Wählen Sie Ihre Nachrichten​

AstraZeneca: Noch kein Antrag auf Zulassung in den USA
International 16.03.2021 Aus unserem online-Archiv

AstraZeneca: Noch kein Antrag auf Zulassung in den USA

In einigen Ländern, darunter Luxemburg, wurden die Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca temporär gestoppt.

AstraZeneca: Noch kein Antrag auf Zulassung in den USA

In einigen Ländern, darunter Luxemburg, wurden die Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca temporär gestoppt.
Foto: AFP
International 16.03.2021 Aus unserem online-Archiv

AstraZeneca: Noch kein Antrag auf Zulassung in den USA

Der in der EU umstrittene Corona-Impfstoff von AstraZeneca ist in den Vereinigten Staaten noch gar nicht zugelassen. Das Prüfungsverfahren dauert an.

Von Thomas Spang (Washington)

AstraZeneca hat bis heute noch keinen Antrag auf Zulassung in den USA gestellt. Grund dafür sind die Verzögerungen aus dem vergangenen Herbst, als das Unternehmen seine Impfstudie wegen neurologischer Nebeneffekte bei zwei Freiwilligen für fast sieben Wochen unterbrechen musste. Das AstraZeneca-Vakzin rutschte dadurch vom ersten Platz im Rennen um die Zulassung in den USA weiter nach hinten.

Es wird erwartet, dass die für die Zulassung zuständige Behörde FDA in Kürze einen Antrag des Pharmakonzerns erhält, der die dritte Phase seiner Erprobung des Impfstoffs abgeschlossen hat. Experten wie Daniel Salmon, Direktor am „Institute for Vaccine Safety“ an der renommierten Johns-Hopkins-Universität sagen, es gebe „keinen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen Vakzinen und Blutgerinnsel“.


(FILES) In this file photo taken on December 30, 2020 (FILES) In this file photo taken on December 30, 2020, a nurse prepares a dose of the Sputnik V (Gam-COVID-Vac) Covid-19 vaccine for a patient at a clinic in Moscow. - An Italian-Swiss pharmaceutical company has agreed to produce Russia's Sputnik V vaccine in Italy, the first such deal in the European Union, a trade body said on March 9, 2021. The vaccine will be produced from July 2021 in pharma company Adienne factories in Lombardy, northern Italy. (Photo by Natalia KOLESNIKOVA / AFP)
Wladimir Putins Angst vor der Sputnik-Spritze
Im Ausland preist der Kreml Sputnik V als Wunderwaffe gegen das Corona-Virus. In Russland ist der Impfstoff Mangelware, aber noch größer ist dort der Mangel an Bedarf.

So sieht es auch die Weltgesundheitsorganisation, die an diesem Dienstag über den weiteren Umgang mit dem Impfstoff beraten wollte. Das Unternehmen selber weist darauf hin, dass anhand der Daten über die zehn Millionen verabreichten Dosen keine erhöhten Risiken für Blutgerinnsel nachgewiesen werden können.

Keine Genehmigung für Export

Die USA haben die Entwicklung des Medikaments im Rahmen der Operation „Warp Speed“ mit 1,3 Milliarden Dollar gefördert. Sie erhalten dafür im Gegenzug 300 Millionen Impfdosen, die in Ohio und Maryland produziert werden. Wie auch bei anderen Vakzinen hat die Herstellung bereits vor der Zulassung begonnen, um Verzögerungen im Wettrennen mit der Ausbreitung des Virus zu vermeiden.


(FILES) In this file photo taken on December 30, 2020 (FILES) In this file photo taken on December 30, 2020, a nurse prepares a dose of the Sputnik V (Gam-COVID-Vac) Covid-19 vaccine for a patient at a clinic in Moscow. - An Italian-Swiss pharmaceutical company has agreed to produce Russia's Sputnik V vaccine in Italy, the first such deal in the European Union, a trade body said on March 9, 2021. The vaccine will be produced from July 2021 in pharma company Adienne factories in Lombardy, northern Italy. (Photo by Natalia KOLESNIKOVA / AFP)
Wladimir Putins Angst vor der Sputnik-Spritze
Im Ausland preist der Kreml Sputnik V als Wunderwaffe gegen das Corona-Virus. In Russland ist der Impfstoff Mangelware, aber noch größer ist dort der Mangel an Bedarf.

Die US-Regierung hat den Export dieser für die USA bestimmten Reserven in die EU und andere Länder bisher nicht genehmigt. Präsident Joe Biden steht aber im Wort, Überbestände an Impfstoffen anderen Staaten zugänglich zu machen, sobald der eigene Bedarf gedeckt ist. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rückschlag für die Impfkampagne in Deutschland: Nach den Behörden einiger anderer europäischer Staaten hält auch die Bundesregierung einen vorläufigen Stopp für den Impfstoff von AstraZeneca für geboten.
15.03.2021, Berlin: Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, äußert sich auf einer Pressekonferenz zur Aussetzung des Corona-Impfstoffs Astrazeneca.  Auch Deutschland setzt Corona-Impfungen mit dem Präparat des Herstellers Astrazeneca vorsorglich aus. Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++