Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Island nach Wahl vor unsicherer Zukunft
International 30.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Aus für Regierung

Island nach Wahl vor unsicherer Zukunft

Die Piraten-Abgeordnete und Mitgründerin Birgitta Jónsdottír (r.) bei der Wahlparty ihrer Partei.
Aus für Regierung

Island nach Wahl vor unsicherer Zukunft

Die Piraten-Abgeordnete und Mitgründerin Birgitta Jónsdottír (r.) bei der Wahlparty ihrer Partei.
Foto: Reuters
International 30.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Aus für Regierung

Island nach Wahl vor unsicherer Zukunft

Anne-Aymone SCHMITZ
Anne-Aymone SCHMITZ
Knifflige Lage auf Island: Ihrer Regierung haben die Isländer den Laufpass erteilt. Doch auch einer von den Piraten angeführten Koalition fehlt wohl die Mehrheit. Wer übernimmt nun das Ruder?

(dpa) - Bei der Parlamentswahl in Island hat die Regierung aus Rechtsliberalen und Konservativen ihre Mehrheit verloren. Das stand am Sonntagmorgen nach Auszählung fast aller Stimmen fest. Aber auch ein von der Piratenpartei angestrebtes Viererbündnis mit Links-Grünen, Sozialdemokraten und der Partei Bright Future (Glänzende Zukunft) kommt wohl nicht auf die dafür erforderlichen 32 Sitze im isländischen Parlament. Wer künftig in dem Inselstaat im Nordatlantik regiert, war deshalb am Tag nach der Wahl unklar. Beobachter erwarteten schwierige Koalitionsverhandlungen.

Konservative feierten sich als Wahlsieger

Als Wahlsieger feierten sich die Konservativen, die voraussichtlich künftig mit 21 Sitzen im Parlament vertreten sein werden. Den rechtsliberalen Regierungspartner, die Fortschrittspartei, straften die Wähler dagegen gnadenlos ab. Sie verliert voraussichtlich 11 ihrer 19 Sitze, was der rechtsliberale bisherige Regierungschef Sigurdur Ingi Jóhannsson vor allem den „Panama Papers“ zuschreibt.

Nach den Enthüllungen über Briefkastenfirmen in Steueroasen hatte sein Vorgänger Sigmundur David Gunnlaugsson im April zurücktreten müssen. Er hatte verschwiegen, dass seine Frau eine Offshore-Firma auf den Britischen Jungferninseln besitzt. Die Enthüllungen hatten die größten Proteste in der Geschichte Islands ausgelöst. Die Wahlen waren deshalb vorgezogen worden.

Piratenpartei verdreifacht ihre Zahl der Sitze im Parlament

Die 2012 nach schwedischem Vorbild gegründete Piratenpartei kommt wohl auf 14,5 Prozent der Stimmen und kann die Zahl ihrer Sitze im Parlament damit verdreifachen. „Die Tatsache, dass uns so viele Isländer vertrauen, ist großartig“, jubelte die Piraten-Abgeordnete und Mitgründerin Birgitta Jónsdottír bei der Wahlparty ihrer Partei. Umfragen vor der Wahl hatten die Piraten allerdings bei 18 bis 20 Prozent gesehen.

Einen Überraschungserfolg feierten die Links-Grünen, die mit 17,1 Prozent der Stimmen und elf Sitzen voraussichtlich zweitstärkste Partei im Parlament werden. Vor der Wahl hatten die Links-Grünen um Katrin Jakobsdottír mit der Piratenpartei, Sozialdemokraten und der Bright-Future-Partei die Zusammenarbeit in einem Viererbündnis vereinbart, sollten die Parteien eine Mehrheit erreichen. Danach sah es am Sonntagmorgen vor allem aufgrund des historisch schlechten Abschneidens der Sozialdemokraten aber nicht aus. Die Partei rutscht wohl auf knapp sechs Prozent ab und verliert sechs ihrer neun Sitze.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach acht komfortablen Jahren an der Macht muss die Regierungspartei „Georgischer Traum“ bei den Wahlen am Samstag um jede Stimme zittern. Vor allem liegt das am neuen Wahlrecht.
TBILISI, GEORGIA - OCTOBER 28, 2020: A woman walks past a campaign poster set up ahead of the 2020 election to the Georgian Parliament scheduled for October 31. David Mdzinarishvili/TASS (Photo by David Mdzinarishvili\TASS via Getty Images)
Nicht einmal ein Jahr hat die isländische Regierung gehalten, bis sie über einen Skandal um einen Sexualverbrecher stürzte. Jetzt haben die Isländer neu gewählt. Doch wer sie regieren wird, bleibt offen.
Noch ist offen, wer in Island künftig regieren wird.
„The winner takes it all“
In Großbritannien haben Umfragen bei Wahlen viel weniger Bedeutung als in anderen europäischen Staaten - denn das Wahlrecht dort bringt manchmal überraschende Ergebnisse hervor. Was heißt das genau?
Das britische Wahlsystem ist für Außenstehende oft schwer zu durchschauen.
"Tageblatt"-Sonndesfro
Im Wahlbezirk Süden kann die LSAP den negativen Umfragetrend umkehren. Sie kommt laut „Tageblatt“-Sonndesfro auf 21 Prozent der Stimmen.
Im Süden würden die CSV, ADR und Déi Lénk jeweils einen zusätzlichen Parlamentssitz gewinnen.
Nach Wahlen in Portugal
Im gerade erst stabilisierten Portugal brechen nach der Parlamentswahl komplizierte Zeiten an. Das konservative Regierungsbündnis wird es sehr schwer haben. Contacto-Chefredakteur José Correia über Portugal nach der Wahl (Video).
Social Democratic Party leader and Prime Minister Pedro Passos Coelho celebrates with supporters in Lisbon after winning the general elections on October 4, 2015. The leader of Portugal's opposition Socialists, former Lisbon mayor Antonio Costa, conceded today defeat in a general election billed as a referendum on four years of harsh austerity policies, as near-complete results gave the ruling centre-right coalition a clear lead.   AFP PHOTO/ FRANCISCO LEONG