Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auch Nato lässt russische Diplomaten ausweisen
International 27.03.2018

Auch Nato lässt russische Diplomaten ausweisen

Das neue Nato-Hauptquartier in Brüssel.

Auch Nato lässt russische Diplomaten ausweisen

Das neue Nato-Hauptquartier in Brüssel.
Melanie Wenger/BELGA Pool/dpa
International 27.03.2018

Auch Nato lässt russische Diplomaten ausweisen

Wegen des Nervengiftanschlags im englischen Salisbury hat nun auch die Nato Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt.

(dpa) - Wegen des Nervengiftanschlags im englischen Salisbury hat nun auch die Nato Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt. Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte am Dienstag an, dass sieben Mitarbeitern der russischen Nato-Vertretung die Akkreditierung entzogen werde. Zudem werde die russische Delegation künftig nur noch 20 Personen groß sein dürfen. Dies entspreche einer Reduzierung der Maximalgröße um zehn Personen.


Rund 30 russische Diplomaten müssen als Konsequenz des Falls Skripal die EU verlassen. Offizielle in Luxemburg sind aber nicht betroffen.
Fall Skripal: Luxemburg weist keine Diplomaten aus
Luxemburg wird keine russischen Offiziellen des Landes verweisen. Das hat Außenminister Jean Asselborn bestätigt. Es fehlten die Beweise, um die wenigen Diplomaten von Moskau auszuweisen. Man sei aber solidarisch mit den Briten.

Bei dem Anschlag in Salisbury waren Anfang März der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Yulia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei nach derzeitigem Ermittlungsstand den in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab.

Die Nato-Staaten hatten den Anschlag auf Skripal bereits Mitte des Monats verurteilt und ihre Solidarität mit Großbritannien zum Ausdruck gebracht. Zuletzt wiesen rund zwei Dutzend Nato-Partner Großbritanniens und Verbündete mehr als 140 russische Diplomaten aus.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump und May wollen russische Spionagenetze zerschlagen
Am 4. März werden ein bis dato weitgehend unbekannter russischer Ex-Doppelagent und seine Tochter bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury entdeckt - vergiftet. Der Fall hat inzwischen extreme Brisanz gewonnen, manche Töne erinnern an den Kalten Krieg.
Russian state emblemm is seen throuch barbed wire set on a fence arround the Russian embassy in Kiev on March 28, 2018.
Ukraine is to expel 13 Russian diplomats as part of a coordinated effort by European nations and the US to punish Russia over an attack on a former Russian spy in England.   / AFP PHOTO / Sergei SUPINSKY
Russland wahrscheinlich hinter Salisbury-Attacke
Nach London geht jetzt auch die EU mit Moskau scharf ins Gericht: Die Verantwortung für den Giftanschlag auf einen ehemaligen Agenten schreibt sie Russland zu. Der EU-Gipfel beteuert seine Solidarität mit Großbritannien.
Am Tatort konnten etliche Beweisstücke und chemische Reststoffe sicher gestellt werden. Diese werden nun von Experten ausgewertet.
Gegenseitige Schuldzuweisungen
Die Skripal-Affäre eskaliert weiter: Russland weist ebenfalls Diplomaten aus, Deutschland, Frankreich und die USA stellten sich hinter Großbritannien. Ein russischer Diplomat hält den Westen für den Anschlag verantwortlich.
The Russian flag flies from the Russian consulate in central London on March 15, 2018.
Britain's Prime Minister Theresa May said Moscow was "culpable" of the attempted murder of Skripal, a Russian spy who sold secrets to the MI6 British intelligence agency and came to Britain in a 2010 spy swap. She announced the expulsion of 23 diplomats and the suspension of some high-level contacts. / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Moskau kündigt Sanktionen gegen London an
Der Streit zwischen London und Moskau nimmt weiter an Schärfe zu. Britische Soldaten sollen vorsichtshalber gegen Milzbrand geimpft werden. Plant Moskau eine Ausweisung britischer Diplomaten?
Russian honour guards march during the changing of the guards ceremony at the Tomb of the Unknown Soldier by the Kremlin wall in Moscow on March 15, 2018.
Russia will vote for President on March 18. / AFP PHOTO / Mladen ANTONOV