Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Attacke in Paris: Polizei schießt Terroristen nieder
International 06.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Attacke in Paris: Polizei schießt Terroristen nieder

Das Viertel wurde nach dem Angriff von der Polizei hermetisch abgeriegelt.

Attacke in Paris: Polizei schießt Terroristen nieder

Das Viertel wurde nach dem Angriff von der Polizei hermetisch abgeriegelt.
Foto: AFP
International 06.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Attacke in Paris: Polizei schießt Terroristen nieder

Michel THIEL
Michel THIEL
Ein Mann hat am Dienstagnachmittag im Zentrum von Paris einen Polizisten mit einem Hammer angegriffen und wurde niedergeschossen. Die Sicherheitskräfte sperrten das Viertel ab, die Staatsanwaltschaft geht von einem terroristischen Hintergrund aus.

(dpa/mth) - Nach einem Angriff auf einen Polizisten vor der Pariser Kathedrale Notre-Dame gehen Ermittler einem Terror-Verdacht nach. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm den Fall, wie die Behörde am Dienstag bekanntgab. Nach Angaben der Behörden eröffnete die Polizei das Feuer und verletzte den Angreifer. Auf dem Vorplatz der Kirche halten sich üblicherweise viele Touristen auf.

Der Angreifer hat bei seiner Tat „das ist für Syrien“ gerufen. Das sagte der französische Innenminister Gérard Collomb am Dienstag. Der Mann habe sich von hinten einer Polizeipatrouille genähert und mit einem Hammer auf einen der drei Beamten eingeschlagen. Ein weiterer Polizist habe das Feuer eröffnet und den Angreifer verletzt. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.

Collomb sagte, der Angreifer habe sich als algerischer Student präsentiert: Er habe einen Ausweis bei sich gehabt, dessen Echtheit überprüft werden müsse. Der Mann habe sich selbst als "Soldat des Kalifats" bezeichnet. Neben dem Hammer habe der Mann Küchenmesser bei sich gehabt. Die Verletzungen des angegriffenen Polizisten seien nicht sehr schlimm.

Polizist und Angreifer verletzt

Nach Angaben der Pariser Polizeipräfektur sei der Angreifer mit Schusswunden an den Beinen ins Krankenhaus gebracht worden, sein Zustand sei kritisch. Die Situation sei unter Kontrolle.

Die Behörde hatte zuvor auf Twitter dazu aufgerufen, den Bereich um die Kirche im Herzen der französischen Hauptstadt zu meiden. Das Areal wurde weiträumig abgesperrt.  Die nach dem Angriff festgehaltenen Besucher konnten eine Stunde nach dem Zwischenfall das Gotteshaus nach und nach wieder verlassen. Jeder werde von der Polizei durchsucht, sagte die Sprecherin der Diözese Paris, Karine Dalle, am Dienstag dem Sender BFMTV. Alles laufe ruhig ab. Dalle hatte zuvor von etwa 900 Menschen gesprochen, die zunächst aus Sicherheitsgründen in der Kirche bleiben mussten.

Frankreich wird seit rund zweieinhalb Jahren von einer beispiellosen Terrorserie erschüttert, knapp 240 Menschen wurden bei Anschlägen ermordet.

Sicherheitskräfte waren in Frankreich mehrfach Ziel von Anschlägen. Mitte April war ein Polizist auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Élysées von einem Gewalttäter erschossen worden.

In Frankreich gilt weiter der Ausnahmezustand, der nach den Anschlägen vom 13. November 2015 verhängt worden war. Der Ausnahmezustand soll nach Plänen der Regierung bis Anfang November 2017 verlängert werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Drei Opfer nach Terroranschlag in Trèbes
Nach einer schlimmen Anschlagsserie hatte die Terrorlage in Frankreich sich zuletzt etwas beruhigt. Doch nun erschüttert eine Geiselnahme das Land - in einem unscheinbaren kleinen Ort im Süden. Ein Polizist verhinderte möglicherweise Schlimmeres.
French security and police gather outside the Super U supermarket in the town of Trebes, southern France, where a man took hostages killing at least two before he was killed by security forces on March 23, 2018.  
Security forces killed a gunman who first hijacked a car in nearby by Carcassonne, killing a passenger and injuring the driver, before shooting a policeman who was out jogging with his colleagues nearby. He then drove to a Super U supermarket in the town of Trebes and holed up there for more than three hours with hostages, killing at least two other people, according to sources. / AFP PHOTO / PASCAL PAVANI