Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auftakt mit Obama, Hollande und Cameron
International 23.09.2014 Aus unserem online-Archiv
UN-Vollversammlung in New York

Auftakt mit Obama, Hollande und Cameron

Der Sitz der Vereinigten Nationen in New York.
UN-Vollversammlung in New York

Auftakt mit Obama, Hollande und Cameron

Der Sitz der Vereinigten Nationen in New York.
Foto: Teddy Jaans
International 23.09.2014 Aus unserem online-Archiv
UN-Vollversammlung in New York

Auftakt mit Obama, Hollande und Cameron

Mit Reden der Präsidenten der USA und Frankreichs, Barack Obama und François Hollande, beginnt am Mittwoch die einwöchige Generaldebatte der UN-Vollversammlung.

(dpa) - Mit Reden der Präsidenten der USA und Frankreichs, Barack Obama und François Hollande, beginnt am Mittwoch die einwöchige Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Bis zum kommenden Dienstag sollen Vertreter von allen 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen sprechen. Das wichtigste Thema dürfte der gemeinsame Kampf der Staatengemeinschaft gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak sein.

Zum Auftakt sprechen zunächst UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, die brasilianische Präsidentin Dilma Rouseff und US-Präsident Obama. Für den Rest des Tages sind insgesamt 37 Staatenvertreter, darunter anderem Frankreichs Präsident Hollande, die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner und der britische Premierminister David Cameron angekündigt. Für Deutschland soll Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprechen, allerdings erst am Samstag.

Ebenfalls am Mittwoch kommt in New York der UN-Sicherheitsrat unter dem Vorsitz von US-Präsident Obama zum Thema IS-Terrormiliz zusammen. Mit der Lage in Syrien befassen sich zudem die Außenminister bei einem Treffen am Rande der UN-Vollversammlung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angesichts der gefährlichen Lage sollten die Mitgliedsstaaten alle Handlungen vermeiden, durch die die Situation eskalieren und das Leid der syrischen Menschen sich verschlimmern könnte, sagte der UN-Generalsekretär am Freitag.
UN-Generalsekretär Antonio Guterres ruft zur Zurückhaltung auf.
Die großen Industrienationen der G7-Gruppe stocken ihre Hilfen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise auf. Zusammen mit weiteren Ländern kündigten sie Hilfen von insgesamt 1,8 Milliarden Dollar (etwa 1,6 Milliarden Euro) an.
Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (vorne links) will die Flüchtlinge aus Syrien in den Nachbarländern halten.
In New York beginnt am Montag die 70. Generaldebatte der Vereinten Nationen. Luxemburg wird durch Außenminister Jean Asselborn vertreten.
Außenminister Jean Asselborn trifft u. a. seinen amerikanischen Amtskollegen John Kerry.
UN-Gipfel zum Klimawandel in New York
Klimagipfel gibt es mittlerweile viele, doch der in New York soll den Durchbruch schaffen. Oder zumindest einen Aufbruch. Ein Heer von Staats- und Regierungschefs ist angereist.