Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Attentäter zünden Bombe in Kirche
International 17.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Pakistan

Attentäter zünden Bombe in Kirche

Pakistanische Sicherheitskräfte bringen Verletzte aus der Kirche.
Pakistan

Attentäter zünden Bombe in Kirche

Pakistanische Sicherheitskräfte bringen Verletzte aus der Kirche.
Foto: AFP
International 17.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Pakistan

Attentäter zünden Bombe in Kirche

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Erneut hat es in Pakistan einen Selbstmordanschlag gegeben - diesmal war eine christliche Kirche das Ziel von zwei Attentätern. Die Opferzahlen könnten noch steigen.

(dpa) – Zwei Selbstmordattentäter haben eine Kirche im Südwesten Pakistans angegriffen und mindestens acht Menschen getötet. Mehr als 30 weitere Menschen wurden am Sonntag verletzt, mindestens vier davon lebensbedrohlich, wie offizielle Stellen bekanntgaben. Über ihr Internet-Sprachrohr Amak reklamierte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag für sich.

Die zwei Attentäter griffen an, als die Kirche in der Stadt Quetta während des Sonntagsgottesdienstes sehr voll war. Mindestens 400 Menschen seien in der methodistischen Kirche in der Hochsicherheitszone im Zentrum der Stadt gewesen, sagte der örtliche Polizeichef. Es sei den Attentätern aber nicht gelungen, in den Hauptraum der Kirche zu gelangen.

Ein Attentäter wurde am Eingang erschossen

Einer von ihnen sei von Sicherheitskräften am Eingang erschossen worden, der zweite habe seinen Sprengsatz im Gebäude, aber nicht im Hauptraum gezündet, sagte Polizeichef Moazzam Jah Ansari. „Wir haben spezielle Sicherheitsvorkehrungen für religiöse Versammlungsorte, insbesondere Kirchen. Das hat heute so viele wertvolle Leben gerettet.“

Das IS-Sprachrohr meldete, zwei Angreifer des Islamischen Staates hätten die Kirche gestürmt. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle verbreitet.

„Der Kirchenangriff in Quetta zielte auf unsere pakistanischen christlichen Brüder und war ein Versuch, die Weihnachtsfeierlichkeiten zu überschatten und religiöse Spannungen zu erzeugen“, teilte der Oberbefehlshaber der pakistanischen Armee mit. Die Reaktion der Sicherheitskräfte sei „vorbildlich“ gewesen.

Quetta ist die Hauptstadt von Baluchistan, Pakistans größter Provinz, die an Afghanistan und den Iran grenzt. In den vergangenen Jahren hat es dort immer wieder Anschläge aus verschiedenen politischen Richtungen gegeben. Sowohl islamistische Extremisten als auch Nationalisten waren unter den Angreifern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei einem Selbstmordanschlag auf einem Obstmarkt in der pakistanischen Stadt Quetta sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Fast 50 weitere seien verletzt worden, sagte der lokale Polizeichef, Abdul Razzaq Cheema, am Freitag. Es ist der erste Anschlag auf Schiiten in Pakistan seit Monaten.
Pakistanis look at the body of a blast victim at a mortuary following a bomb blast at a fruit market in Quetta on April 12, 2019. - At least 16 people were killed and 30 wounded in a powerful blast on April 12 apparently targeting the Shia Hazara ethnic minority at a busy fruit market in Pakistan's southwestern city of Quetta, officials said. (Photo by BANARAS KHAN / AFP)
Nach den Anschlägen in Ägypten
Bei zwei Anschlägen auf christliche Kirchen in Ägypten hat es neusten Angaben zufolge 120 Verletzte und 41 Tote gegeben. Jetzt reklamiert der IS die Anschläge für sich.
Anschlag in Alexandria und Tanta.
Drei Selbstmordattentäter versuchen auf das Gerichtsgelände der Kleinstadt Tangi zu gelangen. Von der Wache aufgehalten zündet einer seinen Sprengsatz - acht Menschen sterben, mindestens zehn werden verletzt.
Wachen riegeln das Gerichtsgelände nach dem Anschlag ab.
Sie tanzen und verehren Gott, als der Täter seine Sprengstoffweste zündet. Der Anschlag auf einen Sufi-Schrein ist der jüngste in einer ganze Serie. Nach zwei ruhigen Jahren erlebt Pakistan eine neue Welle der Gewalt.
Der Schrein für Lal Shahbaz Qalandar war Schauplatz eines der größten Attentate in der Geschichte Pakistans.