Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auch Spanien will die "Lifeline" nicht aufnehmen
Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Lifeline" der Hilfsorganisation Mission Lifeline.

Auch Spanien will die "Lifeline" nicht aufnehmen

Foto: AFP
Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Lifeline" der Hilfsorganisation Mission Lifeline.
International 2 Min. 25.06.2018

Auch Spanien will die "Lifeline" nicht aufnehmen

Niemand will für die Migranten und die deutsche Besatzung auf dem Rettungsschiff „Lifeline“ zuständig sein. Auf dem Meer drohen jetzt auch Sturmböen und Wellen. Aber nicht nur private Retter hängen mit Flüchtlingen fest. Auch Containerschiffe sind betroffen.

(dpa) - Für das blockierte deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ mit rund 230 Migranten an Bord wird die Lage immer bedenklicher. Auch Spanien erteilte der Dresdner Organisation Mission Lifeline am Montag eine Absage, in einen Hafen des Landes einzufahren. Zudem droht auf dem Mittelmeer schlechtes Wetter. Die Lage könnte so für die deutsche Besatzung und für die Flüchtlinge lebensgefährlich werden, sagte der Grünen-Parlamentarier Manuel Sarrazin nach einem Besuch auf dem Schiff. „Wenn das Wetter schlecht ist, haben wir eine Seenotsituation.“ Derweil wartet vor Sizilien ein Containerschiff mit Flüchtlingen seit Tagen vergeblich auf Einlass.

Die „Lifeline“ hatte am Donnerstag die Migranten aufgenommen und befindet sich immer noch in der Nähe von Malta in Warteposition. Malta fühlt sich nicht zuständig. Und in Italien will die neue populistische Regierung private Hilfsorganisationen komplett verbannen.


Im Mittelmeer ist ein neues Migrantenschiff auf Irrfahrt.
Neue Odyssee: Migrantenschiff darf nicht anlegen
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer. Für Innenminister Salvini sind die geretteten Flüchtlinge „Menschenfleisch“.

„Es besteht konkrete Gefahr auch für deutsche Staatsbürger“, sagte Sarrazin. Nach seinen Angaben sind 17 deutsche Besatzungsmitglieder an Bord. „Die Menschen sitzen dicht gedrängt an Bord.“ Der Kapitän habe seit Tagen keine Anweisungen mehr erhalten, auch nicht aus Ländern wie Libyen, wo die Migranten abgelegt hatten. Mit der Verzögerungstaktik riskiere man, dass die Lage „eskaliert“.

Die Bundesregierung müsse sich für die Menschen einsetzen, sagte die Grünen-Abgeordnete, Luise Amtsberg, die ebenfalls auf der „Lifeline“ war. Es dürfe nicht sein, dass der politische Streit in der EU, aber auch zwischen CDU und CSU in Deutschland dazu führe, dass Menschen in Lebensgefahr gerieten.

Spanien will keine zweite "Aquarius"

Alle Rufe nach Solidarität blieben bisher ungehört. Spanien will nicht dem Beispiel im Fall der „Aquarius“ folgen. Das zivile Rettungsschiff durfte nach einer ähnlichen Hängepartie schlussendlich nach Valencia fahren. Zwar wolle das Land ein humanitäres Gesicht zeigen, sagte der Minister für öffentliche Arbeiten, José Luis Ábalos, dem spanischen Radiosender Cadena Ser. „Aber es ist eine andere Sache, jetzt zur maritimen Rettungsorganisation für ganz Europa zu werden.“

Auch das dänische Containerschiff „Alexander Maersk“ mit rund 110 Migranten an Bord wartet seit Freitag auf die Anweisung, in einen Hafen einzufahren. Ein Sprecher der Reederei sagte dem Dänischen Rundfunk, die Situation an Bord sei unhaltbar. „Das Schiff ist einfach nicht für so viele Menschen ausgelegt“, so der Technische Chef von Maersk Line, Palle Laursen. Die 25 Mann-Besatzung sei nicht in der Lage, sich um mehr als 100 Menschen zu kümmern. „Diese Situation erfordert eine Lösung in Minuten und Stunden, nicht in Tagen.“

Folter, Versklavung, Misshandlungen

Viele Migranten aus ganz Afrika wollen die Lager in Libyen verlassen, da sie dort Folter, Versklavung und Misshandlungen ausgesetzt sind. Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini setzte sich aber auch am Montag bei seinem ersten Besuch in Libyen dafür ein, dass die Flüchtlinge auf dem Meer in das Bürgerkriegsland zurückgebracht werden - beziehungsweise erst gar nicht nach Libyen hineinkommen.


Flüchtlinge an Bord eines Schiffs der italienischen Küstenwache, nachdem sie das Rettungsschiff Aquarius verlassen haben.
„Aquarius“-Odyssee zu Ende: Flüchtlinge in Spanien eingetroffen
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der „Aquarius“ geretteten 629 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Doch Spanien sei für viele nur ein „Eingangstor“, weiß das Rote Kreuz.

Das nicht allzuweit weg gelegene Tunesien ist für die Retter als Hafen keine Option, da sie das Land nicht als sicher ansehen. Die dortige Regierung lehnt es zudem ab, Flüchtlinge aufzunehmen. So hatte Ministerpräsident Youssef Chahed es im vergangenen Jahr auch abgelehnt, ein Auffanglager einzurichten. Flüchtlingslager könnten die Stabilität des Landes gefährden, hieß es damals. Außerdem streben selbst viele Tunesier wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage in Richtung Italien.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Lifeline“ wartet weiter
Eine Lösung zeichnet sich zwar ab, aber noch harrt das Rettungsschiff „Lifeline“ weiter der Erlaubnis zum Anlegen.
This handout picture taken and released June 25, 2018 by German NGO "Mission Lifeline" off the coast of Malta shows migrants resting on board the Lifeline ship.  
Lifeline, a ship belonging to a German NGO of the same name, is moored about 30 nautical miles off Malta with 234 migrants who were rescued on June 20, including 14 women and four children younger than three. Italy's far-right Interior Minister Matteo Salvini said the ship won't go to Italy.  / AFP PHOTO / Mission Lifeline e. V. / Felix Weiss / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Mission Lifeline e. V. / Felix Weiss- NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Der Sechstageminister
Der neue spanische Premierminister Pedro Sánchez wollte die Demokratie erneuern. Leider holte er sich mit Màxim Huerta für das Kulturressort einen Steuerhinterzieher ins Kabinett.
Am Mittwoch ergab sich Màxim Huerta der „Meute“. Gemeint sind damit die Journalisten. Eine Schuld sieht der Ex-Kulturminister nämlich nicht ein.