Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ausschreitungen im Flüchtlingslager von Lesbos
International 2 Min. 27.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Wegen Abschiebungen

Ausschreitungen im Flüchtlingslager von Lesbos

Migranten, die in die Türkei abgeschoben werden sollen, protestieren im Camp von Moria.
Wegen Abschiebungen

Ausschreitungen im Flüchtlingslager von Lesbos

Migranten, die in die Türkei abgeschoben werden sollen, protestieren im Camp von Moria.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 27.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Wegen Abschiebungen

Ausschreitungen im Flüchtlingslager von Lesbos

Kein Schutzsuchender will aus Griechenland in die Türkei zurück. Die Menschen sind enttäuscht und verzweifelt. Die Spannungen entladen sich. Trotzdem wurden am Mittwoch die ersten syrischen Flüchtlinge in die Türkei gebracht.

(dpa) - Im Aufnahmelager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist es zu stundenlangen Auseinandersetzungen zwischen Migranten und Polizisten gekommen.

Flüchtlinge und Migranten protestierten gegen eine mögliche Ausweisung in die Türkei sowie die ihrer Meinung nach schlechten Lebensbedingungen. Mindestens zehn Menschen seien leicht verletzt worden, berichtete das Staatsradio am Mittwoch.

Der Flüchtlingszustrom hat unterdessen nachgelassen. Im Elendslager von Idomeni im Norden versucht Athen die Menschen ohne Gewaltanwendung zu überreden, in andere organisierte Lager zu gehen.

Die Sicherheitskräfte konnten auf Lesbos erst am frühen Mittwochmorgen wieder die Ordnung in dem Aufnahme- und Abschiebelager von Moria herstellen. Die Stimmung sei dennoch weiter explosiv, berichteten Reporter vor Ort.

Flüchtlinge wehren sich gegen Abschiebungen

Die Protestierenden bewarfen unter anderem den griechischen Migrationsminister Ioannis Mouzalas mit Wasserflaschen und anderen Gegenständen. Einige zündeten zudem Mülleimer an. Als einige Migranten versuchten auszubrechen und Steine warfen, setzten Sicherheitskräfte Tränengas ein. Mindestens 17 Menschen sind nach Berichten örtlicher Medien leicht verletzt worden.

Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste Migranten in die Türkei abgeschoben. Grundlage dafür ist der EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei

Dieser sieht vor, dass alle ab dem 20. März illegal eingereisten Flüchtlinge und Migranten von Griechenland in die Türkei zurückgeschickt werden. Insgesamt sind bislang 374 Menschen von den Inseln der Ostägäis in die Türkei ausgewiesen worden.

Für jeden aus Griechenland abgeschobenen Migranten soll ein Flüchtling aus der Türkei legal in der EU aufgenommen werden. Die Regelung gilt zunächst für 72 000 syrische Flüchtlinge, die in der Türkei Zuflucht gesucht haben.

Mit dem umstrittenen EU-Türkei-Pakt will die Europäische Union den Zustrom von Flüchtlingen drosseln und Schleppern das Handwerk legen.

Lager in Idomeni soll aufgelöst weden

Im Elendslager von Idomeni verteilten am Mittwochmorgen die Behörden erneut Flugblätter in fünf Sprachen an die Migranten. Darin hieß es, die Grenze nach Mazedonien werde nicht wieder öffnen. Das provisorische Lager von Idomeni solle aufgelöst werden, deswegen müssten alle Menschen in naheliegende Lager gehen.

Wie das Staatsradio weiter berichtete, brachten die Behörden Delegationen von Migranten aus Idomeni in die organisierten Lager, damit sie sie sehen und ihre Landsleute informieren, dass es sich dort besser leben lasse, hieß es.

In Idomeni befinden sich nach Angaben des Stabes für die Flüchtlingskrise immer noch mehr als 10 000 Menschen. In ganz Griechenland stecken knapp 54 000 Schutzsuchende nach der Schließung der Balkanroute fest. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Ausschreitungen in Idomeni
Bei den Ausschreitungen an der mazedonischen Grenze sind am Sonntag mehr als 300 Menschen verletzt worden. Das berichten griechische Medien unter Berufung auf die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen.
TOPSHOT - A woman and her children cry after being effected by tear gas close to the border near their makeshift camp in the northern Greek border village of Idomeni, on April 10, 2016.
Dozens of people were hurt when police fired tear gas on a group of migrants as they tried to break through a fence on the Greece-Macedonia border, the medical charity Doctors without Borders (MSF) said. A plan to send back migrants from Greece to Turkey sparked demonstrations by local residents in both countries days before the deal brokered by the European Union is set to be implemented. / AFP PHOTO / BULENT KILIC
Mazedonischer Grenzzaun
Hunderte Migranten haben am Sonntag erneut versucht, den mazedonischen Grenzzaun nahe des nordgriechischen Dorfes Idomeni zu stürmen. Die Polizei setzte Tränengas ein.
Migranten beim Versuch, den Grenzzaun zu überwinden.
Flüchtlingskrise in Griechenland
Kein anderes Land in der Europäischen Union hat in den vergangenen Monaten einen solchen Ansturm von Flüchtlingen erlebt wie Griechenland.
Ein Kind füttert ein anderes Kind in einer provisorischen Zeltstadt für Migranten und Flüchtlinge nahe Idomeni.
Flüchtlingslager Idomeni
Aus Protest gegen die Schließung der Balkanroute hat sich am Dienstag ein Migrant im Flüchtlingslager von Idomeni mit Benzin begossen und selbst angezündet.
A refugee (C) sets himself on fire during a protest by refugees and migrants demanding that the Greek-Macedonian border be opened, at a makeshift camp near the village of Idomeni, Greece, March 22, 2016. REUTERS/Kostas Tsironis
Die EU ist entschlossen, den Flüchtlingszustrom nach Europa einzudämmen. Der EU-Gipfel verständigt sich auf den umstrittenen Pakt mit der Türkei. Nun muss sich der Plan noch als praxistauglich erweisen.
Der türkische Premier Ahmet Davutoglu und der französische Präsident François Hollande nach dem Abschluss des Gipfels.