Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Assad: Ohne Russland droht „Zerstörung“
International 04.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Bürgerkrieg in Syrien

Assad: Ohne Russland droht „Zerstörung“

Den westlichen Regierungschefs mangele es an einem ungetrübten Blick, so Assad.
Bürgerkrieg in Syrien

Assad: Ohne Russland droht „Zerstörung“

Den westlichen Regierungschefs mangele es an einem ungetrübten Blick, so Assad.
AFP
International 04.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Bürgerkrieg in Syrien

Assad: Ohne Russland droht „Zerstörung“

Der syrische Präsident sieht in seiner Koalition mit Russland den einzigen Weg für eine Lösung des blutigen Konflikts. Den westlichen Regierungschefs mangele es an einem ungetrübten Blick, so Assad.

(dpa) - Der syrische Präsident sieht in seiner Koalition mit Russland den einzigen Weg für eine Lösung des blutigen Konflikts. „Diese Allianz sollte erfolgreich sein, ansonsten wird Zerstörung das Schicksal der gesamten Region sein, nicht nur das von ein oder zwei Ländern“, sagte Assad nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana vom Sonntag dem iranischen Sender Khbar TV. Das US-geführte Militärbündnis habe mit seinen Einsätzen in Syrien keine Ergebnisse erzielt.

Die Vereinigten Staaten hatten vergangenes Jahr eine internationale Luftoffensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gestartet, die große Teile Syriens und des Iraks kontrolliert. Seit Mittwoch bombardiert auch Russland Syrien. Nach westlichen Informationen trafen die Luftschläge neben den IS-Extremisten aber auch gemäßigte Rebellen.

Die westlichen Regierungschefs lebten in einem Zustand, in dem es ihnen an einem ungetrübten Blick mangle, sagte Assad weiter. Viele von diesen hatten den Machthaber, der für einen Großteil der zivilen Opfer im syrischen Bürgerkrieg verantwortlich ist, in der Vergangenheit zum Rücktritt aufgefordert. Seit 2011 kamen in dem blutigen Konflikt nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 250 000 Menschen ums Leben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die USA, Frankreich und Großbritannien haben der syrischen Führung ein klares Signal gesendet: Stoppt den Einsatz von Chemiewaffen oder rechnet mit Militärschlägen. Russland verurteilt den Angriff, Assad tut, als sei nichts gewesen.
Drei Ziele waren am Samstag angegriffen worden.
In Syrien droht die Lage zu eskalieren. Wenige Tage nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff lässt US-Präsident Trump Raketen auf einen Flughafen der syrischen Armee abschießen. Er ruft zu einer internationalen Koalition auf, um das „Schlachten“ zu beenden.
Donald Trump forderte von seinem Golfhotel Mar-A-Lago aus eine "internationale Koalition, um das Schlachten in Syrien zu beenden".
In einer Audiobotschaft hat die Terrormiliz Islamischer Staat zum Heiligen Krieg gegen Russland und die USA aufgerufen.
Die syrischen Rebellen werden seit zwei Wochen von den USA unterstützt.
Premierminister Xavier Bettel ist am ersten Tag seiner Russlandreise auf den russischen Premier Dmitri Medwedew getroffen. Am Dienstag steht ein Gespräch mit Präsident Putin auf dem Programm.
Xavier Bettel traf am ersten Tag seiner Reise den russischen Premierminister Dmitri Medwedew.