Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auf Utøya wird wieder gecampt
International 1 07.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach Breivik-Anschlag

Auf Utøya wird wieder gecampt

International 1 07.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach Breivik-Anschlag

Auf Utøya wird wieder gecampt

Vor vier Jahren brachte der Attentäter Breivik auf Utøya 69 überwiegend junge Menschen auf einem Sommerlager ums Leben. Nach dem Attentat wurde die Insel umfassend umgestaltet. In diesem Jahr kommen 1000 Personen zum Jugendcamp.

(dpa) - Erstmals seit dem Massaker von 2011 hat auf der Insel Utøya wieder ein Sommerlager der Jugendorganisation der norwegischen Arbeiterpartei (AUF) begonnen. „Es ist gut, wieder zu Hause zu sein“, sagte AUF-Chef Mani Hussaini am Freitag in seiner Willkommensansprache.

„Der 22. Juli wird immer ein Teil der Geschichte der Insel sein, aber der wichtigste Teil der Geschichte ist noch nicht erzählt. Denn der liegt in der Zukunft.“ Vor vier Jahren hatte der Terrorist Anders Behring Breivik hier 69 überwiegend junge Menschen getötet.

Viele Teilnehmer wollten sich von den düsteren Ereignissen der Vergangenheit und den Regenwolken über der Insel nicht die Stimmung verderben lassen. „Ich bin hier, um ein schönes Sommerlager zu erleben und Spaß zu haben“, sagte die 21-jährige Iris Sandholt aus Troms. Natürlich sei es speziell, auf Utøya zu sein, aber am Abend im Zelt habe man nicht über die Anschläge gesprochen. 

Die ehemalige norwegische Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland sagte in ihrer Ansprache, sie erinnere sich sehr gut an den „schrecklichen Tag“ vor vier Jahren. Sie war das Ziel von Breivik gewesen, hatte die Insel aber vor seiner Ankunft verlassen. Für sie habe das keine Rolle gespielt, sagte Brundtlands der Deutschen Prresse-Agentur. An dem Tag sei es nur um die jungen Opfer gegangen. 

Auch der frühere Parteivorsitzende der Sozialdemokraten und ehemalige Ministerpräsident Jens Stoltenberg kam am Vorabend auf die Insel. „Es ist ein großer Kontrast zwischen den Jugendlichen, die so viel Freude und Lebenskraft ausdrücken und dem Utøya, das mit dem 22. Juli verbunden ist, mit Trauer, Verlust und Tod“, sagte der jetzige Nato-Chef dem norwegischen Rundfunk. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor vier Jahren tötete Anders Behring Breivik 77 Menschen. Jetzt dokumentiert eine Ausstellung in Oslo die Ereignisse. Es ist eine emotionale Zeitreise - nicht nur für Betroffene.
Die Ausstellung sei "schmerzhaft und anspruchsvoll", so Kommunalminister Jan Tore Sanner zum 22.-Juli-Center
Mit einer Zeremonie gedenkt Norwegen am Dienstag der Opfer, die bei den Terroranschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya ums Leben kamen. Attentäter Breivik will derweil der Gewalt abgeschworen haben.
Ministerpräsidentin Erna Solberg sprach am Dienstag bei einer Gedenkfeier in Oslo.