Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Athen will innerhalb von sechs Tagen Lösung finden
International 12.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Finanzkrise

Athen will innerhalb von sechs Tagen Lösung finden

Ministerpräsident Alexis Tsipras steht aufgrund der Schuldenkrise unter enormem Druck.
Finanzkrise

Athen will innerhalb von sechs Tagen Lösung finden

Ministerpräsident Alexis Tsipras steht aufgrund der Schuldenkrise unter enormem Druck.
AFP
International 12.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Finanzkrise

Athen will innerhalb von sechs Tagen Lösung finden

Am nächsten Donnerstag tagt die Eurogruppe in Luxemburg. Bis dahin soll eine Kompromiss zwischen Griechenland und den Gläubigern stehen.

(dpa) - In der griechischen Finanzkrise sind die kommenden Tage nach Einschätzung der Regierung in Athen entscheidend. Eine Einigung mit den Gläubigern sei bis zur Tagung der Eurogruppe am nächsten Donnerstag möglich, sagte der griechische Staatsminister Alekos Flambouraris am Freitag im Staatsfernsehen ERT.

„Es wird eine Einigung geben, weil eine Pleite Griechenlands weder zugunsten von uns noch unseren Gläubigern wäre“, sagte er. Flambouraris gilt als einer der engsten Berater des linken Regierungschefs Alexis Tsipras.

Die Eurogruppe berät am 18. Juni in Luxemburg über die Finanzkrise. Ende Juni droht Griechenland die Staatspleite, wenn bis dahin keine Übereinkunft über die Auszahlung von Hilfsgeldern in Höhe von 7,2 Milliarden Euro erzielt wird.

Um das zu vermeiden, wird nach Angaben von EU-Diplomaten über eine Verlängerung des Ende Juni auslaufenden Hilfsprogramms um drei Monate diskutiert. Athen könnte zudem Zugriff auf etwa 10,9 Milliarden Euro Reserven erhalten, die im laufenden Hilfsprogramm zurückgestellt wurden, um Banken zu rekapitalisieren.

Der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos sagte dem Fernsehsender Mega, entweder gebe es bis Donnerstag eine Einigung oder Athen werde seine Schulden an die Geldgeber „nie“ zurückzahlen. Kammenos ist Chef der rechtspopulistischen Partei Unabhängige Griechen (Anel), des kleineren Koalitionspartners von Tsipras Linkspartei Syriza und gilt als Hardliner in der Regierung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im eigenen Land kann sich Alexis Tsipras als Sieger fühlen. Die Griechen haben ihm für die Konfrontation mit den Gläubigern des Landes den Rücken gestärkt. Dabei hat er innenpolitisch bisher kaum etwas bewirkt.
Bis heute bleibt Alexis Tsipras vielen Griechen ein Rätsel.
Schuldenkrise in Griechenland
„Die Kuh muss vom Eis“ - mit diesem Motto gibt EU-Kommissionschef Juncker die Linie im Schuldenstreit mit Griechenland vor. Knallharte Töne schlägt der Währungsfonds in Washington an.
Der griechische Premier Alexis Tsipras traf sich am Donnerstag u.a. mit Jean-Claude Juncker.
Verhandlungen zu Griechenland
Griechenlands Regierungschef hat sich am Mittwochabend mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Hollande getroffen. Mit Juncker hatte Tsipras ein "Versöhnungstreffen" vereinbart.
Greek Prime Minister Alexis Tsipras leaves following a meeting with French President  Francois Hollande and German Chancellor Angela Merkel on the sidelines of an EU-Latin American summit at EU headquarter, June 10, 2015 in Brussels.      AFP PHOTO / ALAIN JOCARD
Knapp vier Wochen nach dem historischen Machtwechsel in Athen haben die Griechen und die Europartner über Finanzhilfen für das Krisenland gestritten. Praktisch in letzter Minute haben sie sich nun geeinigt - nur acht Tage, bevor das bisherige Rettungsprogramm ausgelaufen wäre.
Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis spricht mit seinem französischen Amtskollegen Michel Sapin.
Schuldengespräche in Athen
EU-Vertreter reichen sich in Athen die Klinke in die Hand.  Zum Bruch mit den Euro-Partnern will es der neue Ministerpräsident Tsipras nicht kommen lassen.
Nach Martin Schulz (l.) am Donnerstag, wird Griechenlands Premier Alexis Tsipras am Freitag Jeroen Dijsselbloem empfangen.
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat sich in Athen mit dem neuen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras getroffen, um über die Bewältigung der Schuldenlast des Landes zu sprechen. Sein Fazit: Die Griechen sind verhandlungsbereit.
Martin Schulz (l.) hatte vor dem Gespräch (L) mit Alexis Tsipras angekündigt, in Athen "Tacheles" reden zu wollen.