Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asselborn vergleicht Kurz mit Trump
International 29.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Österreichs Kanzler

Asselborn vergleicht Kurz mit Trump

Asselborn über Kurz:„Wer so spricht, versteht das Einmaleins der EU nicht, den Grundgedanken der Solidarität.“
Österreichs Kanzler

Asselborn vergleicht Kurz mit Trump

Asselborn über Kurz:„Wer so spricht, versteht das Einmaleins der EU nicht, den Grundgedanken der Solidarität.“
Foto: Anouk Antony
International 29.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Österreichs Kanzler

Asselborn vergleicht Kurz mit Trump

Michel THIEL
Michel THIEL
Der neue östereichische Kanzler verstehe das "Einmaleins der EU" nicht, so Außenminister Jean Asselborn in einem Interview.

(dpa) - Außenminister Jean Asselborn vergleicht Österreichs neuen Bundeskanzler Sebastian Kurz mit dem US-Präsidenten Donald Trump. „Kanzler Kurz spricht die Sprache Donald Trumps“, sagte Asselborn dem „Spiegel“ in Bezug auf Äußerungen von Kurz zur Flüchtlingspolitik. „Wer so spricht, versteht das Einmaleins der EU nicht, den Grundgedanken der Solidarität.“

Konkret kritisierte Asselborn, dass es der neue österreichische Regierungschef ablehnt, EU-Staaten notfalls zur Aufnahme von Flüchtlingen zu zwingen. „Kurz sagt, jedes Land entscheidet allein, ob es Flüchtlinge aufnimmt“, sagte der Luxemburger. Dies entspreche den Äußerungen Trumps, der sage, „wenn jedes Land dafür sorgt, dass es ihm gut geht, geht es am Ende allen gut“.

Sollte Europa sich in einer entscheidenden Frage wie der Migrationspolitik nicht einig werden, wachse langfristig die Gefahr, „dass die EU in sich zusammenbricht“, warnte Asselborn.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Kabinett in Österreich vereidigt
Der 31-jährige Sebastian Kurz ist der neue Regierungschef in Österreich. Bundespräsident Alexander Van der Bellen vereidigte den bisherigen Außenminister am Montag in Wien als Bundeskanzler.
Bundespräsident Alexander Van der Bellen (R) vereidigte Kurz am Montag in Wien.
Europaweit jüngster Regierungschef
In Österreich haben konservative ÖVP und rechte FPÖ ein Regierungsbündnis vereinbart. Vorbehaltlich der Zustimmung der Parteigremien soll die neue Koalition zum Wochenanfang vereidigt werden.
Austrian President Alexander van der Bellen (L) receives Sebastian Kurz (R), leader of Austria's conservative People's Party (OeVP), during a meeting in Vienna on December 14, 2017.
Austria's political "wunderkind" Kurz, 31, said he hopes to form a coalition with the far-right before Christmas, with media speculating a deal could be done this weekend. / AFP PHOTO / APA / HANS PUNZ / Austria OUT
Österreichischer Wahlsieger
Nach seinem Wahlsieg in Österreich führt der mögliche künftige Bundeskanzler Sebastian Kurz Gespräche mit der Europäischen Union.
Juncker zeigte sich nach dem Treffen mit Sebastian Kurz überzeugt.
Rechtsruck bei Parlamentswahl in Österreich
Machtverschiebung in Österreich: Konservative und Rechtspopulisten vereinen bei der Parlamentswahl zusammengerechnet mehr als die Hälfte der Stimmen auf sich.
Supporters of Austria's Foreign Minister and leader of Austria's centre-right People's Party (OeVP) Sebastian Kurz react to the first results during the party's election event following the general elections in Vienna, Austria, on October 15, 2017. 
Austria's conservative chief Sebastian Kurz looked set on Sunday to become Europe's youngest leader after parliamentary elections, with projections placing him ahead of the far-right and the Social Democrats. The People's Party, rebranded by Kurz as his personal "movement", is forecast to reap 30.2 percent of the vote, followed by the anti-immigration Freedom Party with 26.8 percent and the Social Democrats with 26.3 percemt, public TV reported.
 / AFP PHOTO / JOE KLAMAR