Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Australischer Papst-Vertrauter wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht
Die australischen Behörden haben sich noch nicht näher dazu geäußert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird.

Australischer Papst-Vertrauter wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht

Foto: Stefan Postles/AAP/dpa
Die australischen Behörden haben sich noch nicht näher dazu geäußert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird.
International 05.03.2018

Australischer Papst-Vertrauter wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht

Michel THIEL
Michel THIEL
Das Verfahren gegen den australischen Kurienkardinal George Pell wegen Missbrauchsvorwürfen kommt kaum voran. Jetzt steht der Papst-Vertraute erneut vor Gericht. Im April soll klar sein, ob es zu einem Prozess kommt.

(dpa) - Wegen Missbrauchsvorwürfen muss sich der australische Kardinal George Pell als bislang ranghöchster katholischer Geistlicher vor Gericht verantworten. Nach sechs Monaten Pause wurde am Montag in Melbourne die gerichtliche Anhörung gegen den 76-Jährigen, einen Vertrauten von Papst Franziskus, wieder aufgenommen. Die Justiz entscheidet vermutlich im April, ob gegen den bisherigen Finanzchef des Vatikans ein Prozess eröffnet wird.

Als Finanzchef war Pell bislang die inoffizielle Nummer drei des Kirchenstaates. Gegen ihn gibt es Vorwürfe, sich als junger Pfarrer und später auch als Erzbischof in seiner Heimat an Jungen vergangen zu haben. Der Kardinal streitet alle Vorwürfe ab, ließ sich jedoch im Juni vergangenen Jahres vom Papst beurlauben. Die Anhörung hatte bereits Ende Juli begonnen. Bislang kommt sie aber kaum voran.

Beim Betreten des Gerichts gaben weder Pell noch seine Anwälte Erklärungen ab. Zu der auf vier Wochen angesetzten Anhörung werden etwa 50 Zeugen erwartet. Die meiste Zeit findet das Verfahren hinter verschlossenen Türen statt. Am Ende entscheidet eine Untersuchungsrichterin, ob die Beweise für einen Prozess ausreichen. Pells Anwalt Robert Richter warf der Polizei am Montag vor, die Ermittlungen voreingenommen zu führen.

Die australischen Behörden haben sich noch nicht näher dazu geäußert, was genau dem Kardinal vorgeworfen wird. Offiziell heißt es nur, es gehe um länger zurückliegende Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs. In der Vergangenheit hatte es mehrfach Beschwerden gegeben, die in Pells Zeit als Priester in seiner Heimatgemeinde Ballarat (1976-1980) und als Erzbischof von Melbourne (1996-2001) zurückreichen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema