Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ausgangsbeschränkungen in Frankreich bis 11. Mai verlängert
International 1 13.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Ausgangsbeschränkungen in Frankreich bis 11. Mai verlängert

Emmanuel Macron hat sich am Montag bereits zum dritten Mal in der Corona-Pandemie an die Bevölkerung gewandt.

Ausgangsbeschränkungen in Frankreich bis 11. Mai verlängert

Emmanuel Macron hat sich am Montag bereits zum dritten Mal in der Corona-Pandemie an die Bevölkerung gewandt.
Foto: AFP
International 1 13.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Ausgangsbeschränkungen in Frankreich bis 11. Mai verlängert

Es gebe Hoffnung, aber die Corona-Krise sei noch nicht überwunden. Frankreichs Präsident hat in einer Ansprache am Montag verkündet, dass die Ausgangsbeschränkungen noch bis zum 11. Mai gelten werden.

(dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die strengen Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen Covid-19 bis zum 11. Mai verlängert. Es gebe Hoffnung, sagte Macron am Montagabend in einer Fernsehansprache. Aber in der Region Grand Est oder im Großraum Paris seien die Krankenhäuser überlastet. Der Präsident bedankte sich bei allen, die sich an die Regeln halten. Er wisse, dass dies noch schwieriger sei, wenn man in einer engen Wohnung lebe. Der 11. Mai als Ende der Ausgangsbeschränkungen sei aber nur möglich, wenn sich die Menschen weiter verantwortungsbewusst verhalten, warnte Macron.

„Der 11. Mai wird der Beginn einer neuen Etappe sein“, sagte Macron. Ab dann sollen Schulen und Kindergärten schrittweise wieder öffnen. Restaurants, Cafés oder Hotels sollen aber vorerst geschlossen bleiben. Auch Senioren oder chronisch Kranke sollen dann weiterhin zu Hause bleiben. Ab dem 11. Mai solle es genug Kapazitäten geben, um alle Menschen mit Symptomen zu testen. Wer das Virus hat, solle dann in Quarantäne. Macron sprach sich auch für eine anonyme Anti-Corona-App auf freiwilliger Basis aus.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Strenge Regeln

Die strengen Regeln gelten bereits seit dem 17. März und wurden schon einmal verlängert. Die Französinnen und Franzosen dürfen nur das Haus verlassen, wenn es unbedingt nötig ist. Spaziergänge, Gassigehen oder Sport sind nur eine Stunde pro Tag im Radius von einem Kilometer zur Wohnung erlaubt.     


A closed bar-ice cream shop is pictured in the deserted city of La Grande-Motte, south of France, during Easter holidays on April 12, 2020, on the twenty-seventh day of a strict lockdown in France to curb the spread of COVID -19 caused by the new coronavirus. (Photo by Pascal GUYOT / AFP)
USA mit meisten Toten, keine Lockerungen in Frankreich
Die USA haben Italien als das Land mit den höchsten absoluten Todeszahlen infolge der Corona-Pandemie abgelöst. Eine Zusammenfassung der internationalen Situation.

Frankreich ist von der Pandemie hart getroffen - bis Montag zählte das Land 14.967 Todesfälle. Am fünften Tag in Folge ist die Zahl der Menschen, die auf der Intensivstation behandelt werden, leicht rückläufig. Die Behörden sprechen von einem „hohen Plateau“. Es ist Macrons dritte TV-Ansprache wegen des Corona-Virus. Er begann diese am Montag um 20.02 Uhr, damit die Französinnen und Franzosen pünktlich um 20 Uhr wieder für das medizinische Personal klatschen können. 

Frankreichs Präsident bedankte sich in seiner Ansprache auch bei Luxemburg, das mehrere schwer erkrankte Covid-19-Patienten aufgenommen hat.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema