Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asselborn: Türkischer Feldzug könnte Nato-Bündnisfall auslösen
International 2 Min. 14.10.2019

Asselborn: Türkischer Feldzug könnte Nato-Bündnisfall auslösen

Telecran, Politik, Jean Asselborn, Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten
Minister für Immigration und Asyl Ministère Foto: Anouk Antony/ Luxemburger Wort

Asselborn: Türkischer Feldzug könnte Nato-Bündnisfall auslösen

Telecran, Politik, Jean Asselborn, Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten Minister für Immigration und Asyl Ministère Foto: Anouk Antony/ Luxemburger Wort
International 2 Min. 14.10.2019

Asselborn: Türkischer Feldzug könnte Nato-Bündnisfall auslösen

Außenminister Jean Asselborn warnt, die Türkei könne durch ihr Vorgehen in Nordsyrien die Nato-Partner in einen Krieg hineinziehen.

(dpa) - Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat vor der Möglichkeit gewarnt, dass der türkische Einmarsch in Nordsyrien die Nato-Staaten in den Krieg hineinzieht. „Für mich ist das ziemlich außerirdisch, was dort geschieht“, sagte Asselborn am Montag dem Bayerischen Rundfunk (Bayern 2, „Radiowelt am Morgen“). Er verwies auf Vereinbarungen der syrischen Kurden mit der Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Für mich ist das ziemlich außerirdisch, was dort geschieht.

Jean Asselborn

Türkische Truppen sind mit arabisch-syrischen Milizen in Nordsyrien einmarschiert, um die dort herrschende Kurdenmiliz YPG zu vertreiben. Der Außenminister Luxemburgs nannte den türkischen Feldzug „ein Verbrechen“. Die Türkei ist als Nato-Mitglied mit Deutschland, den USA und anderen Staaten über einen Beistandspakt verbunden.


12.10.2019, Syrien, Mabrouka: Von der Türkei unterstützte Rebellen der Syrischen Nationalarmee fahren mit einem Pick-up nahe der Grenze zwischen Syrien und der Türkei. Foto: Anas Alkharboutli/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Türkei-Offensive: Syrien schickt Truppen
In Nordsyrien stehen die Kurdenmilizen unter Druck, nun erhalten sie Hilfe von syrischen Truppen des Diktators Assad. Die EU-Außenminister beraten am Montag über Sanktionen.

„Stellen Sie sich vor, Syrien oder Alliierte von Syrien schlagen zurück und greifen die Türkei an“, sagte Asselborn. „Ich habe Nato-Mitglied gesagt, dann sage ich auch Artikel 5. Das heißt, der Beistandspakt besteht. Auf Deutsch heißt das, dass alle Nato-Länder, wenn die Türkei angegriffen würde, dann einspringen müssten, um der Türkei zu helfen. Darum sage ich außerirdisch.“

Asselborn rief die EU-Außenminister auf, bei ihrem (heutigen) Treffen zu beschließen, keine Waffen mehr an die Türkei zu liefern. „Was mich positiv stimmt, ist, dass Deutschland, Frankreich, Niederlande, Finnland und Schweden das schon gesagt haben“, sagte er. „Aber Sie wissen auch, dass Erdogan die Waffen nicht aus Europa bezieht. Er hat andere Quellen, um sich für diese Operation Waffen zu beschaffen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Türkei-Offensive: Syrien schickt Truppen
In Nordsyrien stehen die Kurdenmilizen unter Druck, nun erhalten sie Hilfe von syrischen Truppen des Diktators Assad. Die EU-Außenminister beraten am Montag über Sanktionen.
12.10.2019, Syrien, Mabrouka: Von der Türkei unterstützte Rebellen der Syrischen Nationalarmee fahren mit einem Pick-up nahe der Grenze zwischen Syrien und der Türkei. Foto: Anas Alkharboutli/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.