Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Atomkraftwerk Doel bei Antwerpen : Laufzeit bis 2025 verlängert
Trotz Kritik der Nukleargegner wird das Atomkraftwerk Doel nicht stillgelegt.

Atomkraftwerk Doel bei Antwerpen : Laufzeit bis 2025 verlängert

Foto: REUTERS
Trotz Kritik der Nukleargegner wird das Atomkraftwerk Doel nicht stillgelegt.
International 19.06.2015

Atomkraftwerk Doel bei Antwerpen : Laufzeit bis 2025 verlängert

Die umstrittenen belgischen Atommeiler Doel 1 und Doel2, die 150 Kilometer von Aachen entfernt liegen, werden trotz Sicherheitsbedenken nicht vom Netz genommen.

(ml) - Trotz Kritik wurde die Laufzeit der belgischen Atomreaktoren Doel 1 und Doel 2 nahe Antwerpen bis 2025 verlängert. Die Entscheidung fiel nach einer Marathondebatte im Parlament. 70 Stunden lang diskutierten die Abgeordneten über das umstrittene Atomkraftwerk. 84 Volksvertreter sprachen sich dafür aus, die Laufzeit um zehn Jahre zu verlängern. 51 Parlamentarier stimmten dagegen.

Block 1, der im Februar außer Betrieb gesetzt wurde, wird wieder gestartet. Reaktor 2, der Ende des Jahres vom Netz genommen werden sollte, wird ebenfalls nicht stillgelegt. Ob beide Blöcke tatsächlich bis 2025 laufen werden, bleibt jedoch  abzuwarten. Die belgische Atombehörde Fanc muss noch grünes Licht dafür erteilen. Beide Meiler haben ihre Laufzeit überschritten. Laut der belgischen Gesetzgebung müssen AKW nach 40 Jahren außer Betrieb gesetzt werden.

Die Atomanlage Doel, die rund 150 Kilometer von Aachen entfernt liegt, sorgt seit Jahren wegen Sicherheitsbedenken für Schlagzeilen. 2012 waren bei Routineuntersuchungen tausende von Rissen in den Reaktorstahlbehältern festgestellt worden. Die Risse sollen schon während des Baus der Reaktoren vor mehr als 30 Jahren entstanden sein.  Die belgischen Politiker befürchteten, dass eine Schließung von Doel,  Engpässe bei der Energieversorgung nach sich ziehen könnte.

Die Entscheidung des Parlaments, die Laufzeit bis 2025 zu verlängern, löste heftige Reaktionen aus. Im Kreuzfeuer der Kritik stehen Energieministerin Christine Margem und der Betreiber Electrabel.  Greenpeace-Aktivisten enthüllten während der parlamentarischen Debatten ein Transparent mit der Aufschrift: Margem, no more lies, clean energy now". Die Umweltschutzorganisation will gegen die Entscheidung Einspruch einlegen.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema