Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Jedes Land muss Flüchtlinge aufnehmen"
International 26.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Außenminister Asselborn im Deutschlandfunk

"Jedes Land muss Flüchtlinge aufnehmen"

Das Dublin-System zur Aufnahme von Flüchtlingen soll reformiert werden.
Außenminister Asselborn im Deutschlandfunk

"Jedes Land muss Flüchtlinge aufnehmen"

Das Dublin-System zur Aufnahme von Flüchtlingen soll reformiert werden.
REUTERS
International 26.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Außenminister Asselborn im Deutschlandfunk

"Jedes Land muss Flüchtlinge aufnehmen"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Luxemburgs Diplomatiechef hat im Deutschlandfunk einen Aufruf zu mehr Solidarität innerhalb der EU-Mitgliedstaaten gemacht. Zugleich bekräftigte er die Notwendigkeit einer Reform des Dublin-Systems.

(TJ/dpa) - Griechenland und Italien dürfe man nicht allein im Regen stehen lassen. Jedes Land in der EU müsse Solidarität zeigen und Flüchtlinge aufnehmen. Im Vorfeld des Treffens der EU-Innenminister in der maltesischen Hauptstadt Valletta zeigte sich Jean Asselborn überzeugt von der Notwendigkeit einer Reform des Dublin-Systems.

Foto: Chris Karaba

Laut dem Abkommen von Dublin stellen Flüchtlinge ihren Antrag in dem Land, in dem sie zuerst EU-Boden betreten. Dies müsse sich ändern. Asselborn schlägt vor, dass Antragsteller künftig auch direkt von anderen Ländern aufgenommen werden können.

Die EU-Innenminister diskutieren an diesem Donnerstag in Malta über die Reform der gemeinsamen Asylpolitik. Grundlage sind Vorschläge der EU-Kommission vom Mai, die eine stärkere Verteilung von Asylbewerbern innerhalb Europas vorsehen.

Derzeit wären vor allem Italien und Griechenland für ankommende Bootsflüchtlinge zuständig. Malta, das derzeit den Vorsitz der EU-Staaten hat, will bis zum Sommer eine Einigung erreichen. Neben der Reform geht es auch um den Einsatz von Informationstechnik beim Grenzschutz.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

2020 baten 1.167 Personen in Luxemburg um Asyl. Wegen der Pandemie waren es deutlich weniger als in den Jahren davor. Die Mitarbeiter des Ministeriums, der Behörden und der Hilfsorganisationen hatten dennoch alle Hände voll zu tun.
Politik, Rapport Flüchtlinge, Jean Asselborn  Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Im vergangenen Jahr haben mehr als 2.000 Menschen in Luxemburg einen Asylantrag gestellt. Auch in den ersten Wochen des Jahres 2017 reißt die Anzahl von Asylbewerbern nicht ab. Die Regierung will ihre Strategie anpassen.
Im vergangenen Jahr erhielten mehr als 750 Asylbewerber das Flüchtlingsstatut.
Schmit, Cahen und die Flüchtlingsfrage
Ein Arbeitsminister, der Schlagzeilen macht und eine Integrationsministerin, die das Asylrecht in Frage stellt: Zwei Aussagen sorgten in den vergangenen Tagen für Verwirrung. Der Kern der Flüchtlingsfrage geriet dabei etwas in den Hintergrund.
Integrationsministerin Corinne Cahen sorgte am Wochenende mit missverständlichen Aussagen zur Asylpolitik für Schlagzeilen.
Asselborn reagiert auf Schmit-Äußerungen
Beim Thema Flüchtlingspolitik dürfe man nicht die Dinge durcheinander werfen und müsse seine Worte mit Bedacht wählen, sagt Jean Asselborn. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" reagiert der Außenminister auf Äußerungen seines Partei- und Kabinettskollegen Nicolas Schmit.
"Ich brauche hier keine Lektionen": Außenminister Jean Asselborn verteidigt sich und seine Position in der europäischen Flüchtlingspolitik.
Die EU-Staaten können sich in vielem einig werden: Fischfangmengen, Roaming-Gebühren, Bankenrettung. Da gilt das Prinzip „gemeinsam sind wir stark“. Wenn es aber um die Flüchtlinge geht, ist es mit dem Gemeinschaftsgeist schnell vorbei.
Immer mehr Bootsflüchtlinge kommen über das Mittelmeer nach Europa. Italien und Griechenland sind überfordert. Die EU-Kommission will die Flüchtlinge verteilen - doch viele EU-Staaten sind dagegen. Eine Entscheidung der EU-Innenminister ist nicht zu erwarten.
Ein Flüchtlings-Mädchen in Mailand: Die EU will die Flüchtlinge nach einem festen Schlüssel verteilen.