Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Atomendlager Bure vorerst gestoppt
International 28.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Wegen Formfehlers

Atomendlager Bure vorerst gestoppt

Der Anwalt der Umweltorganisationen Etienne Ambroselliam vergangenen Dienstag vor dem Gerichtsgebäude in Bar-le-Duc.
Wegen Formfehlers

Atomendlager Bure vorerst gestoppt

Der Anwalt der Umweltorganisationen Etienne Ambroselliam vergangenen Dienstag vor dem Gerichtsgebäude in Bar-le-Duc.
Foto: AFP
International 28.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Wegen Formfehlers

Atomendlager Bure vorerst gestoppt

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Der Bau des umstrittenen Endlagers für stark strahlende radioaktive Abfälle im lothringischen Bure ist vorerst gestoppt. Ein Verwaltunsgericht in Nancy hat Formfehler erkannt.

(jag) - Zwischenerfolg für die Gegner des Atomendlagers im lothringischen Bure: Das Verwaltungsgericht in Nancy hat die Genehmigung der Gemeinde Mandes-en-Barrois zum Übertragen des Areals annuliert. Anwohner hatten gegen das Projekt geklagt. Im Detail geht es um die Übertragung eines Geländes an die "Agence nationale pour la gestion des déchets radioactifs" (ANDRA).  

Das Projekt sieht vor, radioaktive Brennstäbe in 500 Meter Tiefe endzulagern. Die Antiatom-Organisation "Sortir du nucléaire" spricht von einem juristischen Sieg. "Die Arbeiten müssen sofort gestoppt werden", so ein Sprecher. 

Laut dem Leiter des Projektes würde das Urteil aber keine grundlegende Veränderung bedeuten. Es sei lediglich ein Formfehler festgestellt worden. Die geheime Abstimmung im Gemeinderat hätte von mindestens einem Drittel der Gemeinderäte beantragt werden müssen. Dies war aber nicht der Fall. 

Laut den Gegnern des Projektes bestünden bei einigen Ratsmitgliedern Interessenkonflikte. So wären Familienmitglieder bei der Agentur, welche das Projekt leitet, angestellt. Andere hätten Jagdlose und wertvolles Agrarland als "Entschädigung" erhalten.    

Die Gemeinde hat nun vier Monate Zeit, um den Formfehler auszubügeln. Allerdings stehe weitere juristische Konflikte an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich will seine hochradioaktiven Atomabfälle künftig in Lothringen einlagern - was in der nahen deutschen Grenzregion kritische beäugt wird. In einem Teststollen kommt es nun zu einem tödlichen Unfall.
Eine Demonstration gegen einen Atomtransport nach Bure.
Aufgrund von Formfehlern hat das französische Verwaltungsgericht einen Passus, der das geplante Atommüll-Endlager im lothringischen Bure betrifft, aus einem Gesetz gestrichen. Tot ist das Projekt damit allerdings nicht.
Delegation aus Luxemburg trifft französische Atombehörden
Derzeit steht noch nicht fest, wie der radioaktive Abfall künftig in Lothringen gelagert werden soll. Des Weiteren bestätigte die "Autorité de sécurité nucléaire" Schwachstellen in Cattenom.
Jährlich fallen in der EU rund 7 000 Kubikmeter Atommüll an.
Atomares Endlager in Lothringen
Frankreich plant ein Endlager für radioaktive Abfälle in Lothringen. Knappe zwei Autostunden von Luxemburg entfernt soll radioaktiver Müll eingelagert werden.
Das Lager in Gorleben sorgt seit Jahren in Deutschland für Proteste - nun plant Frankreich eine ähnliche Anlage in Lothringen.
Nach dem Erhalten eines Gutachtens fordern Luxemburg, Rheinland-Pfalz und das Saarland weitere Untersuchungen zu den Plänen, im französischen Bure ein Atom-Endlager zu errichten.