Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Attacke vor Notre-Dame war Terroranschlag
International 10.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Unter Propagandaeinfluss

Attacke vor Notre-Dame war Terroranschlag

Am Dienstag hatte ein Mann auf dem Vorplatz der Kathedrale Notre-Dame mit einem Hammer einen Polizisten angegriffen.
Unter Propagandaeinfluss

Attacke vor Notre-Dame war Terroranschlag

Am Dienstag hatte ein Mann auf dem Vorplatz der Kathedrale Notre-Dame mit einem Hammer einen Polizisten angegriffen.
Foto: AFP
International 10.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Unter Propagandaeinfluss

Attacke vor Notre-Dame war Terroranschlag

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Der 40-Jährige sei unter dem Einfluss der Propaganda der Terrororganisation Islamischer Staat zur Tat geschritten sein. Eigenen Aussagen zufolge habe er sich eigenständig und sehr schnell im Internet radikalisiert.

(dpa) - Die französische Polizei stuft den Angriff mit einem Hammer auf einen Polizisten am Dienstag in Paris als Terroranschlag ein. Der 40-Jährige sei unter dem Einfluss der Propaganda der Terrororganisation Islamischer Staat zur Tat geschritten, sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins am Samstag. Auf dem Computer des Algeriers seien zahlreiche dschihadistische Inhalte gefunden worden. Seinen eigenen Aussagen zufolge habe der 40-Jährige sich eigenständig und sehr schnell im Internet radikalisiert.

Video mit einem Bekenntnis zur Terrormiliz IS gefunden

Der Mann hatte am Dienstag auf dem Vorplatz der Kathedrale Notre-Dame mit einem Hammer auf einen Polizisten eingeschlagen und dabei „Das ist für Syrien“ gerufen. Ein weiterer Beamter schoss auf den Angreifer und stoppte ihn damit. Später fanden die Ermittler in der Wohnung des Mannes ein Video mit einem Bekenntnis zur Terrormiliz IS. Die Staatsanwaltschaft beantragte Untersuchungshaft.

Gegenüber Familie und Bekannten habe der Angreifer keine Anzeichen einer Radikalisierung gezeigt, sagte Molins. Der in Algerien aufgewachsene Mann hatte in Schweden Journalismus studiert und war 2013 nach Frankreich gekommen, um eine Doktorarbeit in Informations- und Kommunikationswissenschaften zu schreiben. Es sei sehr schwierig, solche „Neubekehrten“ aufzuspüren, bevor sie zur Tat schreiten, sagte Molins. „Die terroristische Bedrohung ist vielförmig.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Attentäter, der vergangene Woche zwei Menschen am Bahnhof von Marseille getötet hat, hatte offenbar einen tunesischen Pass, dessen Echtheit derzeit überprüft wird. Er war der Polizei wegen eines Diebstahls bekannt.
Der Angreifer wurde von Soldaten erschossen
Nach Schießerei in Brüssel
Vier Polizisten waren am Dienstag in Brüssel bei einer Schießerei verletzt worden, ein Terrorverdächtiger wurde getötet. Nach zwei Personen werde weiter gefahndet, so die Staatsanwaltschaft aus Brüssel.
Die Schießerei fand in der Rue Dries im Viertel Forest statt.
Der mutmaßliche Drahtzieher der Paris-Attentate ist unter den beiden Toten von Saint-Denis. Derweil veröffentlicht die "Daily Mail" ein schockierendes Überwachungsvideo. Die Nachrichten vom Mittwoch.
Forensic police search for evidences inside the Comptoir Voltaire cafe at the site of an attack on November 14, 2015 in Paris, after a series of gun attacks occurred across the city. AFP PHOTO /  KENZO TRIBOUILLARD
Nach der Polizei-Aktion in Saint-Denis hat der Staatsanwalt neue Details bekannt gegeben. Demnach war die Terrorzelle bereit zu neuen Taten. Bei ihrem Einsatz hatten die Spezialkräfte mit einer unerwarteten Hürde zu kämpfen.
A member of French judicial police inspects the apartment raided by French Police special forces earlier in Saint-Denis, near Paris, France, November 18, 2015 during an operation to catch fugitives from Friday night's deadly attacks in the French capital. A woman suicide bomber blew herself up and another militant died on Wednesday in a police raid that sources said had foiled a jihadi plan to hit Paris's business district, La Defense, days after attacks that killed 129 across the French capital.      REUTERS/Gonzalo Fuentes