, Desmond Tutu quits Oxfam ambassador role over sex scandal, AFP reports on February 15, 2018. / AFP PHOTO / Jennifer BRUCE
Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. Die Staatsanwaltschaft klagt sie wegen Folter an. Ihnen droht lebenslänglich.
Ein weiteres Foto zeigt die Kinder der Familie in durchnummerierten T-Shirts, auf denen sie als "Thing #1", "Thing #2" etc. bezeichnet werden - das ist allerdings eine Anspielung auf das in den USA beliebte Kinderbuch "The Cat in the Hat".
In Südamerika will der Pontifex Vertreter indigener Völker, Migranten, Diktaturopfer und Heimkinder treffen. Ein Heimspiel ist die Visite in der einstigen Bastion des Katholizismus keineswegs. Vor allem in Chile ist das Vertrauen in die Kirche tief erschüttert.
Franziskus hat für seine Reise nach Chile und Peru eine ganze Reihe heikler Themen gewählt.
Fünf Jahre lang hat sich eine offizielle Kommission mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern in Australien beschäftigt. Jetzt legt sie ihren Abschlussbericht vor. Die Opfer: Zehntausende. Die katholische Kirche Australiens bittet um Verzeihung.
Die Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses Peter McClellan und Jennifer Coates (r.) stellen ihren Abschussbericht vor.
Der australische Kardinal George Pell steht wegen Missbrauchsvorwürfen erstmals vor Gericht. Der Papst-Vertraute beteuert seine Unschuld. Auf seinen Posten als Finanzchef des Vatikans kehrt er zunächst einmal aber nicht zurück.
Der Finanzchef des Vatikans, George Pell, muss sich in Melbourne vor Gericht verantworten.