Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ausnahmezustand für US-Stadt Atlanta nach Gewalt bei Protesten
International 1 30.05.2020

Ausnahmezustand für US-Stadt Atlanta nach Gewalt bei Protesten

Das Hauptquartier des TV-Senders CNN war Mittelpunkt der Proteste in Atlanta.

Ausnahmezustand für US-Stadt Atlanta nach Gewalt bei Protesten

Das Hauptquartier des TV-Senders CNN war Mittelpunkt der Proteste in Atlanta.
AFP
International 1 30.05.2020

Ausnahmezustand für US-Stadt Atlanta nach Gewalt bei Protesten

Nach dem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis, bei dem ein schwarzer-US-Amerikaner starb, breitet sich die Protestwelle aus. In Atlanta wurde das Hauptquartier des Senders CNN gewaltsam belagert.

(dpa) - Nach Ausschreitungen bei Protesten gegen Polizeigewalt ist für die US-Stadt Atlanta im Bundesstaat Georgia sowie weitere Städte im Umland der Ausnahmezustand erklärt worden. Rund 500 Mitglieder der Nationalgarde von Georgia sollen eingesetzt werden, um Menschen und Eigentum zu schützen, schrieb der Gouverneur von Georgia, Brian Kemp, am frühen Samstagmorgen auf Twitter.

Atlantas Bürgermeisterin Keisha Bottoms hatte Medienberichten zufolge darum gebeten, nachdem es am Freitag zu Gewalt bei den Protesten nach dem Tod des Schwarzen George Floyd gekommen war. Demonstranten griffen unter anderem das Hauptquartier des Senders CNN an.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der Sender zeigte Live-Bilder aus der eigenen Zentrale, auf denen zu sehen war, wie Demonstranten von außerhalb Objekte auf Polizisten im Eingangsbereich des Senders warfen. Auf der Webseite des Lokalsenders WRCB TV war unter anderem ein Foto eines brennenden Autos zu sehen.

Auch in anderen US-Städten kam es in der vierten Nacht in Folge zu Protesten, die vereinzelt in Gewalt ausarteten. In Minneapolis gingen Tausende trotz Ausgangssperre auf die Straßen. Auch aus New York, Los Angeles, Dallas, Louisville und anderen Orten wurden Proteste gemeldet. Vor dem Weißen Haus in Washington versammelten sich ebenfalls Demonstranten. Einige von ihnen stießen Barrikaden um.

ATLANTA, GA - MAY 29: People protest outside the CNN Center on May 29, 2020 in Atlanta, Georgia. Demonstrations are being held across the U.S. after George Floyd died in police custody on May 25th in Minneapolis, Minnesota.   Elijah Nouvelage/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
ATLANTA, GA - MAY 29: People protest outside the CNN Center on May 29, 2020 in Atlanta, Georgia. Demonstrations are being held across the U.S. after George Floyd died in police custody on May 25th in Minneapolis, Minnesota. Elijah Nouvelage/Getty Images/AFP == FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
AFP

Der 46-jährige George Floyd war am Montag nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Staat Minnesota gestorben. Einer der vier an dem Einsatz beteiligten Polizisten wurde am Freitag des Mordes angeklagt. Bei ihm handelt es sich um den weißen Polizisten, der sein Knie minutenlang an den Hals Floyds gedrückt hatte. Floyd hatte mehrfach um Hilfe gefleht, bevor er das Bewusstsein verlor, wie ein Video festgehalten hatte. Floyd wurde bei seiner Ankunft im Krankenhaus für tot erklärt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA: Demonstranten trotzen Ausgangssperren
Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd dauern die Demonstrationen in vielen Städten der USA an. Auch vor dem Weißen Haus sammeln sich zahlreiche Menschen - obwohl US-Präsident Trump mit Konsequenzen gedroht hatte.
People raise their hands and shout slogans as they protest at the makeshift memorial in honour of George Floyd, on June 2, 2020 in Minneapolis, Minnesota. - Thousands of National Guard troops patrolled major US cities after protests over racism and police brutality boiled over into arson and looting, sending shock waves through the country. (Photo by CHANDAN KHANNA / AFP)
Proteste in den USA: Minneapolis brennt
Die Proteste gegen den Tod des Schwarzen George Floyd breiten sich wie ein Lauffeuer in amerikanischen Städten aus. US-Präsident Donald Trump droht mit Einsatz von Schusswaffen.
Protesters throw objects into a fire outside a Target store near the Third Police Precinct on May 28, 2020 in Minneapolis, Minnesota, during a demonstration over the death of George Floyd. - A police precinct in Minnesota went up in flames late on May 28 in a third day of demonstrations as the so-called Twin Cities of Minneapolis and St. Paul seethed over the shocking police killing of Floyd. The precinct, which police had abandoned, burned after a group of protesters pushed through barriers around the building, breaking windows and chanting slogans. A much larger crowd demonstrated as the building went up in flames. (Photo by Kerem Yucel / AFP)