Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asselborn mit scharfer Kritik an österreichischer Regierung
International 10.11.2018

Asselborn mit scharfer Kritik an österreichischer Regierung

Asselborn mit scharfer Kritik an österreichischer Regierung

Foto: Guy Jallay
International 10.11.2018

Asselborn mit scharfer Kritik an österreichischer Regierung

Die österreichische Regierungsspitze handle als „Handlanger von Viktor Orbán“ wird Asselborn in einem Artikel zitiert. FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky schießt zurück.

(na) - Außenminister Jean Asselborn übt in einem Interview, das am Montag in der Ausgabe des Nachrichtenmagazins „Profil“ veröffentlicht werden soll, scharfe Kritik an der österreichischen ÖVP-FPÖ-Regierung. Mit der vor Kurzem beschlossenen Ablehnung des  UN-Migrationspaktes agierten Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache als „Handlanger von Viktor Orbán“, wie es laut einer Vorausmeldung des Magazins heißt.

Die österreichische Regierung wende sich damit von den Vereinten Nationen und dem Multilateralismus ab, zitiert "Profil" Asselborn noch. Der luxemburgische Außenminister habe keine EU-Ratspräsidentschaft erlebt, die ihren Fokus so stark nach nationalen Interessen richte wie die österreichische. Die europäische Migrationspolitik komme unter Österreich nicht voran.

„Österreich hat während seiner EU-Präsidentschaft systematisch alles ausgeklammert, was mit europäischer Solidarität und Verantwortung zu tun hat“, kritisierte Asselborn weiter: „Das wird auch das Erbe dieser Präsidentschaft sein.“ Als „Brückenbauer“ werde die österreichische Regierung in Europa nicht ernst genommen.

FPÖ hält dagegen

Wie der ORF meldet, hat FPÖ-Generalsekretär und Delegationsleiter im EU-Parlament, Harald Vilimsky, am Samstag zum Gegenangriff geblasen. Asselborn sei ein „fanatischer Linker“, der sich europapolitisch seit Jahren auf dem Holzweg befinde, wird Vilimsky auf der Seite des öffentlich rechtlichen Rundfunks zitiert.

„Wenn eine Person wie der luxemburgische Außenminister Asselborn den Nicht-Beitritt Österreichs zum UN-Migrationspakt kritisiert, dann kann man sicher sein, dass man goldrichtig liegt“, so der FPÖ-Politiker. „Wir können diese Empörung Asselborns als einen Orden tragen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Ohne Orban hätte es keine Krise gegeben“
Möglicherweise findet am Freitag Jean Asselborns letztes Migrationstreffen auf EU-Ebene statt. Das offene Europa würde wohl einen seiner wenigen Fürsprecher auf einer Regierungsebene verlieren.
Jean Asselborn - Photo : Pierre Matgé
Das Sebastian-Kurz-Modell
Wie der 31-Jährige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz die Europäische Volkspartei auf seine Linie bringt - eine Analyse von unserem EU-Experten Diego Velazquez
Wie wirkt Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz auf Europas konservative Parlamentarier ein? LW-Mitarbeiter Diego Velazquez macht sich auf die Spurensuche.
Österreich übernimmt EU-Ratsvorsitz
Die dritte EU-Ratspräsidentschaft Österreichs steht unter einem klaren Motto. Zugleich betont Kanzler Sebastian Kurz stetig, dass er als Brückenbauer auftreten will - offenbar über den Kontinent hinaus.
Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (links) mit dem Ministerpräsidenten der Republik Bulgarien, Boyko Borissov.
Blümel für Australien-Modell
Österreich hat erstmals deutlich die Einrichtung von Asylzentren außerhalb Europas gefordert. Die Regierung hat bislang nur Andeutungen zum Projekt gemacht. Luxemburgs Außenminister will sich wehren.
Österreich will das australische Modell umsetzen und Migranten künftig in Auffanglagern außerhalb der EU unterbringen.