Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Armeniens Regierungschef Sargsjan tritt nach Massenprotest zurück
Sersch Sargsjan, Präsident von Armenien, ist zurückgetreten.

Armeniens Regierungschef Sargsjan tritt nach Massenprotest zurück

Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbil
Sersch Sargsjan, Präsident von Armenien, ist zurückgetreten.
International 23.04.2018

Armeniens Regierungschef Sargsjan tritt nach Massenprotest zurück

Das kleine Armenien ist in einer schwierigen Lage. Deshalb hielt sich der starke Mann Sersch Sargsjan lange für unentbehrlich - zu lange. Denn die Bürger des Landes sehen das massenhaft anders.

(dpa) - Tagelange Massenproteste in der Ex-Sowjetrepublik Armenien haben den umstrittenen Regierungschef Sersch Sargsjan nach knapp einer Woche im Amt zum Rücktritt gezwungen. „Die Bewegung auf der Straße ist gegen meine Regierung. Ich erfülle ihre Forderung“, erklärte der 63-Jährige am Montag in Eriwan. In der Hauptstadt des kleinen Landes im Südkaukasus brach Jubel aus. Staatschef Armen Sarkissjan nahm am Abend den Rücktritt der gesamten Regierung an. Für eine Übergangszeit soll Vizeministerpräsident Karen Karapetjan kommissarisch regieren.

Die elftägige Protestwelle war die größte in einer Ex-Sowjetrepublik seit der Maidan-Bewegung in der Ukraine 2013/14, die aber in Blutvergießen mündete. In Armenien richteten sich die Demonstrationen gegen Sargsjan, weil dieser nach zehn Jahren als Präsident die Macht nicht wie versprochen abgegeben hatte. Stattdessen ließ er sich am vergangenen Dienstag zum Regierungschef wählen - ein Amt, das durch eine Änderung der Verfassung 2015 mehr Befugnisse bekommen hatte. Die zumeist jungen Demonstranten machten Sargsjan für Korruption, Vetternwirtschaft und Perspektivlosigkeit in Armenien verantwortlich.


Regiert auf Lebenszeit und hat merkwürdige Ideen für seine Polizeibeamten: Tadschikistans autokratischer Präsident Emomali Rahmon.
"Aus Imagegründen": Tadschikistan entlässt zu dicke Polizisten
Erst sollten sie einmal im Monat ins Theater, dann mindestens dreimal pro Woche zum Lauftraining: tadschikischen Polizisten wird derzeit einiges abverlangt. Jetzt sind die ersten Beamten wegen Übergewicht entlassen worden.

Das Land ist durch den Dauerkonflikt mit dem Nachbarn Aserbaidschan auf Russland als Schutzmacht angewiesen. Sargsjan gilt als Politiker mit einem engen Verhältnis zu Moskau. Man verfolge die Lage bei dem Bündnispartner aufmerksam, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow: „Aber warum sollte sich Moskau einmischen?“ Außenamtssprecherin Maria Sacharowa schrieb: „Armenien, Russland ist immer mit dir!“

Russland hat bislang alle durch Druck der Straße erzwungenen Umstürze in anderen Republiken streng verurteilt. Mit der Europäischen Union arbeitet Armenien in der Östlichen Partnerschaft zusammen.

Das Einlenken der Staatsmacht hatte sich abgezeichnet. Die Behörden ließen den am Sonntag festgenommenen Anführer der Proteste, den Abgeordneten Nikol Paschinjan (42), wieder frei. Berichten zufolge schlossen sich auch Polizisten und Soldaten den Demonstranten an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema