Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Atom-Streit: Irans Präsident Ruhani erhöht Druck auf Europäer
International 2 Min. 26.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Atom-Streit: Irans Präsident Ruhani erhöht Druck auf Europäer

Der Iranische Präsident Hassan Ruhani

Atom-Streit: Irans Präsident Ruhani erhöht Druck auf Europäer

Der Iranische Präsident Hassan Ruhani
Foto: -/Iranian Presidency /dpa
International 2 Min. 26.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Atom-Streit: Irans Präsident Ruhani erhöht Druck auf Europäer

Deutschland, Frankreich und Großbritannien seien unfähig, den Atomdeal mit dem Iran am Leben zu halten, sagt der iranische Präsident Hassan Ruhani. Nach seinem Treffen mit Angela Merkel am Dienstag droht er nun den Europäern.

(dpa) - Irans Präsident Hassan Ruhani hat im Streit um die Fortsetzung des Atomabkommens den Druck auf die europäischen Vertragspartner erhöht. „Leider zeigen die europäischen Staaten Unfähigkeit oder mangelnde Bereitschaft, wenn es um konkrete Aktionen geht“, sagte Ruhani am Donnerstag bei einer Pressekonferenz am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Für den Fall, dass sie nicht zu ihren Versprechen stünden, drohte er aber gleichzeitig mit „weiteren Schritten“ weg von den Vereinbarungen des Abkommens von 2015.

Hintergrund ist der Konflikt um das internationale Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe. Die USA waren 2018 im Alleingang aus dem Abkommen ausgestiegen, um den Iran mit maximalem Druck zu einem Kurswechsel in der als aggressiv erachteten Nahostpolitik zu zwingen. Der Iran reagierte darauf zuletzt mit einem Wiederhochfahren der im Vertrag begrenzten Urananreicherung.


NEW YORK, NY - SEPTEMBER 24: U.S. President Donald Trump is shown on a monitor during his speech at the United Nations (U.N.) General Assembly on September 24, 2019 in New York City. World leaders are gathered for the 74th session of the UN amid a warning by Secretary-General Antonio Guterres in his address yesterday of the looming risk of a world splitting between the two largest economies - the U.S. and China.   Stephanie Keith/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Trump an Teheran: Hart in der Sache - moderat im Ton
Mit Spannung ist die Rede von US-Präsident Trump bei den UN erwartet worden. Trump schlägt dabei erstaunlich moderate Töne an.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) bestätigte in einem Bericht, dass die Islamische Republik die Anfang September installierten Zentrifugen nun auch mit Uran nutzt oder zur Nutzung vorbereitet hat. Der Bericht lag der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vor. Nach IAEA-Angaben bereitet der Iran zudem den Aufbau von mehr als 300 weiteren Zentrifugen vor.

Vielleicht seien die Europäer nicht bereit, ihren Teil des Deals zu tragen und ließen deshalb die Iraner mit den Kosten und der Last drückender US-Sanktionen alleine, mutmaßte Ruhani. Es werde aber trotzdem weitere Gespräche geben und er hoffe auf eine Lösung.

Allerdings hat sich die Gemengelage nach einem Angriff auf eine wichtige Öl-Einrichtung in Saudi-Arabien Mitte September geändert: Deutschland, Frankreich und Großbritannien folgten am Montag der US-Einschätzung, dass Teheran für die Attacke Verantwortung trage. Ursprünglich hatten sich die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen zu dem Vorfall bekannt, was jedoch als falsches Bekenntnis gewertet wurde. „Wir haben nichts damit zu tun“, bekräftigte Ruhani am Mittwoch seine Position.


ARCHIV - 17.02.2019, Bayern, München: Mohammed Dschawad Sarif, iranischer Außenminister, spricht am letzten Tag der 55. Münchner Sicherheitskonferenz. (zu dpa «US-Regierung verhängt Sanktionen gegen iranischen Außenminister Sarif») Foto: Tobias Hase/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Irans Revolutionsgarden drohen USA mit „Krieg ohne Grenzen“
Iran dementiert Beteiligung an Angriffe auf saudische Ölanlagen und warnen USA vor militärischer Attacke.

„Diejenigen, die solche Anschuldigungen machen, müssen Beweise dafür vorlegen“, sagte Ruhani. Das hätten die europäischen Anführer in den Gesprächen mit ihm während der UN-Generaldebatte allerdings nicht gekonnt. Stattdessen hätten sie sich nur darauf berufen, dass die Rebellen im Jemen einen Angriff wie diesen nicht ausführen könnten. Ruhani hatte sich in den vergangenen Tagen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und dem britischen Premier Boris Johnson getroffen.

Für mögliche Gespräche mit US-Präsident Donald Trump wiederholte Ruhani, dass zunächst die weitreichenden Sanktionen der US-Administration aufgehoben werden müssten.

Dem Iran war im Atomdeal als Gegenleistung zugesagt worden, die Wirtschaftsbeziehungen zu normalisieren. Die USA sind jedoch im Mai 2018 einseitig aus dem Atomabkommen ausgestiegen. Die US-Regierung setzt seitdem auf eine Politik des „maximalen Drucks“, um die Führung in Teheran zu zwingen, ein neues Abkommen mit härteren Auflagen zu verhandeln.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Während in Teheran um den internationalen Atomdeal gerungen wird, wird zwischen den USA und dem Iran noch ein Tauziehen um die besten Positionen veranstaltet.
An Iranian cleric walks past a mural painting of the national flag on August 27, 2019. - Iranian President Hassan Rouhani today told the United States to "take the first step" by lifting all sanctions against Iran, dampening down the likelihood of meeting US counterpart Donald Trump. (Photo by ATTA KENARE / AFP)
Schnellere Zentrifugen, effektivere Urananreicherung, baldiges Ende des Atomabkommens - der Iran baut eine neue Drohkulisse auf. Was bezweckt die Führung in Teheran?
Der Sprecher der iranischen Atomorganisation kündigte am Samstag an, dass an moderneren und schnelleren Zentrifugen gearbeitet werde, um die Urananreicherung schneller und effektiver zu machen.
Teheran hat Gespräche mit Washington bislang an Bedingungen geknüpft - und tut das weiter. Nun ist Irans Außenminister für mehrere Tage in New York.
Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif gestures as he stands in an office as he meets with the diplomatic advisor to the French president in the capital Tehran on July 10, 2019. - Iran has breached a uranium enrichment cap set by a troubled 2015 nuclear deal and warned Europe against taking retaliatory measures, as France decided to send an envoy to Tehran to try to calm tensions. (Photo by ATTA KENARE / AFP)