Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Asselborn: Kein EU-Beitritt der Türkei in nächsten 15 bis 20 Jahren
International 31.07.2020

Asselborn: Kein EU-Beitritt der Türkei in nächsten 15 bis 20 Jahren

Jean Asselborn: „Die Kommunalwahlen im letzten Jahr haben gezeigt, dass es eine große demokratische Bewegung in dem Land gibt. Wir müssen diesen Menschen Hoffnung geben.“

Asselborn: Kein EU-Beitritt der Türkei in nächsten 15 bis 20 Jahren

Jean Asselborn: „Die Kommunalwahlen im letzten Jahr haben gezeigt, dass es eine große demokratische Bewegung in dem Land gibt. Wir müssen diesen Menschen Hoffnung geben.“
Foto: Anouk Antony
International 31.07.2020

Asselborn: Kein EU-Beitritt der Türkei in nächsten 15 bis 20 Jahren

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn sieht "gravierende Menschenrechtsverletzungen" in der Türkei. Die Beitrittsgespräche sollten trotzdem fortgeführt werden, so der LSAP-Politiker in einem Interview.

(dpa) - Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hält wegen der politischen Lage in der Türkei einen EU-Beitritt des Landes in den nächsten 15 bis 20 Jahren für ausgeschlossen. 

„Die gravierenden Menschenrechtsverletzungen in der Türkei verhindern, dass wir überhaupt noch darüber nachdenken, den EU-Beitritt der Türkei auch nur im Hinterkopf zu haben“, sagte Asselborn der „Welt“ (Freitag). „Ich gehe davon aus, dass die Türkei in den kommenden 15 bis 20 Jahren keinesfalls der EU beitreten wird.“

Asselborn sprach sich jedoch gegen einen Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei aus. „Die Kommunalwahlen im letzten Jahr haben gezeigt, dass es eine große demokratische Bewegung in dem Land gibt. Wir müssen diesen Menschen Hoffnung geben.“ Die Beitrittsgespräche laufen seit 2005, liegen jedoch auf Eis.

Plädoyer für Quotensystem

Im festgefahrenen Streit über die EU-Asylpolitik pocht Asselborn auf eine verpflichtende Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der Europäischen Union. „Es ist unbedingt erforderlich, dass die Flüchtlinge künftig nach einem verpflichtenden Quotensystem in der Europäischen Union verteilt werden“, sagte er. „Es kann nicht sein, dass nur vier bis sechs Länder Flüchtlinge aufnehmen und die anderen Länder sich aus ihrer Verantwortung herauskaufen, indem sie Grenzschutzmaßnahmen stärker finanziell unterstützen. Diese sogenannte flexible Solidarität, die jedem erlaubt, das zu tun, was er will, ist Unsinn. Am Ende will dann niemand mehr Flüchtlinge aufnehmen.“ Er fügte allerdings hinzu, er sei in diesem Punkt pessimistisch.


IPO.CSV Europakongress.Grevenmacher,Jean-Claude Juncker. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
"Es darf keinen Raubbau an Freiheiten geben"
Wird Jean-Claude Juncker auf die Grenzschließungen in der Corona-Krise angesprochen, zeigt er sich immer noch "massiv verärgert". In Luxemburg hat ihn etwas im Umgang mit der Pandemie nicht überrascht.

Die Reform der europäischen Migrations- und Asylpolitik kommt seit Jahren kaum voran. Knackpunkt ist die Verteilung von Schutzsuchenden. Länder wie Ungarn, Tschechien und Österreich weigern sich partout, verpflichtend Menschen aufzunehmen. 

Die EU-Kommission wollte eigentlich schon vor Monaten neue Reformvorschläge vorlegen, über die EU-Staaten und Europaparlament dann verhandeln können. Dies verschob die Brüsseler Behörde jedoch schon mehrfach. Nun gilt September als wahrscheinlicher Termin. Deutschland will das Thema dann im Rahmen seiner EU-Ratspräsidentschaft bis Ende des Jahres vorantreiben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Es darf keinen Raubbau an Freiheiten geben"
Wird Jean-Claude Juncker auf die Grenzschließungen in der Corona-Krise angesprochen, zeigt er sich immer noch "massiv verärgert". In Luxemburg hat ihn etwas im Umgang mit der Pandemie nicht überrascht.
IPO.CSV Europakongress.Grevenmacher,Jean-Claude Juncker. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Worte und Taten
Über Weihnachten forderte die Kirche mehr Solidarität in der Asylfrage. Die Politik muss handeln. Der Ball liegt eindeutig bei der EU-Kommission.
ARCHIV - 26.09.2019, Griechenland, Moria: Ein Mann sitzt mit einem Kind vor einer Unterkunft im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Fünf Inseln in der Ostägäis tragen die Hauptlast des Flüchtlingsdeals zwischen der EU und der Türkei. (zu "Flüchtlinge im Mittelmeer - Griechenland wieder im Fokus") Foto: Angelos Tzortzinis/dpa +++ dpa-Bildfunk +++