Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auf Long Island: Trump legt Polizisten mehr Gewalttätigkeit nahe
International 28.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Auf Long Island: Trump legt Polizisten mehr Gewalttätigkeit nahe

International 28.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Auf Long Island: Trump legt Polizisten mehr Gewalttätigkeit nahe

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Bei einer Veranstaltung von Gesetzeshütern sagte der US-Präsident, für ihn sei ein viel härterer Umgang mit Festgenommenen völlig in Ordnung, etwa indem man ihren Kopf gegen den Polizeiwagen schlagen lasse.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat Polizisten zur Anwendung von mehr Gewalt etwa bei Festnahmen ermuntert. Bei einer Veranstaltung von Gesetzeshütern auf Long Island in New York sagte er, für ihn sei ein viel härterer Umgang mit Festgenommenen völlig in Ordnung, etwa indem man ihren Kopf gegen den Polizeiwagen schlagen lasse. Der Präsident sagte auch, Polizisten sollten nicht zu nett sein, wenn sie Kriminelle in den Laderaum eines Polizeitransporters werfen würden.

Mehrere Hundert Polizisten in Uniform im Publikum jubelten daraufhin laut und stimmten „USA, USA“-Sprechchöre an. Trump bezeichnete Mitglieder bestimmter Banden als Tiere. Er werde der Polizei immer 100 Prozent Rückendeckung geben, anders, als das in früheren Zeiten der Fall gewesen sei.

Die USA haben ein großes Problem mit Polizeigewalt, die sich oft gegen Farbige richtet. Immer wieder werden Menschen bei Festnahmen verletzt oder getötet, ohne dass die Polizisten dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

In sozialen Medien wurden Trumps Äußerungen ebenso scharf kritisiert wie der Jubel der Polizisten: Es sei unglaublich, dass der Präsident Ordnungshüter offen zur Gewalt auffordere. Es gab aber auch viel Zustimmung.

Trump hat sich 2016 bereits als Kandidat mehrfach zustimmend zur Anwendung von Gewalt geäußert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Gesundheitsreform: McCain stimmt mit "Nein"
In einer dramatischen Abstimmung zur Abschaffung von "Obamacare" zu nächtlicher Stunde hat der Entwurf der Republikaner schon wieder keine Mehrheit gefunden. Die entscheidende Stimme dagegen kam ausgerechnet von John McCain.
Senator John McCain lieferte die entscheidene "Nein"-Stimme.
Sanktionen gegen Russland: Kongress macht Druck auf Trump
Es ist ein deutliches überparteiliches Ergebnis: 98 Senatoren stimmen für neue Sanktionen gegen Russland. Damit landet das Gesetz auf dem Schreibtisch von Donald Trump. Legt er ein Veto ein, würde das seinen Kritikern in die Hände spielen.
Der Präsident kann die Sanktionen gegen Russland nicht ohne das Parlament rückgänig machen.